Freitag, 30. September 2011

[Gewinner] Gewinnspiel # 23

Hallo Ihr Lieben!

Ich habe gerade mit random.org ausgelost, 
wer sich demnächst über historische Post freuen darf.


Den ersten Band der Trilogie
 gewinnt: 

Lars B. aus E.




Die gesamte Trilogie
gewinnt: 

Monika S. aus B. mit ihrem Blog: Lesendes Katzenpersonal


Herzlichen Glückwunsch an euch beide und viel Spaß beim Lesen! Ich hoffe, ihr werdet die Story mögen!!!


Ab Oktober wird es spannend, was Buchgewinne angeht. 
Einfach ab Mitternacht wieder vorbei schauen ;)


[Ankündigung] Lesetag am 01.10.2011


Hallo zusammen!

Sooo schöne Bücher im Regal, da muss dringend mal wieder ein Lesetag her! Ich möchte zwar versuchen am ganzen Wochenende viel zu lesen, aber morgen werde ich dann immer auf meinem Blog berichten.


Ich muss auch gar nicht alleine lesen, denn Sandra von Buchzeiten wird mitlesen *freu*
Falls ihr auch wollt, meldet euch :) Ansonsten hoffe ich, dass ihr ab und zu vorbeischauen werdet.

Bis morgen!!



[Monatsüberblick] September 2011

Hallo ihr Lieben!

Diesen Monat habe ich leider nicht so viel gelesen, wie ich wollte :( Ich hoffe, dass wird im Oktober wieder besser.

September 2011
*****************
Gelesene Bücher: 17 Bücher
Gelesene Seiten: 4492 Seiten
Buch des Monats:  Fitzek, Sebastian - Der Augenjäger  ♥ ♥ ♥ ♥ ♥
Flop des Monats:   Annechino, Daniel - Leise stirbst du nie ♥ ♥


Lesestatistik
Kneifl, Edith - Zwischen zwei Nächten  ♥ ♥ 
Cach, Lisa - Eternally: Selbst die Ewigkeit kann uns nicht trennen  ♥ ♥ ♥ ♥
Ruebenstrunk, Gerd - Arthur (3) und die Stadt ohne Namen (Hörbuch)  ♥ ♥ ♥ ♥ ♥
Berger, Valentina - Das Liliengrab ♥ ♥
Böckli, Birgit -  Und dennoch ist es Leben ♥ ♥ ♥ ♥
Janisch, Heinz - Warum der Schnee weiß ist ♥ ♥ ♥ ♥ ♥
Ericson, Josh - Ghost Street  ♥ ♥ ♥ ♥ ♥
Emmett, Jonathan - Was glitzert da im Schnee? ♥ ♥ ♥ ♥ ♥
Herrmann, Elisabeth - Zeugin der Toten  ♥ ♥ ♥
Pestum, Jo - Die gestohlenen Weihnachtsgeschenke: Ein Weihnachtskrimi in 24 Kapiteln ♥ ♥ ♥ ♥ ♥
Mertz, Andrea - Der schwarze Lord I: Schicksalshafte Begegnung ♥ ♥ ♥ ♥ ♥
Condie, Ally -  Cassia & Ky (01) Die Auswahl ♥ ♥ ♥ ♥ ♥
Annechino, Daniel - Leise stirbst du nie ♥ ♥
Hudson, Tara - Wenn du mich siehst  ♥ ♥ ♥ ♥
Nöstlinger, Christine - Das große Nöstlinger Lesebuch: Geschichten für Kinder ♥ ♥ ♥ ♥ ♥
Fitzek, Sebastian - Der Augenjäger  ♥ ♥ ♥ ♥ ♥
Löhnig, Inge - Scherbenparadies 


Themenlesen (Titel mit nur einem einzigen Wort)
Cach, Lisa - Eternally  ♥ ♥ ♥ ♥
Berger, Valentina - (Das) Liliengrab ♥ ♥
Löhnig, Inge - Scherbenparadies 


Was war euer Monatshighlight?

Donnerstag, 29. September 2011

In my Mailbox # 70


Ich möchte euch heute ein paar neue Bücher vorstellen. 
Vielleicht ist ja etwas für euch dabei :)



Hertz, Anne - Wunschkonzert


Pearce, Jackson - Blutrote Schwestern


Patrick, Cat - Forgotten


Ist etwas dabei, was auch für euch interessant klingt?

