Dienstag, 25. April 2017

[Die Story hinter dem Buch] Julia Corbin - Die Bestimmung des Bösen


heute:


Julia Corbin - Die Bestimmung des Bösen

 


Als begeistere Thrillerleserin wollte ich schon lange einen Thriller schreiben, nur die richtige Idee fehlte mir. Dann habe ich einen Fachartikel über die Genetik des Bösen gelesen und mich unweigerlich gefragt, wie es einem Menschen gehen muss, der befürchtet eine genetische Veranlagung zur Gewalttätigkeit zu haben. Will man so etwas überhaupt wissen? Wie verändert es einen? Und kann man sich dem Einfluss der Gene widersetzen?

Käfertaler Wald
© Julia Corbin

Meine Hauptfigur Alexis Hall, Kriminalkommissarin bei der Mannheimer Polizei, wurde schnell in meinen Gedanken lebendig. Sie trägt ein düsteres Geheimnis mit sich und muss sich mit den oben genannten Fragen auseinandersetzen, als die Schrecken ihrer Vergangenheit zurückkehren. An ihrer Seite steht Karen Hellstern, eine lebensfrohe Frau mit einem schauerlichen Beruf: Sie ist Kriminalbiologin.

Käfertaler Wald
© Julia Corbin

Ich habe Biologie studiert und mich schon immer für Insekten interessiert. Dadurch fiel es mir leicht, mich in dieses Fachgebiet einzuarbeiten und es machte auch noch riesigen Spaß (obwohl es manchmal sehr eklig ist). Meine Begeisterung schlug sich dann allerdings auch in dem Manuskript nieder, weshalb manche Abschnitte eher an Fachliteratur erinnerten, als an einen Spannungsroman. Dank meines Agenten und meiner wunderbaren Lektorin haben wir es aber auf ein erträgliches Maß reduziert. 

Reißinsel
© Julia Corbin

Die Handlung spielt in der Rhein-Neckar-Region, da ich dort studiert habe. Mir ist es wichtig, dass ich die Schauplätze authentisch beschreibe. Deshalb habe ich viele Wochenenden in Mannheim und Heidelberg verbracht. An einem sonnigen Wochenende waren wir zur Recherche mit unseren Hunden (die beiden sind nach so einem Tag dermaßen müde, dass sie zuhause regelrecht in ihre Körbchen fallen) an der Reißinsel. Dort musste ich leider feststellen, dass ich ein paar Sachen falsch in Erinnerung hatte und auch Google Maps hatte mir nicht die ganze Wahrheit verraten. Damit stand ich dann vor dem Problem: Wie bekommt man eine Leiche unbemerkt auf die Halbinsel?

hundemüde
© Julia Corbin

Reißinsel
© Julia Corbin
Während wir über diverse Optionen zum Leichentransport diskutierend am Kanal standen, warfen uns Spaziergänge äußerst seltsame Blicke zu. Erstaunlich, dass keiner die Polizei rief.

An einem anderen Wochenende erkundeten wir das Gebiet unter einer Autobahnbrücke (bei der Recherche für den zweiten Teil), als ein Polizeiauto begann, regelmäßig die Feldwege zu patrouillieren. Vielleicht hatte dieses Mal tatsächlich jemand die Polizei verständigt. ;)

Trotzdem macht mir die Recherchearbeit jedes Mal viel Spaß und ich bin schon gespannt, was für tolle Orte ich noch entdecken werde.

Ich wünsche auf jeden Fall allen Leserinnen und Lesern ein spannendes Leseerlebnis und freue mich sehr über Rückmeldungen. Gerne an meine E-Mail-Adresse: corbin@julia-corbin.de.


geschrieben von
Julia Corbin



  • Taschenbuch: 416 Seiten
  • Verlag: Diana Verlag (9. Mai 2017)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3453359348
  • ISBN-13: 978-3453359345




Liebe Grüße,
Claudia

Montag, 24. April 2017

[Rezension] Keep Calm and Marry on: Wedding Planner & Erinnerungsalbum

 
Eine Hochzeit plant man hoffentlich nur einmal im Leben. Woher soll da also die Erfahrung kommen? Außerdem weiß man, dass es tausend Dinge zu bedenken und zu planen gibt - aber welche waren das nochmal genau? Zu Tode planen möchte sich keiner, aber etwas Wichtiges vergessen wäre auch furchtbar. Bei genau diesen Problemen hilft der Wedding Planer "Keep Calm and Marry on", der gleichzeitig auch ein kleines Erinnerungsalbum darstellt.



