Dienstag, 25. Oktober 2011

[Rezension] Hocking, Amanda - Unter dem Vampirmond (1) Versuchung

Alice Bonham ist 17 Jahre alt, als sie Jack zum ersten Mal begegnet, und sofort spürt sie eine besondere Verbindung zu ihm. Die beiden freunden sich an und verbringen immer mehr Zeit miteinander. Etwas ungewöhnlich findet sie ihn schon, immerhin hat er immer erst nach Sonnenuntergang Zeit und beantwortet ihre Fragen fast nie, aber vielleicht fasziniert sie auch genau das an ihm. Als Alice Jacks Bruder Peter kennen lernt, empfindet sie ebenfalls eine besondere Verbindung, die allerdings ganz anders ist, als die zu Jack und wohingegen Jack sie ebenfalls mag, scheint Peter sie aus unbekannten Gründen zu hassen. Alice gelingt es kaum ihre Gefühle den beiden Brüdern gegenüber zu sortieren und als sie dann auch noch erfährt, dass diese Vampire sind, verkompliziert das ihr Leben erheblich.

Auf die neue Vampir-Jugendbuch-Serie "Unter dem Vampirmond" bin ich durch einen Artikel über die Autorin Amanda Hocking aufmerksam geworden. Dort wurde berichtet, dass sie es durch ihre selbst verlegten Bücher als ebooks innerhalb kürzester Zeit zur Auflagen- und Dollar-Millionärin geschafft hat, obwohl sie vorher für ihre Bücher etliche Absagen von Verlagen kassieren musste. Der Werdegang hat mich beeindruckt und da ich gerne Vampirromane lesen, habe ich mir den Auftaktroman "Versuchung" geschnappt und mir eine eigene Meinung gebildet.

"Ich hatte vielmehr den Eindruck, vollkommen den Launen von Jack und Peter ausgesetzt zu sein. Ich würde das sein, was sie wollten, solange ich ein Teil ihres Lebens bleiben durfte." (Seite 233)
Alice ist 17 Jahre alt und benimmt sich auch genau so. Sie ist zwar nicht so versessen auf Partys und Sex wie ihre beste Freundin Jane, aber sie macht sich nicht viele Gedanken um ihre Zukunft und ihre Reife entspricht ihrem jungen Alter. Seitdem sie Jack kennt, verbringt sie fast jede freie Minute mit ihm und das obwohl in dem Buch immer wieder erwähnt wird, das Jack auf alle anziehend wirken würde, nur auf Alice nicht so sehr. Je näher sich die beiden kommen, desto mehr Fragen hat Alice, die Jack oft nicht beantworten kann oder will. Dem Leser ist schnell klar, dass er ein Vampir ist, auch wenn der Titel und die Kurzbeschreibung nicht bekannt gewesen wären, da einfach zu viele Indizien darauf hindeuten. Alice vermutet auch etwas in diese Richtung, fragt ob er ein Werwolf sei, aber auf die Idee, dass er stattdessen ein Vampir sei, kommt sie dann nicht mehr, was ich etwas unglaubwürdig fand.

Als sie Peter kennen lernt spürt Alice, dass die Anziehung, die sie bei Jack verspürt, ein Witz gegen die ist, die sie bei Peter fühlt. Diese ist so intensiv, dass bei dir wortwörtlich das Gehirn aussetzt und sie sich selbst nicht mehr unter Kontrolle hat. Es gibt in dem Roman auch eine gute Begründung dafür, warum sie von beiden Brüder so stark angezogen wird, allerdings finde ich es nicht sehr gelungen, wenn in einem Roman das Mädchen beim ersten Auftauchen eines Kerls sofort bereit ist ihre Familie zu verlassen, sich nur ihm zur Verfügung zu stellen will und sogar bereit wäre sich zu opfern und töten zu lassen. Das geht mir persönlich zu weit, zumal das Buch für Teenager geschrieben ist und damit keine gute Message sendet.

"Und Alice muss sich entscheiden; zwischen Liebe und Schicksal, zwischen der Stimme ihres Herzens und dem Ruf ihres Blutes..." (Klappentext)
Der Erzählstil ist meistens sehr simpel und man kann ihm meiner Meinung nach anmerken, dass sie Autorin selbst noch sehr jung war, als sie den Roman geschrieben hat. Somit lässt sich das Buch aber immerhin problemlos lesen und man gerät nie ins Stocken. Der Roman benötigt etwas Zeit, bis er in Fahrt kommt, was allerdings öfter beim Auftaktbuch einer Serie passiert, da die Autoren sich dann immer viel Zeit nehmen die Charaktere und das Setting dem Leser ausführlich vorzustellen. Gegen Ende hin wird der Roman dann spannender und besonders die Passagen in denen Hockings das (un)menschliche Verlangen und die Versuchung beschrieben hat, haben mir sehr gut gefallen.

Auch wenn der erste Roman der neuen Serie ein paar Schwächen hat, fand ich die Ausarbeitung der Vampirwelt gelungen. Es gibt zwar etliche Ähnlichkeiten zu anderen Vampirserien, aber auch viel neues, welches gut beschrieben wurde. Das Lesen des Romans hat mir Spaß gebracht und ich finde, dass die Story um Alice, Jack und Peter viel Potenzial bietet und bin sicher, dass der zweite Band den ersten übertrumpfen wird, daher möchte ich ihn unbedingt lesen. Außerdem gefällt mir das Cover richtig gut, es passt hervorragend zur Vampirstimmung, und ich finde es toll, dass die weiteren Bücher alle ein ähnliches Design haben.

Fazit:  Gelungener Auftakt zu einer neuen Vampir-Jugendbuch-Serie mit einigen Schwächen aber auch etlichem Potenzial.



  • Broschiert: 320 Seiten
  • Erscheinungstermin: 3. Oktober 2011
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3570161358
  • ISBN-13: 978-3570161357
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: 13 - 16 Jahre
  • Verlag:



PS: Hier seht ihr noch das nächste Band aus. 
Wer aufs Cover klickt, kann weitere Informationen erhalten.
Band 2: Verführung


Kommentare:

  1. Das Buch ist zwar nichts für mich, aber eine schöne Rezension hast du geschrieben, die ich gern gelesen habe.

    Liebe Grüße, Diti

    AntwortenLöschen
  2. Das Buch wollte ich schon vor Deiner Rezi lesen, aber sie unterstützt mich in der Meinung, das lesen zu wollen :)

    Schöne Rezi!

    AntwortenLöschen
  3. @Diti: danke, lieb von dir :)

    @Sandra: Oh, wie schön zu hören!! Hoffentlich kann ich auch bald den zweiten Band hier vorstellen, der dann hoffentlich noch einen Tick besser ist :)

    LG Claudia

    AntwortenLöschen
  4. Laut englisch sprachigem wiki hat sie Geburtstag am 12 Juli 1984

    Gruß
    Günther

    AntwortenLöschen
  5. Ok, die Bücher rücken nach oben in der Leseliste ^^

    AntwortenLöschen