Mittwoch, 28. September 2011

[Rezension] Condie, Ally - Cassia & Ky (01) Die Auswahl

Cassia ist gerade 17 Jahre alt geworden und lebt in einer Welt, in der alles von "der Gesellschaft" kontrolliert wird. Diese verhängt eine Ausgangssperre, bestimmt die vorhandene Kleidung, verteilt nach ihrem Ermessen die Lebensmittel und nimmt sogar die Partnerwahl vor - einfach je Entscheidung wird den Bürgern abgenommen, ob sie es nun wollen oder nicht. Das System hat Xander als Cassias Partner bestimmt, aber als sie später den Mikrochip mit seinen Daten lesen will, erscheint das Bild eines anderen Jungen, Ky, und Cassia kann sein Gesicht nicht mehr vergessen.

"Die Auswahl" ist der Auftakt einer dystopischen Jugendroman-Trilogie. Auf den ersten Blick erscheint Cassias Welt ganz gewöhnlich: Familien leben zusammen in einem Haus, es wird gearbeitet, normale Lebensmittel zu sich genommen und gemeinsam mit Freunden die Freizeit verbracht. Schnell wird aber klar, dass Cassias Welt nicht mit unserer zu vergleichen ist und ich fand es total interessant ihre Welt zu entdecken. Die Autorin hat unglaublich viele Ideen, wie sich die Welten unterscheiden. Manchmal betrifft dieses nur kleine Dinge, manchmal sind die Unterschiede aber auch sehr einschneidend. Auf jeden Fall entdeckt man sie im ganzen Roman verstreut und erhält somit ein Gefühl dafür, wie Cassias Leben verläuft. Da ich bisher erst einen anderen dystopischen Roman gelesen habe, kann ich nicht beurteilen wie kreativ die Autorin dabei war und wie neu ihre Ideen wirklich sind, mich haben sie jedenfalls begeistert.

"Das System sagt, wen du lieben sollst - aber was sagt dein Herz?" (Klappentext)
Der Einstieg in den Jugendroman gelang mir sehr leicht. Ich war sofort in der Geschichte und habe mich durchgängig sehr gut unterhalten gefühlt. Mir gefällt Condies Schreibstil und ihre Fantasie beim Erschaffen der neuen Welt. Die Autorin vermag es außerdem die Gefühle der Protagonistin authentisch zu präsentieren. Zum einen wird Cassias Zwiespalt gekonnt vermittelt. Ihr gefällt es nicht, wie die Gesellschaft sie in ihren eigenen Entscheidungen einengt, allerdings hat sie keinerlei Erfahrung mit Widerstand, da ihre Familie oder ihre Freunde keinen leisten, und sie hat Angst vor den Konsequenzen, falls sie sich je den Regeln entgegenstellen sollte. Zum anderen hat mich auch die Beschreibung von Cassias Gefühlen gegenüber Xander und Ky begeistert. Ihre Verwirrtheit, da sie sich selbst nicht im Klaren darüber ist, was sie empfindet, und die Entstehung einer zarten Liebesgeschichte.

"Wenn man darüber nachdenkt, zähle auch ich die Minuten meines eigenen Lebens. Denn mit jeder Minute, die man mit jemand anderem verbringt, schenkt man ihm einen Teil des eigenen Lebens und nimmt dafür einen Teil von seinem." (Seite 81)
Die Autorin nimmt sich viel Zeit die Charaktere und ihre Umwelt zu beschreiben. Mir hat dieses sehr gut gefallen, da es die Welt für mich noch anschaulicher gemacht hat. Andere Leser könnten evtl. von den leisen Tönen gelangweilt sein und sich mehr Action wünschen, aber mich hat gerade dieser Stil in den Bann gezogen. Gegen Ende wird die Geschichte etwas actionreicher und verspricht einen spannenden zweiten Teil, der im Januar 2012 erscheinen wird.




Fazit:  Ein dystopischer Jugendroman mit einer zarten Liebesgeschichte, der den Leser nicht mehr loslässt und sehr neugierig auf die Fortsetzung macht.


  • Gebundene Ausgabe: 452 Seiten
  • Verlag: Fischer Fjb; Auflage: 1 (28. Januar 2011)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3841421199
  • ISBN-13: 978-3841421197
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: 14 - 17 Jahre
  • Verlag:


 PS: Der zweite Band wird im Januar 2012 erscheinen. 
Ich möchte euch schon einmal das Cover zeigen. Für weitere Infos einfach aufs Bild klicken.