Das Album besteht aus weißen Seiten, welche mit Texten und Illustrationen in schwarz, rosa und pink dekoriert sind. Dazu gibt es ein rosafarbenes Lesezeichen und sowie ein Verschlussgummi, damit das Buch etwas geschützter ist und auch hineingelegte Zettel nicht verloren gehen. Aufgrund der Farbgestaltung ist es schon eher ein "Mädchenbuch", obwohl die Gestaltung der Seiten fast immer schlicht und minimalistisch gehalten ist - also keine Angst vor einem Kitschüberschuss, den gibt es hier nicht.

Der Wedding Planer führt einen durch den Vorbereitungsmarathon bis der große Tag endlich gekommen ist. Daher beginnt das Buch auch mit einem Countdown, der die wichtigsten Schritte chronologisch zusammenfasst (von "12 - 9 Monate vorher" bis zu "1 Tag vorher"). Der Planer erinnert daran "Save the Date"-Karten zu verschicken, schlägt Muster vor (z.B. für eine Gästeliste in Excel) und gibt ein paar Tipps (z.B. sich Hochzeitshelfer für bestimmte Aufgaben zu holen). Auch die Kleidung des Hochzeitspaares, das Probeessen oder der notwendige Papierkram spielen eine Rolle. Das Buch endet mit einigen linierten Seiten, auf denen persönliche Notizen hinterlassen werden können.

Neben der Planung aller Vorbereitungen will der Wedding Planer ja auch ein Erinnerungsalbum sein und dafür gibt es ab und zu Seiten, die man mit ebendiesen füllen kann, z.B. über das Kennenlernen oder die Verlobung. In der stressigen Vorbereitungszeit besinnt man sich dadurch auf den Grund für die Hochzeit, das Glück den Partner fürs Leben gefunden zu haben.

Fazit: Ich selbst habe noch nie eine Hochzeit geplant, kann den Wedding Planer daher nicht mit eigenen Erfahrungen abgleichen, aber beim Durchblättern und Lesen erschien er mir schon sehr umfangreich und vor allem hilfreich. Die Gestaltung des Buches gefällt mir ebenso, wie die gewählten Inhalte. Dieses Buch ist meiner Meinung nach ein nützlicher, hübscher Wedding Planer, welcher durch einige Erinnerungsseiten aufgelockert wird.

  • Gebundene Ausgabe: 80 Seiten
  • Verlag: Ars Edition (20. März 2017)
    http://www.arsedition.de/


Liebe Grüße,
Claudia

Sonntag, 23. April 2017

[Gewinnspiel] Welttag des Buches - Blogger schenken Lesefreude


Der Welttag des Buches [...] am 23. April ist seit 1995[1] ein von der UNESCO weltweit eingerichteter Feiertag für das Lesen, für Bücher, für die Kultur des geschriebenen Wortes und auch für die Rechte ihrer Autoren.
Quelle: Wikipedia

 
Nach 2012, als ich Bücher an zahlreichen Orten verteilt habe, 2013, als ich ein Buchgewinnspiel veranstaltet habe, 2015, als ich einen Bücherstapel in unseren Hausflur gelegt habe, und 2016, als ich auf meinem Blog zwei Bücher verlost habe, bin ich 2017 wieder dabei Lesefreude am Welttag des Buches zu verschenken.


Dieses Jahr gibt es zwei Aktionen von mir - eine im realen Leben und eine im Social Media und über beide möchte ich in diesem Beitrag berichten.

