Montag, 24. Oktober 2011

[Rezension] Pfeiffer, Boris - Die Akademie der Abenteuer (1) Die Knochen der Götter

Rufus erhält ein Stipendium für eine Akademie, auf der nur hochbegabte Kinder zugelassen werden, und niemand ist darüber verwunderter als er selbst. Bei seinem Vorstellungsgespräch mit dem Direktor erfährt er jedoch die Wahrheit: Er wurde aufgrund seiner Liebe zu Geschichte auserwählt auf die Akademie zu gehen, die gerne auch die "Akademie der Abenteuer" genannt wird, und nicht an hochbegabten Kindern interessiert ist. Die Schule bietet eine ganz andere Art der Geschichtsforschung, denn hier sprechen Artefakte zu den Kindern, die alle eine besondere Gabe haben, und teilen ihnen ihre Geheimnisse längst vergessener Zeiten mit.

Vielleicht ist es unschön eine Rezension mit einem Vergleich anzufangen, aber das war nun einmal das erste, was dieses Buch bei mir auslöste. Ich fühlte mich nämlich sehr an die Harry Potter Bücher erinnert. Rufus kommt auf eine Art Internat, da er eine besondere Gabe hat, er lernt dort sehr schnell zwei neue Freunde (ein Jungen und ein Mädchen) namens No und Fili kennen, wobei Fili eher ein kluger Bücherwurm und No mehr der unternehmungslustige Kumpel ist. Alle erleben in dieser Akademie spannende Abenteuer und sie sammeln Erkenntnispunkte, allerdings jeder für sein eigenes Konto und nicht für ein Haus, wie es bei Harry Potter der Fall ist. Bis dahin sind also definitiv etliche Ähnlichkeiten vorhanden, aber zum Glück nimmt Boris Pfeiffer diese Details lediglich als Basis, als Grundstein für seine Geschichte sozusagen und bringt dann seine eigene Idee ein, die mich absolut begeistert hat.

 "Wenn du sie [die Begabung] hast und in der Akademie ein Artefakt berührst oder bei dir trägst, das aus vergangener Zeit stammt, kann es geschehen, dass sich dir die Zeit öffnet und das Artefakt dir seine Geschichte preisgibt." (Seite 39)

In der Akademie sollen die Kinder selbstverständlich lernen, allerdings stehen kein Mathe, Deutsch oder Englisch auf dem Stundenplan, sondern beispielsweise Fächer wie "Ausgestorbene Sprachen", "Antike Schwertkunde",  "Gesetzmäßigkeiten der Fluten" oder "Seltene Anschwemmungsartefakte" und das mit gutem Grund. Jedes Kind erhält ein Artefakt und soll entdecken, woher dieses stammt und welche Geschichte es zu erzählen kann. Sobald der Schüler auf dem richtigen Weg ist, kann er förmlich in die Geschichte hineintauchen und die damalige Zeit miterleben, daher ist es wichtig eine gute Kenntnis über die vergangenen Jahrhunderte und Jahrtausende zu besitzen. Diese Idee, die noch viel ausgereifter ist, möchte ich hier aber nicht komplett darstellen, denn jeder Leser sollte sie selbst entdecken. Mich hat sie jedenfalls begeistert und sie bietet unendlich viele Möglichkeiten, so dass ich sehr hoffe, dass der Autor eine lange Serie um Rufus, No und Fili in der Akademie der Abenteuer erschaffen wird.

Das erste Abenteuer der drei Freunde heißt "Die Knochen der Götter" und nachdem der Leser Schritt für Schritt die Akademie, das Leben dort und die Aufgaben der Schüler erklärt bekommen hat, führt ein Artefakt in das alte Ägypten zu den Pharaonen und dem Leben dort. Da ich Ägypten schon immer interessant fand, habe ich die Reise dorthin sehr genossen und die dargebotenen Informationen schienen sehr gut recherchiert und bieten somit neben sehr guter Unterhaltung auch noch etwas Geschichtsunterricht.

Der Schreibstil von Boris Pfeiffer ist entsprechend der Zielgruppe einfach gehalten und sehr flüssig. Beim Lesen fliegt man förmlich durch die Seiten und will besonders am Anfang wissen, was es mit der Akademie auf sich hat, denn der Leser erfährt es im gleichen Tempo wie Rufus, der zu Begin ebenfalls überhaupt keine Vorstellung hatte, was ihn dort erwarten würde. Es macht Spaß die Welt hinter den Mauern der Akademie zusammen mit Rufus, No und Fili zu entdecken und das erste Abenteuer gemeinsam zu erleben. Ich fand empfand lediglich die Kapitel zum Teil recht lang, besonders da es sich um ein Kinderbuch handelt. Manche sind durchschnittlicher Länge, andere bestehen jedoch aus über 30 Seiten. Trotzdem hat es den Lesespaß, den man bei diesem Buch einfach hat, nicht getrübt.

Die letzten Worte möchte ich der Ausstattung des Buches widmen. Es ist als Hardcover Buch mit Lesebändchen erschienen, was mir immer sehr gut gefällt. Des Weiteren ist der Titel auf dem Cover besonders geprägt, so dass er sich erfühlen lässt, und der Buchrücken ist sehr schick und übersichtlich gestaltet und ich bin ziemlich sicher, dass die weiteren Bücher im gleichen Design erschienen sind, so dass die Serie ein Highlight im Bücherregal darstellen wird.

Fazit:  Der Auftakt zu einer tollen Kinderbuch-Serie, die mit einer neuen Idee brilliert und viel Potenzial für weitere Bücher bietet.

  • Gebundene Ausgabe: 284 Seiten
  • Verlag: Bibliographisches Institut, Mannheim; Auflage: 1., Auflage (15. Juli 2010)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3411071044
  • ISBN-13: 978-3411071043
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: 10 - 12 Jahre

PS: Wer schon auf die weiteren Bände gespannt ist, kann hier bereits einen ersten Eindruck erhalten (einfach auf die Cover klicken)


Band 2: Die Stunde des Raben
Band 3: Das Schiff aus Stein


Kommentare:

  1. Viele berichten jetzt von diesen Büchern und sie hören sich echt toll an.
    Schreibe es mir auf die Wunschliste :)
    Lg, Lisa

    AntwortenLöschen
  2. Tolle Rezension. Habe gerade den dritten Band gewonnen und überlege jetzt hin und her ob ich Band 1 und 2 kaufen sollte :) Ich liebe Abenteuer Geschichten und dank deiner Rezension bin ich jetzt noch neugieriger auf die Bücher.

    LG Steffi

    AntwortenLöschen
  3. @ Lisa; Definitiv eine gute Entscheidung.

    @ Steffi: Ich werde bestimmt bald die weiteren Bände lesen, da mich der Auftaktband total begeistert hat, dann kann ich dir sagen, ob man vorne anfangen sollte. Ich würde es dir aber jetzt schon empfehlen, da im Band 1 genau erklärt wird, wie das ganze mit den Geschichten der Artefakte funktioniert usw. Ich weiß nicht, ob der Autor sich in den nächsten Bänden auch so viel Zeit nimmt, und alles genau erklärt, oder das als gegeben voraussetzt.

    LG Claudia

    AntwortenLöschen