Montag, 18. April 2011

[Rezension] Stefan Seitz - Das Unkrautland - Teil 1: Auf den Spuren der Nebelfee


Was passierte vor unendlichen Jahren - in jenem vergessenen Zeitalter - im Unkrautland? Primus, der schon über 200 Jahr alt ist und sich in eine Fledermaus verwandeln kann, stößt auf Spuren und versucht mit der Hexe Plim, Snigg, dem Kürbis, und Chuck, einer Vogelscheuche, die versteckten Hinweise zu finden, um endlich das Rätsel zu lösen, denn keine Chronik scheint darüber Aufschluss geben zu können.



Auf den Spuren der Nebelfee ist der Debütroman von Stefan Seitz und gleichzeitig der Auftakt einer neuen Kinderserie, die durch die Bände Das Geheimnis der Schwarzen Hütte und Die Gipfel der Schwefelzinnen fortgesetzt wird. Mit dem dritten Band, der Ende des Jahres erscheinen wird, wird die Geschichte um die Nebelfee abgeschlossen sein und anschließend wird es mit einem neuen Handlungsstrang weiter gehen.

Ich hatte am Anfang leichte Startschwierigkeiten mit diesem Buch. Da sich diese nach 50 Seiten immer noch nicht gegeben hatte, habe ich das Buch erst einmal weg gelegt und nach 2-3 Wochen erneut angefangen. Der Autor führt den Leser in eine neue Fantasiewelt ein und da ich vor dem ersten Leseversuch etliche Bücher gelesen hatte, in denen dieses ebenfalls passierte, konnte ich mich vielleicht einfach nicht auf eine weitere Welt einlassen. Beim zweiten Leseversuch klappt es dann aber umso besser.

Was das Buch ausmacht ist vor allem Seitz' Liebe zum Detail und das betrifft jeglichen Gesichtspunkt des Buches, ob es nun die liebvoll erschaffenen Charaktere, die Gestaltung der Fantasiewelt, oder die phantasievolle Handlung ist.

Jeder Charakter bekommt genügend Raum in diesem Buch geboten, so dass der Leser die Chance hat Sympathien zu entwickeln. Da wären Primus, der kein Vampir ist, aber die Menschen im Dorf gerne daran glauben lässt und ihnen regelmäßig einen gehörigen Schrecken einjagt; Plim, eine Hexe die leicht kleptomanisch veranlagt ist und einfach alles gebrauchen kann, sowie ihre Vogelscheuche Chuck, die im Gartenbeet gerne neue Kontakte knüpft oder Snigg, der gefräßige Kürbis. Des Weiteren leben im Unkrautland auch noch Kobolde und andere magische Kreaturen und es gibt vieles zu entdecken was geheimnisvoll oder magisch erscheint.

Mir gefällt außerdem der Erzählstil gut. Er ist sehr flüssig und Stefan Seitz schafft es geschickt einzelne Informationen einzustreuen und sie nach und nach miteinander zu verbinden. Die Geschichte wird nicht nur humorvoll, sondern auch spannend präsentiert ohne dabei den Eindruck zu erwecken, dass dieses vom Autor zu sehr gewollt ist. Dieser Roman vermittelt dem Leser nicht das Gefühl, dass er gehetzt wird und trotzdem wird er an das Buch gefesselt.

Zum Unkrautland existiert auch eine tolle Homepage, die ich euch weiter unten verlinkt habe. Das Einzige, was ich außer der kleinen Anlaufschwierigkeit an dem Buch zu "bemängeln" habe ist, dass es leider ohne die tollen Illustrationen auskommen muss, die auf der Homepage zusehen sind. Das Buch wird für Kinder ab 10 Jahre empfohlen und da wären Bilder meiner Meinung nach noch sehr angebracht und auch ich, als Erwachsene, hätte mich darüber sehr gefreut, denn sie sind super toll gelungen.



Fazit:  Auf den Spuren der Nebelfee ist ein toller Auftakt zu einer neuen Fantasy-Kinderreihe, die durch die Fantasie des Autors überzeugen kann.


  • Gebundene Ausgabe: 304 Seiten
  • Verlag: Cleon Verlag; Auflage: 5. (November 2010)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3000202951
  • ISBN-13: 978-3000202957
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: 10 - 11 Jahre

Ich bedanke mich ganz ♥-lich beim Cleon Verlag für dieses tolle Rezensionsexemplar.

Kommentare:

  1. Das klingt super! Danke für die Rezi!!! Ich werde es auf meine Wunschliste setzen!

    AntwortenLöschen
  2. Danke dyabollo, über solche Kommentare freue ich mich immer besonders :)
    LG Claudia

    AntwortenLöschen
  3. Das liest sich gut! Danke für die Rezi - irgendwo im Hinterstübchen hatte ich schon einmal davon gehört, aber wieder *** Toll, ich werde das mal im Auge behalten.
    LG HANNE

    AntwortenLöschen
  4. Schön, dass ich das Buch bei dir gedanklich wieder hervorholen konnte :)

    LG Claudia

    AntwortenLöschen