Im realen Leben möchte ich wieder Bücher verschenken. Nachdem ich dieses in den letzten Jahren schon an wildfremde Menschen und an meine Nachbarn getan habe, sind dieses Jahr meine Arbeitskollegen dran. Ich habe ein paar (Hör-) Bücher aus meinem Bestand aussortiert und werde diese an meine Kollegen verschenken. Da ich sonntags nicht arbeite, habe ich den Tisch aber schon am Freitag aufgebaut und ab Montag können sich meine Kollegen dann jeder ein Buch aussuchen. Ich bin gespannt, wie diese Aktion bei ihnen ankommt :)


In der digitalen Welt möchte ich ebenfalls etwas verschenken und verlose daher ein Buch und ein Hörbuch. Beide stammen aus meinem Regal und sind daher einmal gelesen/gehört. Zu gewinnen gibt es:

Ruile, Margit - Dark Noise
Bergmann, Renate - Das kann man DOCH essen


Um am Gewinnspiel teilzunehmen,
  • füllt das folgende Formular vollständig aus,
  • hinterlasst die Antwort auf die Frage außerdem als Blog-Kommentar
  • beachtet die untenstehenden Regeln.




1.) Teilnehmer müssen über 18 Jahre alt sein, ansonsten benötige ich eine Einverständniserklärung der Eltern.
2.) Die Adressen werden nur für das Gewinnspiel verwandt und anschließend gelöscht.
3.) Für Teilnehmer aus dem Ausland: Ich versende nur innerhalb Deutschlands, es sei denn, ihr würdet mir das Porto erstatten. Jeder Teilnehmer aus dem Ausland erklärt sich durch die Teilnahme am Gewinnspiel mit dieser Passage einverstanden.
4.)  Ich übernehme keine Haftung, falls der Gewinn auf dem Postwege verloren gehen sollte.
5.) Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.


Einsendeschluss ist der 28.04.2017 - 23.59 Uhr

Meine Aktion zum Welttag des Buches darf natürlich gerne geteilt werden. Außerdem freue ich mich sehr, falls ihr meinen Blog als Leser verfolgen würdet oder meiner Facebook-Seite ein Like gebt :)

PS: Auf der Facebook-Seite Blogger schenken Lesefreude findet ihr übrigens noch weitere Aktionen/Gewinnspiele rund um den Welttag des Buches. 

Nun genießt den Feiertag, lest und (nach Möglichkeit) verschenkt Lesefreude!

Liebe Grüße,
Claudia

Samstag, 22. April 2017

[In my Mailbox] KW # 16/2017


Hier meine Neuzugänge aus dieser Woche!

für die Klappentexte klickt bitte auf die Cover, dann gelangt ihr zu Amazon


Keep Calm and Marry on: Wedding Planner & Erinnerungsalbum

Cummins, Fiona - Der Knochensammler - Die Ernte
Poznanski, Ursula - Kaspary & Wenninger (03) Stimmen
Schiller, B.C. - Chefinspektor Tony Braun (05) Rattenkinder


Liebe Grüße,
Claudia

Freitag, 21. April 2017

[Rezension] Slaughter, Karin - Grant-County (6) Zerstört

Chief Tolliver und seine Frau Sara Linton brechen nach Reese auf. Es handelt sich dabei um die Heimstadt von Lena Adams - eine Kollegin von Tolliver - und scheinbar ist sie in dem Ort, in dem Gewalt und Drogen an der Tagesordnung stehen, in große Schwierigkeiten geraten. Lena wird nämlich polizeilich gesucht und gilt als Hauptverdächtige bei einem Mord.



Vor langer, langer Zeit habe ich die ersten fünf Romane der Grant County Reihe verschlungen. Es mag sein, das meine Erinnerung aufgrund der Jahre getrübt ist, aber Belladonna und Co. habe ich geliebt und sie waren für mich spannende (und blutige) Thriller, die diese Kennzeichnung auch verdient hatten. Trotzdem habe ich die Reihe dann aus den Augen verloren und wollte nun wieder dort anknüpfen - mit dem letzten Band der Reihe.

Leider konnte mich „Zerstört“ nicht vom Hocker reißen. Teilweise wirkt der Roman langweilig, da er sehr zäh ist, die Handlung ist schleppend und auch nur an wenigen Stellen spannend. Für mich war „Zerstört“ leider kein Thriller und der Roman hat nichts geboten, wofür Karin Slaughter bisher bei mir stand. Verkompliziert wurde das „Hörvergnügen“ zusätzlich durch unnötige Zeitsprünge. Diese haben die Handlung nicht spannender gemacht, stattdessen beim Hören eher für kurzfristige Irritierungen gesorgt. Außerdem gab es zahlreiche merkwürdige Übersetzungen aus dem Englischen, die einen beim Hören ins Stolpern brachten.

