Samstag, 5. Februar 2011

[31 Tage - 31 Bücher ] Tag 11

Tag 11 - Ein Buch, das du mal geliebt hast, aber jetzt hasst

So, nun haben wir wirklich eine Frage, die ich nicht beantworten kann. Ich lese Bücher nur einmal, kann also nicht meine Meinung durch ein zweites Lesen ändern, und warum sollte ich sonst ein geliebtes Buch auf einmal hassen?

Das Einzige was mal passiert ist, war folgendes: Es gibt ein Buch, dass mich am Anfang total begeistert hat. Ab der Mitte gab es dann eine Wendung, die ich total blöd fand und danach fand ich das Buch und den Rest der Story eben auch blöd. Das ist bei diesem Buch passiert:

Dan Wells - Ich bin kein Serienkiller


Du spürst, da ist etwas Böses in dir. Deine Freunde behaupten, es sei bloß Einbildung. Aber du weißt es besser. Du versuchst es mit allen Mitteln zurückzuhalten. Verbietest dir selbst den Kontakt zu Mädchen, besuchst den Psychotherapeuten, hältst dich stets unter Kontrolle. Doch niemand kann dir helfen. Denn diese dunkle Gewissheit ist da. Eines Tages wird es ausbrechen. Du wirst zum Serienkiller werden. Die Frage ist nur - wann? 





Habt ihr ein Buch, dass ihr erst geliebt und dann gehasst habt? Mich würde vor allem interessieren, warum sich eure Meinung zu dem Buch so stark geändert hat.


Kommentare:

  1. Hallo Claudia! Das kenne ich und es ist ziemlich traurig, wenn solch ein Gefühl hochkommt. Ich besitze kein Buch was ich liebte und dann gehasst habe. Es gibt Bücher, die ich gerne mehrmals lese und das wiederum sind auch wirklich meine absoluten Lieblinge! "Der Herr der Ringe" ist zu einem alljährlichen MUSS-ICH-ZUMINDEST-EINMAL-GELESEN-HABEN Buch mutiert. Die Arkadien Bände könnte ich mehrmals lesen... - welches Buch liebte ich und hasste es dann? Von hassen würde ich nicht reden, aber "Ich hab die Unschuld kotzen sehen" fand ich dazumal absolut genial. Jetzt habe ich irrsinniger Weise eine nicht so positive Meinung zu dem Buch. Was ich absolut nicht mag ist, wenn man mir mit extrem viel Fachchinesisch kommt! Will sich der Autor dadurch hervorheben und einen gebildeten Eindruck bei uns hinterlassen? Olli sagt gerade...
    bei den Büchern von Stephen King ist es zum Beispiel anders herum. Der Anfang ist meist nicht so, dass es einem vom Hocker reißt. Aber der mittlere Teil ist ... O-TON-OLLI: "Ein Schlag in die Fresse!" etc.
    Du hast uns gerade mit gutem Diskussionsstoff versorgt.
    Ich wünsche dir ein entspanntes Wochenende und viel Spaß bei den Dingen die du machst oder machen wirst. Vielleicht liest du auch nur einfach ein tolles Buch. LG, Tanja u. Olli

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Tanja!

    Danke für dein langes Kommentar :) Ich glaube, das ist bisher das längste, das ich je erhalten habe :)
    Alle deine angesprochenen Bücher habe ich noch nie gelesen, ich glaub, ich muss meine Wunschliste mal wieder erweitern! Stephen King habe ich früher total viel gelesen, aber nun schon etliche Jahre nicht mehr. Sollte ich vielleicht mal wieder tun.
    Mit Fachchinesisch kann ich auch nichts anfangen. Es sollte schon authentisch rüber kommen, aber man kann es auch übertreiben.

    LG auch an Olli^^
    Claudia

    AntwortenLöschen