Condie, Ally - Cassia & Ky (02) Die Flucht


Dienstag, 27. September 2011

[Rezension] Fitzek, Sebastian - Der Augenjäger

Pünktlich zum Erscheinungstermin kann ich euch heute schon die Rezension präsentieren!

Ich möchte darauf hinweisen, dass ich für diese Rezension Band 1 als bekannt voraussetze. Somit können für Leser, die "Der Augensammler" noch nicht gelesen haben, Spoiler vorhanden sein. 

Alina Gregoriev, eine blinde Physiotherapeutin, und Alexander Zorbach, ein Polizeireporter, bekommen es erneut mit einem Augen-Fanatiker zu tun. Dr. Suker ist ein Spezialist in der Augenchirurgie und vermag in seinem Fachgebiet Unglaubliches zu leisten. Dieses ändert sich auch nicht nach Feierabend, denn dann vollbringt Suker erneut Unglaubliches - unglaublich Erschreckendes. Er entfernt Frauen die Augenlider, um ihnen im wahrsten Sinne des Wortes die Augen zu öffnen. Bisher haben alle seine Opfer  anschließend Selbstmord begangen und brauchbare Spuren gibt es nicht...

Nachdem mich "Der Augensammler" dieses Jahr total begeistert hat, war ich enorm auf die Fortsetzung des Romans gespannt. Um "Der Augenjäger" zu verstehen ist es nicht zwingend notwendig "Der Augensammler" gelesen zu haben, wer allerdings Interesse daran hat beide Romane zu lesen, sollte es unbedingt in der richtigen Reihenfolge machen, denn ansonsten wird "Der Augensammler" leider nicht mehr so spannend sein, da Sebastian Fitzek etliche Elemente aus dem ersten Roman wieder aufnimmt und dem Leser weitere Erkenntnisse zu den Inhalten vermittelt. 

"Dann, kurz bevor Johanna schreiend zusammenbrach, schritt der Besucher von dannen. Sein Gang war leicht, federnd und beschwingt. Wie der eines glücklichen und zufriedenen Mannes, der mit sich selbst und seiner Welt im Reinen war." (Seite 22)
Meiner Meinung nach gelingt es Fitzek hervorragend so viel wie nötig aus dem ersten Roman wieder aufzunehmen und gekonnt mit den neuen Inhalten zu verknüpfen, so dass die Fortsetzung absolut Sinn macht und den ersten Fall, um den Augensammler, weiter fortführt, ohne dabei den Augenjäger aus den Augen zu verlieren. Dieser Roman verdient definitiv die Bezeichnung "Psychothriller", denn die Geschichte ist fesselnd, spannend, grausam, bewegend und erschütternd. Auf jeden Fall lässt sie den Leser nicht mehr los, so dass ich das Buch an einem Tag gelesen habe und nicht mehr aus der Hand legen konnte.

Fitzeks toller, flüssiger Schreibstil hat dafür gesorgt, dass ich mich sofort in der Story verloren habe und regelrecht durch die Seiten geflogen bin. Immer wieder baut der Autor Überraschungen und unerwartete Wendungen ein, immer wieder muss man das Buch beim Lesen kurz zur Seite legen und einmal durchatmen und immer wieder ist man überrascht, was für kranke Ideen Sebastian Fitzek an den Tag legt - als Autor von Psychothrillern ist das als Kompliment zu verstehen :). Ihm ist es absolut gelungen mich immer wieder auf falsche Fährten zu locken und ständig neu zu schockieren.

Die Ideen in diesem Roman sind neu, brillant und wirken nicht erzwungen oder gekünstelt, wie es oft bei Thrillern der Fall ist. Außerdem fiebert man mit Alina Gregoriev und Alexander Zorbach mit, die mir beide sympathisch sind, und hofft für jedes weitere Opfer, dass Zarin Suker zu ihr nicht so grausam sein wird, wie er es zu seinen früheren Opfern war. Der Roman endet nicht mit so einem heftigen Knall, wie es "Der Augensammler" getan hat, aber das war auch nahezu unmöglich. Trotzdem ist der Schluss nicht enttäuschend, denn Fitzek hat mich vorher absolut im Dunkeln stehen lassen und mir erst gegen Ende die Augen geöffnet.


 Buchtrailer

Sebastian Fitzek selbst im Teaser


Fazit:  Ein wahnsinnig guter Thriller, der dem Augensammler um nichts nachsteht, und die Messlatte für alle zukünftigen Thriller sehr, sehr hoch legt. Kaufen, lesen und selbst fesseln lassen!

