Mittwoch, 21. Dezember 2011

[Rezension] Silver, Amy - All I want for Christmas

London - eine Millionenstadt, in der das Leben oftmals ziemlich anoynm ist und trotzdem bringt das Schicksal manchmal bestimmte Menschen zusammen.
Da wäre zum einen Bea, eine allein erziehende Mutter, die ein Café führt, und eigentlich den Glauben an die Liebe bereits begraben hatte; Olivia, die in der Redaktion einer Zeitschrift arbeitet, sich gerade frisch verlobt hat und nun ein riesiges Weihnachtsfest für die ganze Familie in Spe ausrichten will/muss, und Chloe, die enttäuscht ist, dass ihr Liebhaber die Feiertage lieber mit seiner Familie und nicht mir ihr verbringen wird. Die drei erleben eine aufregende Vorweihnachtszeit im winterlichen London.

Der Roman spielt vom 14.-25. Dezember und die Kapitelüberschriften offenbaren jeweils das aktuelle Datum, die Uhrzeit und aus wessen Sicht das jeweilige Kapitel geschildert wird. Dieses gefällt mir aufgrund der Übersichtlichkeit sehr gut. Die Kapitel aus Beas Sicht werden in der Ich-Erzähler-Perspektive präsentiert, Chloes und Olivas Kapitel hingegen werden von einem auktorialen Erzähler geschildert. Anfangs habe ich mich schwer damit getan, mir zu merken, welche Story zu welchem Charakter gehört, aber das hat sich nach einer Weile gegeben.

"Aber ich bin kein Miststück. Gut, manchmal vielleicht, aber ich bin in diese Geschichte hineingestolpert." (Seite 63)
Die drei Protagonisten stellen gut ausgearbeitete Charaktere dar. Die Autorin hat jeder ein rundes Gesamtbild gegeben, dass sich nach und nach offenbart. Jede hat ihre Stärken und Schwächen, ihre Vergangenheit und das berühmt "Päckchen" zu tragen. Sowohl bei den Charakteren, als auch in der Handlung gibt es leider keine Überraschungen. Diese erwartet man zwar auch nicht unbedingt beim Lesen eines Weihnachtsbuches, aber es wäre trotzdem schön gewesen, wenn die Frauen nicht den normalen Stereotypen entsprechen würden oder die Handlung nicht zu 100% vorhersehbar wäre.

Der Roman lässt sich flüssig lesen und durch die zum Teil recht kurzen Kapitel kann man auch einfach nur mal schnell reinlesen, wenn man selbst evtl. gerade im Weihnachtsstreß stecken sollte. Das Cover gefällt mir gut. Es ist irgendwie winterlich bzw. weihnachtllich ohne kitschig oder übertrieben zu erscheinen. Die Geschichte bietet ebenfalls typisches Weihnachtsbuchmaterial: Authentische Charaktere, mit denen man sich gegebenfalls selbst identifizieren kann, Liebe, Tragik, Humor und alles spielt in der Weihnachtszeit. Jedoch hat es mich nicht so sehr in Weihnachtsstimmung versetzt oder mich so begeistern können, wie andere Weihnachtsbücher. Trotzdem ist es ein netter Weihnachtsroman, den man ruhig lesen kann.


Fazit:  Wer für die Winterzeit ein typisches Weihnachtsbuch für Frauen lesen möchte und dabei keinen Wert auf unerwartete Handlungen legt, der ist bei dem Buch sicherlich gut aufgehoben.

  • Taschenbuch: 320 Seiten
  • Verlag: rororo (1. November 2011)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3499257319
  • ISBN-13: 978-3499257315
  • Verlag:
 




Kommentare:

  1. Hallo Claudia!

    Schöne Rezension. Du schaffst es einfach immer wieder, nicht zu viel zu verraten und einen trotzdem neugierig auf das Buch zu machen. :)

    Dieser Roman ist schon zu mir unterwegs und wird noch vor Weihnachten begonnen - ich bin jetzt in der richtigen Stimmung für zuckersüße Weihnachtslektüre. =)

    Liebe Grüße von
    Sabine

    AntwortenLöschen
  2. Danke für deine Rückmeldung! Das freu mich sehr, denn das ist genau das, was ich mir bei jeder Rezi vornehme :)

    Viel Spaß beim Lesen das Buch!

    LG Claudia

    AntwortenLöschen