Gelesen wird der Roman von Nina Petri. Ich habe bereits mehrere Hörbücher von ihr gehört und mag ihre Stimme sehr gerne, die meiner Meinung nach perfekt zu einem Thriller passt. Die Handlung konnte sie jedoch auch nicht retten.

Fazit: Für mich ist "Zerstört" ein sehr enttäuschender letzter Band um die Grant-Country-Reihe. Da hatte ich Karin Slaughter wirklich anders in Erinnerung. Trotzdem werde ich mich demnächst dann mal an die Will-Trent-Reihe heran wagen. Vielleicht können mich diese Romane wieder überzeugen.

  • Audio: 6 CDs - ca. 400 Minuten
  • Verlag: Random House Audio; Auflage: gekürzte Lesung (15. Juni 2009)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3837100537
  • ISBN-13: 978-3837100532


Liebe Grüße,
Claudia

Donnerstag, 20. April 2017

[Trailer-Thursday] Markus Heitz - Des Teufels Gebetbuch



Hallo ihr Lieben,

heute habe ich euch einen Buchtrailer zu diesem Roman mitgebracht:


  • Broschiert: 672 Seiten
  • Verlag: Knaur HC (1. März 2017)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3426654199
  • ISBN-13: 978-3426654194




Viel Spaß beim Schauen!




Liebe Grüße,
Claudia

Dienstag, 18. April 2017

[Die Story hinter dem Buch] Franziska Fischer - Das warme Licht des Morgens


heute:


Franziska Fischer - Das warme Licht des Morgens

 


Wenn deine Welt plötzlich dunkel wird

Du öffnest die Augen, und alles, was du siehst, ist nichts. Dunkelheit. Sodass es eigentlich egal ist, ob du die Augen wirklich öffnest oder nicht, sodass es egal ist, ob an den Wänden deines Zimmers Bilder hängen oder Fotos auf Kommoden stehen, sodass es egal ist, dass du beim Essen auf dein T-Shirt kleckerst. 

Alles ist egal, im ersten Moment. Denn deine Welt hat sich verändert, doch die aller anderen nicht. Sie sehen, wie der Frühling die Stadt in Farben taucht, sie schauen sich einen neuen Kinofilm in 3D an und gehen danach in eine Fotoausstellung, sie blicken sich an, sie lächeln still. Während du neben ihnen sitzt und Sätzen lauschst wie „Volker ist ganz schön dick geworden“ und „Der Nachtisch sieht ja lecker aus.“ Für dich sieht der Nachtisch nicht lecker aus. Für dich schmeckt er auch nicht lecker, weil du es gewohnt bist, erst das Bild wahrzunehmen und dann den Geschmack, doch wenn Schritt eins fehlt, ist auch Schritt zwei nur noch halb präsent. Die Stimmen der anderen schwirren durcheinander, du merkst nicht, wenn Lücken im Gespräch entstehen, bzw. erst zu spät, manchmal bist du nicht sicher, ob etwas ernst gemeint ist oder sarkastisch, weil du das Lächeln in den Augen der anderen nicht erkennen kannst. Deshalb ziehst du dich immer mehr zurück. Deshalb gewöhnst du dich an die Stille in der Dunkelheit, weil sie das Einzige ist, das dir so etwas wie Sicherheit vermittelt.

Veränderungen sind dein Feind. Ein Stuhl, der nur ein bisschen anders steht als gestern. Die Obstschale, die beim Abwischen des Küchentisches auf die Arbeitsplatte gestellt wurde, und plötzlich findest du sie nicht mehr. Die Milch, die im Supermarkt auf die andere Seite des Kühlregals geräumt wurde. Der Schlüssel, von dem du nicht mehr weißt, wo du ihn abgelegt hast.