  • Gebundene Ausgabe: 432 Seiten
  • Verlag: Droemer (27. September 2011)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3426198819
  • ISBN-13: 978-3426198810
  • Verlagsgruppe:

PS: Wer Lust auf diesen tollen Thriller bekommen hat, der sollte am 01.10.2011 die Augen aufhalten und wieder auf meinem Blog vorbeischauen :)

Montag, 26. September 2011

[Rezension] Nöstlinger, Christine - Das große Nöstlinger Lesebuch: Geschichten für Kinder


Dieses Lesebuch beinhaltet 35 der schönsten Geschichten von Christine Nöstlinger, die alle bereits zu Klassikern wurden, wie z.B. die Geschichte vom Bohnen-Jim, Der Hund kommt, Das Gespenst, Das Glück ist ein Vogerl, Eine mächtige Liebe, Einer, Mein Großvater, Sepp und Seppi oder Anna und die Wut.





Christine Nöstlinger gehört zu den berühmtesten und beliebtesten Kinder- und Jugendbuchautorinnen. Mit ihren Büchern, Rundfunkerzählungen, Geschichten und Kolumnen hat sie ein »Stück Welt in Sprache umgesetzt« (Nöstlinger) und so viele Kinder und Erwachsene zum Lachen gebracht oder nachdenklich gemacht. Ihre Bücher werden in aller Welt gelesen und zählen längst zu den Klassikern. In diesem Jahr gibt es für die österreichische Schriftstellerin gleich zwei Gründe zu feiern: Am 13. Oktober 2011 begeht Christine Nöstlinger ihren 75. Geburtstag. Für ihr Lebenswerk erhält sie knapp einen Monat später, am 17. November, die CORINE 2011.
© BELTZ & Gelberg


Christine Nöstlinger gelingt es immer noch erfolgreiche Kinderbücher zu schreiben und das bereits seit mehreren Jahrzehnten. Als Kind habe ich schon ihre Geschichten gelesen und freue mich sehr, dass in diesem Jahr, zu ihrem runden Geburtstag, dieses tolle Lesebuch erschienen ist. Die enthaltenen Geschichten variieren sehr in ihrer Länge. Die kürzeste ist gerade eine halbe Seite lang, die längste ist auf 35 Seiten festgehalten. Allen gemeinsam ist allerdings der Bezug, den die Kinder beim Lesen zu ihren Geschichten aufbauen können. Nöstlinger nimmt die Hoffnungen, Probleme, Sorgen und Nöte der Kinder ernst und verarbeitete diese zu spannenden Erzählungen. Des Weiteren kommen aber auch Fantasie und Humor nie zu kurz und etliche Geschichten bieten ein überraschendes Ende. 

Das Lesebuch bietet daher inhaltlich eine große Vielfalt an unterschiedlichen Erzählungen und durch tolle Illustrationen wird das Buch auch zu einem Augenschmaus. Viele bekannte Illustratoren wie Jutta Bauer, R.S. Berner, Wolf Erlbruch, Nikolaus Heidelbach, Janosch, Axel Scheffler und Philip Waechter haben das Buch durch ihre Bilder bereichert. Des Weiteren ist es als schöne Hardcover-Ausgabe erschienen und die Schriftart ist entsprechend der Zielgruppe etwas größer gehalten.

Die Geschichten in dieser Sammlung sind größtenteils bereits veröffentlicht worden oder in Anthologien erschienen. Einige Illustrationen wurden dabei aus den Originalausgaben übernommen, aber viele Geschichten wurden neu illustriert. "Das große Nöstlinger Lesebuch" erschien erstmals 1996 und wurde für diese Ausgabe überarbeitet und um zwei Geschichten erweitert.













Fazit:  Christine Nöstlingers Geschichten sind einfach immer lesenswert und dieses Lesebuch bietet eine tolle Möglichkeit auch kürzere Geschichten von ihr zu lesen.

PS: Die biografischen Daten und das Foto der Autorin stammen aus der Pressemappe des Verlages.

