Mittwoch, 12. Oktober 2011

[Rezension] Patrick, Cat - Forgotten

Mein Name ist London Lane. Bis auf wenige Ausnahmen denke alle, ich sei ein normaler Teenager. Hinter meine Fassade lasse ich fast niemanden blicken, denn sie würden es nicht verstehen. Ich kann mich an nichts erinnern, was in der Vergangenheit passiert ist. Selbst wenn es nur einen Tag zurück liegt, besitze ich keinerlei Erinnerungen. Dafür kenne ich die Zukunft - meine und die meiner Mitmenschen. Seitdem ich Luke kenne bzw. jeden Tag wieder neu kennen lerne, habe ich schreckliche Visionen von einer Beerdigung. Allerdings kann ich meiner Vision nicht entnehmen, wer gestorben ist. Ob Luke etwas damit zu tun haben könnte?

Jeden Morgen um 4:33 Uhr erlebt Londons Gehirn ein Reset und alle Erinnerungen an die letzten 24 Stunden sind vergessen, noch ältere Erinnerungen sind schon lange nicht mehr vorhanden. Sie meistert ihr Leben in dem sie sich täglich Notizen macht, um sich z.B. daran zu erinnern, was sie gestern getragen hat oder welche Unterlagen sie zur Schule mitnehmen muss. Außerdem kann sie manchmal ihr Wissen aus der Zukunft geschickt nutzen, um die Gegenwart zu meistern. London erinnert sich also so lange an etwas, bis es wirklich passiert. Danach wird sie davon nichts mehr wissen.

"Ich erinnere mich vorwärts und vergesse rückwärts. Meine Erinnerungen, die guten, die schlechten, die denkwürdigen, die belanglosen - sie alle sind noch gar nicht passiert." (Seite 38)
Wie oft hat man selbst schon einmal gedacht, es wäre toll in die Zukunft sehen zu können, um zu schauen, wie das eigene Leben in fünf Jahren aussieht oder ob sich bezüglich einer bestimmten Situation alles zum Guten wenden wird. Londons Perspektive zeigt einem nun aber auch die negativen Seiten auf: Was, wenn man alles über die Zukunft der besten Freundin weiß. Weiß, dass ihre neue Beziehung unglücklich enden wird oder weiß, dass sich ein Traum von ihr nie erfüllen wird. Darf/muss man es ihr sagen oder muss die Freundin ihre Erfahrungen selbst sammeln, auch wenn es schlechte sind? Täglich wird London mit genau dieser Situation konfrontiert und die Autorin beschreibt ihr Gefühlsdilemma sehr authentisch.

Das Buch hat mich von der ersten Seite an gefangen genommen und nicht mehr losgelassen. Der tolle Schreibstil hat mich regelrecht in die Geschichte hineingezogen, so dass mich die Erlebnisse der Charaktere so sehr berührt haben, dass mir beim Lesen manchmal die Tränen gekommen sind und das passiert mir eigentlich nie. Der Roman erzählt von einer zarten Liebe zwischen Luke und London, Lukes Bemühungen London jeden Tag wieder aufzuzeigen, warum sie sich in ihn verliebt hat, und Londons täglichem Kampf gegen den Erinnerungsverlust. Leser, die romantisch angehauchte Bücher mit paranormalen Aspekten mögen, sollten das Buch unbedingt lesen!

Sehr gut hat mir auch gefallen, dass aus Londons Sicht öfter beschrieben wird, wie die Zukunft von Nebencharakteren aussehen wird. Oft geraten diese ja in Vergessenheit, da sie keine allzu große Rolle spielen. Daher erfährt der Leser selten was mit ihnen passiert. In "Forgotten" hingegen sieht London ihre Zukunft und die Autorin lässt die Leser wissen, ob z.B. eine momentan sehr beliebte, hübsche Schülerin eine glorreiche Zukunft haben wird oder nicht.

Dem Verlag muss ich übrigens einen Dank für das wunderschöne Cover aussprechen. Rosa Hintergrund mit Schmetterlingen und dem Schatten eines Teenager-Mädchens - es sieht unglaublich toll aus und passt perfekt zur Geschichte.

Eine letzte Anmerkung noch: Ich hatte vor dem Lesen ein paar negative Kritiken überflogen und kann die Meinung überhaupt nicht teilen. Zum einen wird bemängelt, dass am Ende nicht aufgeklärt wird, warum London diese "Gabe" hat. Das muss meiner Meinung nach auch nicht medizinisch nachgewiesen werden, bei Harry Potter hat auch keiner gefragt, welchen DNA-Defekt er hat, aufgrund dessen er zaubern kann. Es ist halt einfach so und das ist in diesem Fall für mich gut genug. Einen weiteren Kritikpunkt gab es bezüglich Londons Wissens über der Vergangenheit. Immer wieder erwähnt die Autorin, dass die Protagonistin sich Listen schreibt, ihr Listen liest usw. Trotzdem scheint das einigen Lesern nicht genug zu sein. Sie möchten scheinbar, dass die Autorin alle Listen zeigt und somit den Leser dann wahrscheinlich langweilen würde. Ich finde viel mehr, man sollte beim Lesen diese tolle, interessante Geschichte einfach genießen, sich darauf einlassen und nicht mit der großen Lupe krampfhaft nach Fehlern suchen und somit die tolle Atmosphäre zerstören, denn das hat das Buch nicht verdient!


englischer Buchtrailer


Fazit:  Eine unglaublich süße, zum Teil dramatische Geschichte, die das Herz berührt.

  • Gebundene Ausgabe: 304 Seiten
  • Verlag: Marion von Schröder (30. September 2011)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3547711827
  • ISBN-13: 978-3547711820
  • Verlagsgruppe:


Kommentare:

  1. Eine sehr schöne Rezension!
    Das Buch hört sich wirklich spannend an =)
    glg,
    Jessica

    AntwortenLöschen
  2. @Jessica: Danke fürs Feedback! Das Buch ist wirklich klasse!
    LG Claudia

    AntwortenLöschen
  3. Da hast du doch in deiner Rezension glatt das Selbe Zitat verwandt wie ich in meiner. Hehe. :D

    AntwortenLöschen
  4. Echt? Witzig! Ich fand die Stelle ist einem aber auch sofort als Zitat entgegen gesprungen! Schön formuliert und spiegelt den Inhalt wieder. Hab ich gleich beim Lesen markiert :)

    AntwortenLöschen
  5. Das Buch klingt echt super .. und Deine Rezi gefällt mir ausgesprochen gut .. vor allem Deine Ausführungen über die Kritiken, die Du gelesen hast .. was hab ich grad gelacht über die DNA von Harry Potter *klasse*!!

    Ich glaub, das Buch muß auf meine Wunschliste :)

    AntwortenLöschen