Sonntag, 3. Juli 2011

[Rezension] Miller, Barnabas; Orlando, Jordan - 7 Souls: Sieben Gründe, Mary Shayne zu hassen


Mary Shayne war scheinbar in der Highschool nicht so beliebt, wie sie immer dachte. Zumindest gab es genügend Menschen, die sie so sehr hassten, dass sie deshalb sterben musste. Aufgrund eines Fluches erlebt Mary nun Teile ihres Todestages erneut und zwar aus den Perspektiven von sieben Freunden, die scheinbar gar nicht ihre wirklichen Freunde waren. Mary erfährt, was sie wirklich über sie dachten und warum sie von ihnen gehasst wurde.


Mit diesen Informationen bin ich auf das Buch aufmerksam geworden und war dann sehr überrascht, als es knapp 200 Seiten dauerte, bis die oben genannte Situation eintraf. Im ersten großen Kapitel erfährt man nämlich zunächst den Todestag aus Marys Sicht. Dieser fängt sehr ungewöhnlich an, da sie sich nackt in einem Ausstellungsraum für Betten wieder findet. Des Weiteren kann sie sich kaum an die letzte Nacht erinnern, alle behandeln sie merkwürdig und jeder scheint ihren Geburtstag vergessen zu haben. Das gefällt Mary gar nicht, denn für sie ist es wichtig beliebt zu sein und zu den reichen und coolen Schülern zu gehören. Prestige geht ihr über alles, auch wenn sie dafür "uncoole" Schüler ausnutzen oder ab und an über Leichen gehen muss.

Da das erste Kapitel, rund 200 Seiten, nur aus Marys Sicht geschildert wird und diese an einem Filmriss leidet, wird die Handlung erst nach und nach klarer. Sie selbst hat immer wieder das Gefühl, dass alles irgendwie zusammen passt, nur um dann doch wieder surreal zu erscheinen und so ging es mir ebenfalls. Am Anfang kam ich auch etwas schwer in die Geschichte hinein und fragte mich sehr oft, warum dieses oder jedes überhaupt wichtig sein könnte und erwähnt wurde. Ich bin aber froh, dass ich mich davon nicht habe abhalten lassen, denn das Buch wurde richtig gut und baut auf den ersten, manchmal verwirrenden Teil auf.

Im zweiten Kapitel erlebt Mary dann Bruchstücke aus ihrem letzten Tag aus der Perspektive ihrer Freunde sowie Rückblenden zu einschneidenden Erlebnissen, die ihre Freunde mit ihr selbst gesammelt haben. Geschickt verweben die Autoren diese Erkenntnisse mit den Eindrücken aus dem ersten Kapitel und somit wird das Bild von Mary und den Grund für ihren Tod immer klarer. Marys vermeintliche Freunde schienen sie zu hassen und wenn man ehrlich ist, kann man dieses gut nachvollziehen, da Mary wahrlich kein toller Mensch war, sondern sich meistens sehr oberflächlich und arrogant verhielt.

Der Schreibstil ist flüssig und leicht zu lesen, der Anfang des Buches war nur aufgrund der verwirrenden Handlung etwas holprig, das hat sie aber schnell gelegt. Die Geschichte hat mich immer wieder überrascht, die verschiedenen Perspektiven gehen Hand in Hand über und ergeben eine toll ausgearbeitete Handlung, deren Ende sehr zufrieden stellend ist, da alle offenen Fragen beantwortet werden und noch ein mystischer Handlungsstrang eingebaut wurde.

"Bitte tu mir nicht weh - töte mich, wenn du mich schon töten musst, aber tu mir nicht weh. Lieber Gott, mach dass es nicht wehtut." (Seite 159)

Das Buch vermittelt eine gute Botschaft an Jugendliche, da diese aus Marys Erfahrung lernen können, wie wichtig Freunde sind, dass sie nicht als selbstverständlich anzusehen sind, dass man sie nicht ausnutzen darf und Freundschaften immer wieder pflegen muss. Außerdem vermittelt es einen Denkansatz, was im Leben eines Teenagers wirklich wichtig ist und wie schnell man ungewollt andere Menschen durch sein eigenes Verhalten verletzen kann. Trotz dieser "Moral" hat das Buch eine Menge Spannung zu bieten inklusive einiger brutaler Taten, die zwar weitestgehend unblutig aber schon nicht ohne sind. Deshalb finde ich eine Freigabe ab 14 etwas früh.

Fazit: Ein unglaublich tolles Buch, das besonders in der 2. Hälfte extrem überzeugen kann.

  • Gebundene Ausgabe: 416 Seiten
  • Verlag: Arena (Juni 2011)
  • ISBN-10: 3401064487
  • ISBN-13: 978-3401064482
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: 14 - 16 Jahre

Für das Rezensionsexemplar bedanke ich mich ganz ♥-lich bei


Kommentare:

  1. Eine wirklich gute Rezension. Das Buch wird aufjeden fall gekauft. Vielen Dank. Lg Diti

    AntwortenLöschen
  2. Danke Diti! Ich hoffe, es kann dich auch überzeugen! LG claudia

    AntwortenLöschen
  3. Das Buch hört sich echt interessant an. Danke für die Rezi. :)

    LG, Sabine

    AntwortenLöschen
  4. Es ist auch wirklich interessant :)
    LG Claudia

    AntwortenLöschen
  5. Richtig toll geschrieben.Ich mag Deine Textauszüge immer sehr gern!

    AntwortenLöschen
  6. Danke Rory, das höre ich gerne :)

    AntwortenLöschen