  • Gebundene Ausgabe: 284 Seiten
  • Verlag: Beltz; Auflage: 1., Neuausgabe mit neuem Einband (11. Juli 2011)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3407799969
  • ISBN-13: 978-3407799968
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: 8 - 8 Jahre

Für das Rezensionsexemplar bedanke ich mich ganz ♥-lich bei



Sonntag, 25. September 2011

[Wochenrückblick] Meine Woche in 10 Stichpunkten

Hallo zusammen!
Zur Zeit komme ich leider nicht so viel zum Lesen und Schreiben, wie ich gerne möchte. Ich hoffe, dass sich das nächste Woche ändert. Da gibt es ja zumindest schon mal ein langes Wochenende, da schaffe ich dann vielleicht etwas mehr :) 

Hier mein Wochenrückblick


|Gesehen|  Selbst ist die Braut mit Sandra Bullock - den Film kann ich mir immer wieder ansehen, einfach lustig und schön!

|Gehört|  Tim Bendzko - Nur noch kurz die Welt retten - Das spielen sie momentan so oft im Radio, dass ich diese Woche einmal aufgewacht bin und mein erster Gedanke war "Jetzt nur noch kurz die Welt retten" ... :)

|Gelesen|  Condie, Ally -  Cassia & Ky (01) Die Auswahl  - ein tolles Buch!! Rezi kommt nächste Woche

|Getan|  Mit Freunden auf das Herbstfest eines Bastelgeschäftes gegangen und tolle kreative Ideen mit nach Hause genommen.

|Gedacht|  Schön, wenn man so tolle Freunde hat, dass man beim DVD Abend dermaßen entspannt ist, dass man einfach einschläft und das als "Gastgeber" :)

|Gefreut|  Sebastian Fitzeks "Der Augenjäger" war im Briefkasten *freu*

|Geärgert|  Die amerikanische TV-Show Toddlers & Tiaras sollte verboten werden, die armen Kinder!

|Gewünscht|  Thrillerautoren sollten darauf verzichten am Anfang schon zu sagen, wer der Mörder und was sein Tamotiv ist - das nimmt doch jegliche Spannung :(

|Gekauft|  Buch: Nick & Norah - Soundtrack einer Nacht von Rachel Cohn, David Levithan und Bernadette Ott - soll sehr schön sein. Da haben mich mehrere Rezensionen verführt ;)

|Geklickt|  Ich liebäugel immer noch mit den Deko-Holzbuchstaben für einen tollen Bücherslogan in meinem Regal.


Hattet ihr eine schöne Woche?

Samstag, 24. September 2011

[I'm reading] Fitzek, Sebastian - Der Augenjäger

Hallo zusammen!

Heute im Laufe des Tages werde ich mit diesem Buch anfangen. Das ist die Neuerscheinung September, auf die ich mich am meisten gefreut habe. Leider, leider habe ich heute Nachmittag schon etwas vor, aber spätestens heute Abend wird es gelesen!!!! *hibbel*



[Rezension] Annechino, Daniel - Leise stirbst du nie

Sami Rizzo ist Ermittlerin in San Diego, Kalifornien, und hat es zurzeit mit einem brisanten Fall zu tun. Ein Serienkiller entführt Mütter mit ihren Kindern. Während die Kinder einige Tage später wohlbehalten zu ihren Vätern zurückkehren, werden die Leichen der Mütter an öffentlichen Plätzen aufgefunden. Ihre Verletzungen deuten darauf hin, dass alle von ihrem Mörder gekreuzigt wurden. Bisher gibt es keinerlei Anhaltspunkte, wer der Täter sein könnte. Es ist nur gewiss, dass der Serienkiller von alleine nicht aufhalten wird zu morden.


Der Klappentext auf dem Buch verrät dem Leser kaum etwas, da dieser aus gerade einmal 30 Wörtern besteht. Trotzdem hat er mich neugierig gemacht und der blutige Handabdruck auf dem Cover tat sein übriges. Als ich das Buch dann in den Händen hielt, habe ich auf der ersten Seite eine Inhaltsangabe entdeckt und sie sofort gelesen, da ich wissen wollte, in welche Richtung das Buch geht. Leider hat diese Kurzbeschreibung bereits alles verraten und nach den ersten Seiten im Roman war klar, dass es sich bei einem Verdächtigen tatsächlich schon um den Mörder handelte.

"Er zog aufs Land, wo sein nächster Nachbar mehr als einen Kilometer entfernt lebte, weit genug, um die hilflosen Schreie seiner Auserwählten zu hören. Sie sterben niemals leise." (Seite 16)
Die Story und der Schreibstil sind ganz in Ordnung, auch wenn nicht alles schlüssig ist und die Charaktere etwas mehr Tiefe vertragen hätten. Einige Szenen aus der Sicht des Täters, z.B. wie er mit seinen Opfern "spielte", waren absolutes Thrillermaterial und sorgten für eine erhöhte Herzfrequenz beim Lesen. Ansonsten fehlte mir jegliche Spannung. Der Täter ist von Anfang an bekannt. Der Leser kennt seinen Namen, seinen Beruf und durch die Inhaltsangabe am Anfang weiß man bereits, wie Ermittlerin Rizzo und der Täter auf einander stoßen. Es geht also nur noch darum, wie viele Personen der Killer noch töten wird, ob der Täter für die Ermittlerin gefährlich wird (was ebenfalls sehr vorhersehbar war) und das Tatmotiv. Das reicht für mich aber nicht aus, um ein spannendes Buch zu erhalten.

