Donnerstag, 10. Februar 2011

[Rezension] Diana Scott - Traue niemals einem Vampir

Kimberly und Angela sind beste Freundinnen und zusammen betreiben sie eine Immobilienfirma in Südengland. Eins der Objekte, welches sie verkaufen sollen, ist ein sehr alte Haus, fast schon ein Schloss, um das sich viele mystische Geschichten ranken. Geschichten über Werwölfe, Gespenster und Vampire. Kimberly, die sehr realitätsnah ist und solchen Hirngespinsten keinen Glauben schenkt, kann trotzdem nicht abstreiten, dass das Haus eine magische Anziehung auf sie hat. Eines Tages bzw. eher eines Abends treffen sich die beiden Frauen mit möglichen Käufern in diesem Haus: Nicolas und Vasco Santos. Beide Frauen sind überwältigt von deren gutem Aussehen, aber sie spüren auch eine Art von Gefahr, die die beiden Männer ausstrahlen. Während Angela sich ziemlich schnell der aufflammenden Leidenschaft Vasco gegenüber hingeben möchte, ist Kimberly skeptisch. Als sie dann auch noch eine männliche Stimme in ihrem Kopf hört und Hände spürt, die sie berühren, reagiert sie erschrocken und möchte das Haus verlassen. Kurz darauf stellen die beiden Frauen fest, dass es sich bei Nicolas und Vasco tatsächlich um Vampire handelt. Beide empfinden eine Mischung aus Faszination, Angst und Erregung, denn die Vampire verstehen ihr "Handwerk" und so schnell werden sich ihre Wege nicht wieder trennen.

"Angst vor den Blutsaugern [...]. Aber fast noch mehr Angst vor uns selbst - davor, dass wir nicht genug Kraft haben könnten, uns zu wehren. Angst davor der Leidenschaft zu erliegen und alles zu verlieren. Im schlimmsten Fall unser Leben." (Seite 26)
Bei dem ersten Roman von Diana Scott handelt es sich um einen erotischen Vampirroman, der aus der Sicht von Kimberly, als Ich-Erzählerin, präsentiert wird. Kimberly und Angela werden gut beschrieben, die Charaktere sind einem sehr schnell sympathisch und die Autorin arbeitet die besondere Freundschaft der beiden heraus, die auch über das gesamte Buch hinweg wichtig bleibt. Kimberly wird als charmant, aber auch frech und willensstark dargestellt.

Es gibt kein langes Vorgeplänkel, gleich nach den ersten Seiten ist klar, dass es sich bei den Herrn Santos um Vampire handelt. Das empfand ich überraschend, aber sehr positiv, da die Geschichte somit gleich zu Beginn in Fahrt kommt. Mir gefällt es außerdem sehr gut, dass der Leser etliche Informationen über die Vampire erhält. Mittlerweile gibt es viele Romane, die diese Fantasiewesen als Protagonisten haben und genauso viele unterschiedliche "Vampirwelten" existieren. Bei dem einen glitzern die Vampire in der Sonne, bei dem nächsten Autor zerfallen sie in der gleichen Situation zu Staub usw. Daher finde ich es gut, dass sich Diana Scott die Zeit genommen hat, immer wieder Informationen über "ihre" Vampire, deren Bedürfnisse und Gewohnheiten einzubauen.

Obwohl in dem Roman das Düstere, das Geheimnisvolle und das Sinnliche überwiegt, kommt der Humor dabei nicht zu kurz. Nicolas bekommt von Kimberly so oft Kontra und freche Antworten entgegen geknallt, dass es ihm manchmal sogar die Sprache verschlägt. Obwohl er ein mächtiger Vampir ist, der sie sofort töten könnte, bringt Kimberlys Temperament sie immer wieder dazu ihm die Stirn zu bieten. Der Schlagabtausch zwischen den beiden ist wirklich klasse, wobei immer wieder der Spruch "Was sich liebt, das neckt sich" unterschwellig mitschwingt. Kimberly will sich gar nicht der Anziehung von Nicolas hingeben, da er sie immer wieder bis aufs Äußerste reizt. So schwangt sie ständig zwischen Leidenschaft, Erregung und Abneigung hin und her. Nicolas macht es ihr aber auch nicht gerade leicht, denn sobald sich Kimberly aufregt und versucht sich mit ihm zu streiten, nähert er sich ihr körperlich und raubt ihr damit alle Sinne und auch ihren Verstand. In dem Roman tauchen immer wieder erotische Szenen auf, die stilvoll und prickelnd geschrieben sind. Scott hat eine tolle Art und Weise die Leidenschaft in Worte zu verwandeln und auf Papier zu bringen und zwar sinnlich und nicht anstößig. Ich habe direkt von Frau Scott erfahren, dass es eine Fortsetzung geben wird und darauf freue ich mich schon sehr.

Ich habe lediglich einen kleinen Kritikpunkt. In dem Buch gibt es ab und zu  kleine Rechtschreibfehler oder ein Wort fehlt ganz. So etwas sollte meiner Meinung nach nicht vorkommen, zumindest nicht mehrfach. Ich habe mich aber dafür entschieden, dass ich dieses nicht negativ bei meiner Beurteilung berücksichtigen möchte, denn an dem Roman an sich ändert sich ja nichts und bei einer eventuellen Neuauflage wird dann hoffentlich vorher noch einmal drüber geschaut.

Fazit: Wer gerne erotische Vampirromane liest, kann sich bei diesem Buch auf eine Mischung aus Freundschaft & Humor, Schlagfertigkeit & Sarkasmus, Leidenschaft & Erotik gefasst machen. Ich bin sehr begeistert und vergebe daher 5 von 5 Sternen.

  • Taschenbuch: 295 Seiten
  • Verlag: AAVAA E-Book Verlag UG; Auflage: 1., Auflage (10. Dezember 2010)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3862542858
  • ISBN-13: 978-3862542857

Ich bedanke mich ganz ♥-lich bei Diana Scott, die so nett war mir dieses Buch zu schicken.
Liebe Diana, ich wünsche dir alles Gute für deinen Fortsetzungsroman und alle weiteren Buchprojekte. Ich bin sehr darauf gespannt.

Kommentare:

  1. Danke für die schöne Rezension! Das Buch ist genau meine Kragenweite... ;)
    LG Sylvia

    AntwortenLöschen
  2. Na das klingt ja super! Ich setzte es auf meine Wunschliste! Danke für deine Rezi!
    Liebe Grüße
    Anka

    AntwortenLöschen
  3. Hmmm, das klingt super ... nach meinem Geschmack - da ich heut eh Bücher kaufen will, werd ich doch glatt mal Ausschau halten :)

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Claudia,

    ich danke Dir herzlich für diese wunderschöne Rezension! Glaube mir, das "geht runter wie Öl" und motiviert mich dazu, eifrig an der Fortsetzung zu schreiben. Angefangen habe ich schon...

    AntwortenLöschen