In einer Welt ohne Farben und Licht zu leben oder auch in einer, die grau ist, nur mit vagen Andeutungen von Schatten und Licht, ist für mich eine unheimliche Vorstellung. Gerade als Autorin brauche ich visuelle Eindrücke, um meine Figuren zu verorten, um Ideen zu gewinnen. Was also, wenn ich auf einmal nichts mehr sehen könnte? Wenn all die Beschreibungen komplett meiner Erinnerung und Imagination entspringen müssten? Wenn ich Stimmen keine Gesichter mehr zuordnen könnte? Wenn es kein Lächeln und keine Blicke mehr gäbe? Ich würde mich ärmer fühlen, dachte ich. Eingesperrt. Meine Welt wäre ein dunkler, kalter Ort, den ich nie wieder verlassen könnte. Zumindest ist sie das am Anfang für den Schriftsteller Levi, die Hauptfigur meines Romans Das warme Licht des Morgens, nachdem er nach einem Unfall das Augenlicht verliert und sich nun mit der neuen Situation arrangieren muss. Doch während meiner Recherche zu dem Roman stieß ich auf so viele interessante, auch positive Aspekte der Blindheit. Auf Menschen, die sich trotzdem einen funktionierenden Alltag erarbeiten. Was es bedeutet, Hilfe annehmen zu müssen und das auch zu können. Und dass Blindheit nicht gleich Blindheit bedeutet, denn der visuelle Kortex des Gehirns geht ja nicht verloren, nur weil die Augen keinen Input mehr liefern. Bei manchen Menschen erhält er sich trotz Blindheit eine reiche Farben- und Bilderwelt, die sogar durch die anderen Sinne stimuliert werden kann und manchmal lebendiger wird als die Sehender.

 
 
Das Spannendste am Schreiben ist eigentlich, sich mit Dingen auseinanderzusetzen, die man nicht kennt oder sogar fürchtet, den eigenen Horizont zu erweitern, sich in Figuren einzufühlen, die ganz anders sind als man selbst. Bei diesem Roman ist das stärker der Fall als bei all meinen anderen, und das liegt nicht nur daran, dass die Hauptfigur ein Mann ist. Die Einsicht, die ich in die facettenreiche Wahrnehmungsweisen Blinder gewonnen habe, hat mich auf jeden Fall bereichert. Und ich hoffe sehr, dass dies auch für meine Leser der Fall ist.

geschrieben von
Franziska Fischer

  • Taschenbuch: 384 Seiten
  • Verlag: Droemer TB (3. April 2017)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 342630547X
  • ISBN-13: 978-3426305478





Liebe Grüße,
Claudia

Montag, 17. April 2017

[Produkttest + Gewinnspiel] Flowers and Dots aus dem moses. Verlag

Hallo ihr Lieben,

als vierten Beitrag in diesem Jahr rund um die Produkte aus dem moses. Verlag möchte ich euch heute Artikel aus der Reihe "Flowers and Dots" vorstellen, denn das sind Produkte, die optisch ein Highlight sind - zumindest für meinen Geschmack und vielleicht ja auch für euren.

Wer sofort stöbern und einkaufen will, kann dieses natürlich im Onlineshop vom moses. Verlag tun. Ansonsten präsentiere ich euch jetzt erst einmal eine Auswahl, die ich euch gerne gezielt vorstellen möchte:



Los geht's:





Ich liebe dieses Notizbuch! Der Einband ist sehr stabil und sowohl von außen (bunte Dots) als auch von innen (blaugrün mit Karomuster) sehr ansehnlich. Die bunten Punkte sorgen gleich für gute Laune. 
Das Notizbuch mit einer Größe von ca. 15x21 cm lässt sich mit einem pinken Verschlussgummi schließen, so dass alles gut zusammengehalten wird - gilt auch für Zettel, die man lose hineinlegt.
Durch die Spiralbindung kann man leicht hin- und herblättern. Außerdem kann man dadurch bequem beide Seiten beschreiben.

Der besondere Clou an diesem Notizbuch sind aber die 150 Seiten, denn diese sind wunderschön illustriert. Die Seiten wechseln sich ab: liniert, kariert, blanko, wieder liniert usw. und pro Typ gibt es ein Design in den Farben rosa und grün.


Fazit: Notizbücher sind toll, aber dieses ist einfach noch viel besser. Eine hochwertige Ausstattung und eine wunderschöne Gestaltung. Ich freue mich schon darauf es mit Inhalt zu befüllen.



http://amzn.to/2oXSeeT 
"Sticky Notes", im Deutschen eher als Haftnotiz oder  Klebezettel bekannt, eignen sich hervorragend, um bestimmte Seiten oder Textpassagen zu markieren. Sind sie aber so hübsch, wie die in diesem Set, so eignen sie sich auch zum Verzieren.