Der Autor bedient sich etlicher Klischees in seiner Geschichte. Die Ermittlerin muss sich in der Männerwelt der Polizei durchsetzen, ein weiterer Ermittler hat ein Alkoholproblem, der Täter hatte eine schwierige Kindheit, Religion spielt eine Rolle, usw. Es gab keinerlei Überraschungen in diesem Roman, alles war vorhersehbar und so war es natürlich auch klar, dass die Ermittlerin selbst allein erziehend mit einem Kind ist und somit hervorragend in das Beuteschema des Serienkillers passte.

Das beste an dem Roman ist die Ausstattung. Der Titel ist geprägt, so dass dieser ertastbar ist und obwohl das Buch als Taschenbuchausgabe erschienen ist, besitzt es ein Lesebändchen, was mich total gefreut hat. Ansonsten hat mich das Buch leider ziemlich enttäuscht, da ich von Anfang an darauf hoffte, dass noch etwas unerwartetes kommen würde, etwas, dass eine Spannung entstehen lassen würde, aber die Hoffnung war leider unbegründet. Thriller bei denen von Anfang an bereits alles bekannt ist und es lediglich um die Ermittlungsarbeiten geht, deren Ausgang ebenfalls vorhersehbar ist, sind leider nichts für mich, da sie mich langweilen, was dieses Buch mal wieder bestätigt hat.


Fazit:  Ein Thriller bei dem von Anfang an alles bekannt ist und der daher keine Spannung aufkommen lässt.
 
  • Taschenbuch: 416 Seiten
  • Verlag: Ullstein Taschenbuch; Auflage: 1.Auflage (11. März 2011)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3548282628
  • ISBN-13: 978-3548282626
  • Verlagsgruppe:
 


Freitag, 23. September 2011

[I'm reading] Hudson, Tara - Wenn du mich siehst

Hallo ihr Lieben!

Nachdem mich der letzten Thriller enttäuscht hat, lese ich mal wieder etwas ganz anderes:

Hudson, Tara - Wenn du mich siehst

Es ist zwar relativ neu, aber falls es jemand von euch schon kennt, würde mich interessieren, wie ihr es fandet. Bisher gefällt es mir ganz gut, aber ich bin noch nicht sicher, was inhaltlich noch kommen wird :)



Donnerstag, 22. September 2011

[Rezension] Herrmann, Elisabeth - Zeugin der Toten

Judith Kepler ist ein Cleaner. Sie sorgt also dafür, dass Wohnungen in denen Menschen starben oder ermordet wurden, wieder bewohnbar werden. Ein ziemlich dreckiger Job, aber einer muss ihn ja machen. An einem Tatort entdeckt sie beim Reinigen Hinweise darauf, dass die ermordete Frau ihr Geheimnis kannte, denn Judith wuchs als Kind in einem Heim auf. Ihre Herkunft ist unbekannt und bei der Aufnahme ging etwas nicht mit rechten Dingen zu. Als Judith anfängt Nachforschungen über ihre eigene Vergangenheit und die damaligen Umstände zu betreiben, schafft sie es schnell, sich mächtige Gegner zu zulegen.

Die Kurzbeschreibung des Romans sprach mich von Anfang an. Ich lese unheimlich gerne Krimis und Thriller, habe aber noch nie einen Roman aus der Sicht eines Cleaners gelesen und war unglaublich auf Judiths Perspektive gespannt. Am Anfang der Geschichte erhält der Leser einen guten Einblick in ihren Tagesablauf und ihren Joballtag, danach verliert sich der Fokus allerdings in einer anderen Handlung.

