Mittwoch, 13. Juli 2011

[Rezension] Ness, Patrick & Dowd, Siobhan - Sieben Minuten nach Mitternacht

Conor ist ein ziemlich tapferer Junge. Sein Vater wohnt mit seiner neuen Familie in den USA, seine Mutter ist schwer krank und in der Schule wird er schikaniert. Doch trotz aller Tapferkeit leidet er. Oft bekommt er um 0.07 Uhr Besuch vom Baummonster, das direkt vor seinem Fenster steht. Aber dieses Monster ist gar nicht der Auslöser für seine schlaflosen Nächte, denn Conor hat einen immer wiederkehrenden Alptraum, der so furchtbar ist, dass er ihm unendlich viel Angst einjagt und er mit niemandem darüber sprechen kann.


Normalerweise weiß ich, nachdem ich die Kurzbeschreibung gelesen und / oder den Buchtrailer gesehen habe, ob ich ein Buch lesen möchte oder nicht. Bei diesem Buch habe ich beides im Vorfeld gemacht, aber hatte nicht das Bedürfnis den Roman zu lesen, da ich immer noch nicht wirklich wusste, was ich von diesem Roman halten bzw. erwarten sollte. Das hat sich aber geändert, als ich ein paar Rezensionen zu "Sieben Minuten nach Mitternacht" gelesen habe, denn diese haben mich unglaublich neugierig auf die Geschichte gemacht und so bin ich sehr froh, dass ich das Buch doch gelesen habe.

Die Geschichte um Conor ist eine ganz besondere. Sie ist emotional, traurig, tröstlich und berührt den Leser direkt im Herzen. Obwohl diese Geschichte so voller Gefühle steckt, wirkt sie nie kitschig, sondern ergreifend. Conor möchte besonders seiner Mutter gegenüber immer tapfer erscheinen, aber die schwere Erkrankung seiner Mutter belastet ihn enorm. Das Baummonster, welches Conor lediglich ganz am Anfang erschrickt, ist das Leben selbst und möchte Conor helfen, die schwere Zeit durchzustehen. Behutsam hilft es Conor seinen Alptraum aufzuarbeiten und seine Schuldgefühle abzubauen.

"Wir müssen die, die wir lieben,
manchmal gehen lassen,
um sie im Herzen zu behalten."
(Pressematerial)

Der Roman beinhaltet eine schwierige Thematik: Wie soll man einen Menschen loslassen können, der einem zu wichtig ist, als das man ihn jemals gehen lassen könnte? Das Besondere an dieser Geschichte ist, dass sie den Leser in den Bann zieht, zu Tränen rühren kann, und trotzdem nicht mit einer schweren Last zurück lässt, sondern auch zu trösten vermag. Es ist wirklich schwer die richtigen Worte zu finden, um zu beschreiben, was dieser Roman im Leser auslöst und wie ergreifend es ist. Man muss es einfach selbst lesen.

Passend zu der tollen Geschichte, besitzt dieses Buch wunderschöne Illustrationen. Diese sind in schwarz-weiß gehalten und vermitteln die Handlung perfekt. Je nach Stimmung wirken diese Bilder unheimlich, düster, schön oder tröstend - auf jeden Fall genauso ergreifend, wie die Handlung selbst.



Fazit:  Ein unglaublich ergreifenden Buch, dass den Leser so schnell nicht wieder loslässt!

  • Gebundene Ausgabe: 216 Seiten
  • Verlag: cbj (29. August 2011)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3570153746
  • ISBN-13: 978-3570153741
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: 12 - 15 Jahre

Für das Rezensionsexemplare bedanke ich mich ganz ♥-lich bei

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen