Freitag, 19. August 2011

[Rezension] Carver, Tania - Marina Esposito (2) Der Stalker

Die Polizei muss sich zurzeit mit zwei neuen Straftaten beschäftigen. Zum einen ist dort Suzanne. Eine junge Frau, der in letzter Zeit Veränderungen in ihrer Wohnung aufgefallen sind und die eines Morgens aufwacht und ein Polaroid am Fenster entdeckt. Auf diesem ist sie selbst, halb entblößt, zu sehen und unter dem Foto stehen die Worte: Ich wache über Dich." Zum anderen wurde eine brutal misshandelte Leiche gefunden, ebenfalls eine junge Frau. Gibt es einen Zusammenhang zwischen dem Stalking- und dem Mordopfer?


"Der Stalker" ist der zweite Roman von Tania Carver und somit gibt es nach "Entrissen" ein Wiedersehen mit dem Ermittler Phil Brennan und der Profilerin Marina Esposito. Das Buch beginnt mitten im Geschehen und es dauert nicht lange, bis der Leser die oben genannten Straftaten miterlebt. Der Einstieg in den Roman gelingt somit schnell, einfach und eine spannende Grundlage ist bereits geschaffen. Neben den beiden Fällen spielt auch das Privatleben von Phil und Marina eine große Rolle in diesem Buch und obwohl es somit mindestens drei größere Handlungsstränge und dementsprechend etliche Charaktere gibt, schafft es die Autorin hervorragend das Ganze nicht unübersichtlich erscheinen zu lassen. Die Charaktere werden im Laufe der Handlung gut ausgearbeitet und die Handlungsstränge toll mit einander verknüpft. Carvers Schreibstil ermöglicht ein flüssiges Lesen und besonders hat mir gefallen, dass die einzelnen kurzen Kapitel aus vielen unterschiedlichen Sichten geschildert werden. Durch die verschiedenen Erzählperspektiven erhält der Leser ein umfassendes Gesamtbild.

"Mit der Wucht eines Faustschlags kam ihr der Alptraum wieder in Erinnerung. [...] Hände überall auf ihrem Körper. [...] Es war kein Alptraum gewesen. Es war wirklich passiert." (Seite 13)

Ich fand es etwas schade, dass die Profilerin Marina Esposito in diesem Roman keine so große Rolle spielte, was mich sehr überrascht hat, da in der Kurzbeschreibung gezielt auf sie eingegangen wurde. Des Weiteren fehlte mir in dem Roman etwas Spannung. Die Geschichte ist gut, toll ausgearbeitet und es werden etliche potentielle Verdächtige präsentiert, aber es ist kein Buch, das man nicht mehr weg legen kann, auch wenn deshalb die Nudel überkochen oder der Kuchen im Backofen verbrennen sollte. Es hat leider nicht zum Pageturner gereicht. Fast 100 Seiten vor Schluss weiß die Polizei bereits bekannt, wer der Täter ist und auch, wenn es anschließend noch ein paar brenzlige Situationen gab, hat dieses die Spannung weiter sinken lassen. Aus dem Stoff hätte man eigentlich mehr Spannung erzeugen können müssen, allerdings überzeugen mich die Handlung, der Schreibstil und die Charaktere.





Fazit: Ein Thriller mit einer interessanten Handlung, der allerdings ein Spannungsdefizit besitzt.

  • Taschenbuch: 480 Seiten
  • Verlag: List Hardcover (12. August 2011)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3471350330
  • ISBN-13: 978-3471350331
  • Verlag:



Kommentare:

  1. Schöne Rezension. Kann man das Buch auch ohne den ersten Teil gelesen zu haben, verstehen? LG, Diti

    AntwortenLöschen
  2. Ja auf jeden Fall! Der Bezug zum ersten Teil ist lediglich in der privaten Beziehung zwischen Phil und Marina zu finden und das brauch man nicht unbedingt vorher gelesen zu haben. Ist also kein Problem, Diti.
    LG Claudia

    AntwortenLöschen