Mittwoch, 4. Mai 2011

[Rezension] Gogolin, Wolfgang - Schlafen bei Licht

Torsten Burmeister ist ein Beamter und führt, um dem Klischee zu entsprechen, ein ziemlich langweiliges, geordnetes Leben. Nach einem Unfall liegt er im Krankenhaus und wird dann auch noch von seiner Freundin verlassen. Sein Leben liegt somit in Trümmern und sein notgeiler Freund Marc, der eigentlich verheiratet ist und zwei Kinder hat, aber sich selbst für einen Frauenheld hält, will ihm zumindest dabei helfen, wieder eine neue Frau zu bekommen.



Ich kann gleich vorweg sagen, dass ich mit diesem Buch leider nichts anfangen konnte. Es lässt sich zwar flüssig lesen, aber bietet dem Leser nichts als platte Dialoge, Klischees oder Vorhersehbares. Gute Unterhaltung oder Tiefgang in der Handlung sind meiner Meinung nach nicht vorhanden. Braucht es als Protagonisten denn wirklich einen Beamten, der sich seine Wäsche von Mami machen lässt und wenn diese mal verhindert ist, dann wird lieber neu gekauft statt selbst gewaschen? Muss denn ständig erwähnt werden, dass in der ganzen Abteilung im Amt fast keiner arbeitet und dass Torsten selbst monotone Tätigkeiten liebt, um sich von anderen Gedanken ablenken zu lassen?

Ausserdem sind meiner Meinung nach die Schwerpunkte vertauscht worden. Der Roman heißt "Schlafen bei Licht". Das Thema hinter diesem Titel ist auch sehr interessant, allerdings taucht es erst nach der Hälfte des Romans auf und auch dann wird kaum darauf eingegangen. Das zentrale Thema in diesem Buch scheinen viel mehr Frauengeschichten zu sein und da wird auch vor frauenfeindlichen Witzen oder der Ansicht das Frauen Freiwild sein, kein Halt gemacht.

Fazit: Mir fehlt der Tiefgang zu dem eigentlich Thema "Schlafen bei Licht" und die besondere Ausarbeitung der Charaktere. Auf die Ausschlachtung von Klischees hingegen hätte ich gerne verzichtet. Das Buch konnte mich leider absolut nicht überzeugen.


  • Broschiert: 140 Seiten
  • Verlag: Mohland Verlag (10. Januar 2011)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-13: 978-3866751453

Für das Rezensionsexemplar bedanke ich mich trotzdem ganz ♥-lich beim Mohland Verlag.


Kommentare:

  1. huhuuu!

    ein blog-awardchen für dich

    http://ankas-geblubber.blogspot.com/2011/05/book-blogs-award.html

    liebe grüße
    anka

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Claudia!

    Und wieder sind wir einer Meinung. :) Wie hat der Autor deine Rezension aufgenommen?

    LG, Sabine

    AntwortenLöschen