Ich hatte vorher bereits erfahren, dass der Roman etwas mit der DDR zu tun hat und es um Vorfälle geht, die immer noch tot geschwiegen werden und nicht vollends aufgeklärt wurden. Dieses hat mich ebenfalls interessiert, die Umsetzung hingegen konnte mich dann nicht ganz überzeugen. Der Einstieg in den Roman fiel mit bei den Passagen aus Judiths Leben sehr leicht, der Schreibstil war angenehm. Aber bereits am Anfang gibt es sehr ausführliche Ausblicke in den Bereich der Geheimdienste, dabei werden die Stasi und der BND ausführlich beleuchtet. Dieser Teil der deutschen Vergangenheit ist an sich recht interessant und scheint vor allem von der Autorin Elisabeth Herrmann sehr gut recherchiert zu sein, aber mir gingen diese Ausblicke teilweise zu tief. Sie haben mir zu viele Informationen geboten, die ich nicht wissen musste und die mich nicht gereizt haben, und so sind für mich etliche Längen im Roman entstanden.

Der Schreibstil ist toll, ich mochte die Protagonistin Judith sehr gerne, aber thematisch hatte ich mir etwas anderes vorgestellt. Des Weiteren konnte mich der Roman auch bezüglich des Spannungsniveaus nicht begeistert, vielleicht auch nur aufgrund der von mir empfundenen Längen. Ich kann mir aber sehr gut vorstellen, dass Leser, die sich für diese Thematik (DDR, Geheimdienste, Stasi) sehr interessieren, das Buch gerne lesen und informativ finden werden.



 Buchtrailer

Video zur Buchpremiere


Fazit:  Ein Kriminalroman mit Augenmerk auf die Stasi, der eine sehr interessante Grundidee bietet, deren Umsetzung aber eher etwas für Leser ist, die sich speziell für diese Thematik interessieren.

  • Gebundene Ausgabe: 432 Seiten
  • Verlag: List Hardcover (2. März 2011)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3471350373
  • ISBN-13: 978-3471350379
  • Verlagsgruppe:




Mittwoch, 21. September 2011

Die neuen 100 Lieblingsbücher der Deutschen - letzter Zwischenbericht

Hallo zusammen!
Sabrina, Yvonne und ich wollten euch eigentlich schon längst den Endstand bekannt gegeben haben, allerdings haben wir noch sooo viele Listen am Ende bekommen, dass wir mit dem Auswerten noch nicht fertig sind. Das Ergebnis werden wir euch am 3. Oktober präsentieren, aber vorher möchten wir schon einmal einen kleinen Ausblick geben.

Ich habe aus meinen Lieblingsbüchern drei herausgesucht und möchte euch schon einmal verraten, wie viele Büchernennungen diese drei Romane bisher erhalten haben

Biss zum Morgengrauen    Stephanie Meyer    47x
Tintenherz    Cornelia Funke    23x
Harry Potter und der Stein der Weisen    J.K. Rowling    20x

Bleibt abzuwarten, wie viele Nennungen der Gewinnertitel haben wird. Dieses werdet ihr am 3. Oktober erfahren :)




[I'm reading] Annechino, Daniel - Leise stirbst du nie

Hallo!

Seit 2 oder 3 Tagen lese ich dieses Buch. Aus Zeitmangel bin ich noch nicht wirklich weit gekommen, aber ich fürchte ich weiß jetzt schon alles :(


Hat es jemand von euch gelesen? Falls ja, wie fandet ihr es? Gibt es noch Überraschungen in diesem Buch?



[Buch-Trailer] Fitzek, Sebastian - Der Augenjäger

Hallo zusammen!

Da ich total auf Buchtrailer stehe, möchte ich euch ab und zu auf neue Trailer aufmerksam machen. Ich hoffe, dass interessiert euch auch :)

Vor ein paar Tagen bin ich bereits auf den neuen Fitzek-Trailer aufmerksam geworden. Viel Spaß!


Der Roman dazu wird Ende September erscheinen.
  • Gebundene Ausgabe: 432 Seiten
  • Verlag: Droemer (27. September 2011)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3426198819
  • ISBN-13: 978-3426198810

Dienstag, 20. September 2011

[Rezension] Pestum, Jo - Die gestohlenen Weihnachtsgeschenke: Ein Weihnachtskrimi in 24 Kapiteln


Till und Rufus sind Detektive aus Leidenschaft. Als in ihrer Stadt immer wieder Überfälle auf Geschäfte stattfinden, die von einer als Weihnachtswichtel verkleideten Bande durchgeführt werden, versuchen die beiden den Fall aufzuklären. Ihnen ist aber bisher nicht einmal das Tatmotiv klar, denn warum sollte jemand ausgerechnet Spielsachen und Süßigkeiten stehlen?