Dieses Set besteht aus zwölf verschiedenen Designs. Von jedem sind 20 Blatt enthalten. Drei Klebezettel eignen sich perfekt um Notizen darauf zu hinterlassen, fünf Heftmarker sind perfekt zum Markieren von bestimmten Seiten und Textpassagen und die restlichen vier eignen sich zum Verzieren. 

Fazit: Dieses Set ist ein toller Begleiter. Zusammengeklappt nimmt es nicht viel Platz ein, aber es bietet enorm viel und das für verschiedene Zwecke, was extrem praktisch ist. Außerdem ist das "Flowers & Dots" Design hier sehr schön umgesetzt.

http://amzn.to/2oXSeeT




 

Von der "Flowers & Dots" Reihe gibt es vier Kugelschreiberdesigns. Mein Favorit ist dieser mit einem Blumenmuster und einem Dunkelpetrol als Hintergrund. Die süßen Blumenillustrationen gefallen mir genauso gut, wie die Farbgebung.

Der Kugelschreiber ist ca. 13,5 cm lang, hat eine Verschlussklappe und die Mine ist austauschbar.

Fazit: Der Kugelschreiber liegt gut in der Hand und ich liebe das Design. Er wird mich daher ab jetzt täglich auf der Arbeit begleiten.












Pflaster sind nützlich und praktisch, aber mit dieser Ausgabe sind sie auch optisch ein Highlight. Die hübsche Metalldose hat vorne bunte Dots und auf der Rückseite sind die zwei verschiedenen Designs abgebildet. Von jedem dieser Konfetti-Pflaster gibt es zehn Stück in der Box, welche alle einzeln verpackt sind.

Fazit: Ein tolles Pflasterset für kleine Verletzungen, denn das Leben ist zu kurz für langweilige Pflaster.





Aus der "Flowers & Dots" Serie gibt es vier verschiedene Designs für Bleistifte - Punkte, Streifen oder Blumen. Mir hat der Konfetti-Look sehr gefallen. Der Bleistift hat eine handelsübliche Länge von 17,5 cm.

Fazit:  Ein Bleistift ist ein Bleistift, daher kann man darüber auch nur wenige Worte verlieren, aber im Konfetti-Look macht er einiges her.





Natürlich darf zum Bleistift das passende Radiergummi nicht fehlen. Diese kleinen, runden Radiergummis mit einem Durchmesser von ca. 4 cm gibt es in drei verschiedenen Farben

Fazit: Es liegt gut in der Hand, erfüllt seinen Zweck und hat eine schöne Farbe.








Damit ihr auch etwas davon habt, präsentiere ich euch ein





Zu gewinnen gibt es:

ein kleines Flowers & Dots Paket
aus dem moses. Verlag



Um am Gewinnspiel teilzunehmen,
  • füllt das folgende Formular vollständig aus,
  • hinterlasst die Antwort auf die Frage außerdem als Blog-Kommentar
  • beachtet die untenstehenden Regeln.



1.) Teilnehmer müssen über 18 Jahre alt sein, ansonsten benötige ich eine Einverständniserklärung der Eltern.
 2.) Die Adressen werden nur für das Gewinnspiel verwandt und anschließend gelöscht.
3.) Für Teilnehmer aus dem Ausland: Ich versende nur innerhalb Deutschlands, es sei denn, ihr würdet mir das Porto erstatten. Jeder Teilnehmer aus dem Ausland erklärt sich durch die Teilnahme am Gewinnspiel mit dieser Passage einverstanden.
4.)  Ich übernehme keine Haftung, falls der Gewinn auf dem Postwege verloren gehen sollte. 
5.) Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.


Einsendeschluss ist der 29.04.2017 - 23.59 Uhr

Mein Gewinnspiel darf natürlich gerne auf eurem Blog oder bei Twitter / Facebook verbreitet werden. Außerdem freue ich mich sehr, falls ihr meinen Blog als Leser verfolgen würdet :)

Euch allen viel Erfolg dabei :)


Liebe Grüße,
Claudia