Die Geschichte um diese mysteriösen Diebstähle gefällt mir richtig gut. Sie ist absolut kindgerecht, flüssig geschrieben, spannend und durchgängig interessant. Nach und nach finden Till und Rufus Hinweise auf die Diebe, setzen Puzzlestück für Puzzlestück zusammen und schaffen es somit die Weihnachtswichtelbande zu enttarnen. Damit ist die Geschichte aber noch nicht beendet, denn es taucht noch ein unbekannten Anrufer auf, der der Bande droht und sie erpressen will. Natürlich helfen Till und Rufus den Weihnachtswichteln, denn böse haben sie ihre Überfälle nicht gemeint.

Das Kinderbuch "Die gestohlenen Weihnachtsgeschenke" ist, wie der Untertitel bereits verrät, ein Weihnachtskrimi in 24 Kapiteln. Man könnte es auch einen literarischen Adventskalender nennen. Mit seinen 24 Kapiteln kann das Buch den Leser vom 01. bis zum 24. Dezember jeden Tag begleiten und die Vorweihnachtszeit versüßen. Da ich früher selbst schon solche Bücher gelesen habe, war ich sehr gespannt auf diese Geschichte und musste erfreut feststellen, dass der Fortschritt auch hier nicht halt macht. Als ich das Buch zum ersten Mal aufgeschlagen habe und durchblättern wollte, war ich verdutzt. Ich habe eine Zeichnung gesehen, mit der Überschrift "1. Dezember", auf der nächsten Seite eine weitere Zeichnung und anschließend eine dritte Zeichnung mit der Überschrift "2. Dezember". Wo ist der Text??? 

Dieses Kinderbuch hat geschlossene Seiten, das bedeutet das jeweils 2 Seiten am seitlichen Buchschnitt geschlossen sind und man somit den Inhalt erst lesen kann, wenn man diese perforierte Schnittkante mit einem Lineal oder einem Brieföffner öffnet. So etwas habe ich noch nie gesehen und war hellauf begeistert! So kann der Leser täglich 2 Türchen (Seiten) öffnen und hat verstärkt das Gefühl, es mit einem Adventskalender zu tun zu haben. Ich habe mir am Anfang etwas Sorgen gemacht, dass man beim Öffnen evtl. die Seiten beschädigen könnte, aber diese Sorge war unbegründet. Es gibt zunächst eine Seite zum "Üben" und da merkt man bereits, dass sich die Seiten problemlos öffnen lassen.

Ich muss zugeben, dass ich mir für das Buch keine 24 Tage Zeit gelassen habe, aber schließlich ist ja auch noch nicht der 1. Dezember. Trotzdem habe ich mich jeden Tag darauf gefreut wieder ein paar Seiten öffnen zu dürfen und ich bin sicher, dass Kinder diesem täglichen Ereignis noch viel mehr entgegenfiebern, als ich es bereits getan habe. Pro Tag gibt es dann übrigens 4 Seiten zu lesen. Die Schrift und die Zeichnungen sind alle in roter Schrift gehalten. Erst hatte ich Bedenken, dass die rote Schrift evtl. nicht so angenehm zu lesen sein könnte, aber das war nicht der Fall. Es sieht dadurch eher schon weihnachtlich aus. Die Zeichnungen haben mir sehr gut gefallen, passen immer hervorragend zu dem jeweiligen Kapitel und sind dem Alter der Lesergruppe entsprechend gehalten.

Ich bin absolut begeistert von diesem Adventskalender und kann nur jedem empfehlen so etwas an Kinder zu verschenken. Es muss nicht immer Schokolade sein, zumal dieser Kalender viel interessanter ist. Ich kann mir auch gut vorstellen, dass das Buch auch schon für jüngere Kinder geeignet ist, zumindest wenn es zusammen mit den Eltern gelesen wird.

Fazit:  Ich bin absolut begeistert von diesem literarischen Adventskalender. Unbedingt kaufen und Kindern eine Freude machen!


  • Gebundene Ausgabe: 200 Seiten
  • Erscheinungstermin: September 2011
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3401065904
  • ISBN-13: 978-3401065908
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: 10 - 12 Jahre

Für das Rezensionsexemplar bedanke ich mich ganz ♥-lich bei



PS: Wer die Idee mit dem literarischen Adventskalender toll findet, aber die Geschichte vielleicht nicht so ansprechend findet, der kann auch auf diese beiden Adventskalenderbücher ausweichen:
(für weitere Infos einfach auf das Cover klicken)