Donnerstag, 12. Januar 2012

[Rezension] Karr, Julia - The Sign (1) Nur zu deiner Sicherheit

Der 10. Dezember 2150 ist definitiv kein Datum, welches Nina herbei sehnt, denn an diesem Tag wird sie 16 Jahre alt werden. Das bedeutet, sie wird eine Tätowierung ("The Sign") erhalten und ein Sex-Teen werden. Offiziell darf sie dann Sex haben, inoffiziell wird sie somit quasi zum Freiwild für das männliche Geschlecht. Das ist jedoch nicht Ninas einzige Sorge. Kurz vorher wird ihre Mutter ermordet und sie erfährt, dass diese dem Widerstand angehörte, dass ihr tot geglaubter Vater evtl. noch lebt und dass die Regierung die Menschen nicht nur belügt, sondern auch manipuliert. Ninas Leben steht Kopf und dann trifft sie auch noch auf Sal, einen mysteriösen Jungen.

"Nur zu deiner Sicherheit" ist der Auftakt-Roman zu einer Dystopie-Serie, die den Leser ins futuristische Chicago entführt. Das Leben im Jahre 2150 unterscheidet sich schon ziemlich verglichen mit unserem heutigen Leben. Die Technik hat weitere Sprünge gemacht aber der größte Unterschied ist die Kontrolle, die die Regierung über die Menschen ausübt. Ausgewählte Videos, Werbeslogans und sogar der Schulunterricht wirken wir eine Art Gehirnwäsche auf die meisten Menschen. Ninas beste Freundin Sandy zum Beispiel freut sich extrem darauf ein Sex-Teen zu werden und möchte dann unbedingt an einem speziellen Programm der Regierung teilnehmen. Nina selbst hingegen hält davon nicht so viel, was auf den positiven Einfluss ihrer Mutter zurückzuführen ist.  Aber Nina hat am Anfang des Romans selbst kaum eine Ahnung davon, was die Regierung wirklich plant und dass es unterschwellig bereits einen Krieg gibt: Widerstandsbewegung gegen Regierung.

"The Sign. Ich verbarg mein Handgelenk unter der Bettdecke. Bald war mein Geburtstag. In ein paar Wochen würde man mir das Brandzeichen verpassen und mich dadurch zur legalen Person machen." (Seite 167)
Der Einstieg in den Roman ist mir nicht sofort gelungen. Der Schreibstil ist zwar einfach gehalten, jedoch wird man sofort in das futuristische Chicago geworfen und hat Mühe sich mit den ganzen technischen Neuheiten auseinander zu setzen, die von der Autorin meistens noch mit irgendwelchen wilden, neu kreierten Abkürzungen (B.O.S.S., WeLS, ...) versehen werden. Viele werden zwar davon irgendwann erklärt, aber am Anfang ist das ziemlich verwirrend und wofür einige Abkürzungen stehen, ist mir nach dem Lesen des Romans immer noch nicht klar. Im Kopf der Autorin hat es wahrscheinlich alles von Anfang an Sinn gemacht, da sie sich mit der Geschichte ja bereits sehr auseinander gesetzt hat. Als Neuling und Erstleser des Romans hätte ich mir jedoch einen etwas einfacheren Einstieg gewünscht. Außerdem wäre es schön gewesen, wenn Julia Karr manche Dinge etwas detaillierter beschrieben hätte. So sind PAVs ein gängiges Kommunikationsmittel, aber ich habe keinerlei Vorstellung, wie ich mir so ein PAV (Personal-Audio/Video) genau vorstellen soll, außer, dass es am Handgelenk sitzt. Ich hätte es besser gefunden, wenn solche technischen Neuheiten ausführlicher beschrieben worden wären, damit man sich noch besser in der neuen Welt zu Recht finden könnte.

Die Abkürzungen mal beiseite gestellt, lässt sich der Roman wirklich flüssig lesen und die Autorin hatte ein paar schöne, neue Ideen für ihre Dystopie-Welt. Am Anfang war ich noch etwas irritiert, da gefühlt jedes zweite Wort "Sex" war, aber entweder wird das im Laufe des Romans besser oder man gewöhnt sich daran. Jedenfalls war es sehr interessant zu sehen, wie unterschiedlich 15-jährige Mädchen auf ihren 16. Geburtstag reagieren. Ninas Freundin Sandy liest alles, was sie über Sex-Teens erfahren kann und schaut sich jedes Promotion-Video an, Nina hingegen will mit der ganzen Thematik am liebsten nichts zu tun haben. Die Figuren der beiden Mädchen und ihre Ansichten werden sehr glaubhaft präsentiert, was auch für die anderen Charaktere gilt, lediglich an ein paar wenigen Stellen wirken sie nicht komplett "rund".

Der Roman bietet eine tolle Dystopie-Welt, interessante Charaktere, sowohl Böse wie Liebe, und eine spannende Geschichte, die noch nicht zu Ende erzählt ist. Ich freue mich schon auf die Fortsetzung, die im englischen Original im Januar 2012 erscheint. Für den deutschen Nachfolgeband gibt es leider noch keinen Termin. Ich hoffe allerdings darauf, dass er im selben Design erscheinen wird, denn ich liebe das Cover!


Fazit:  Ein gelungener Auftakt zu einer neuen Dystopie-Serie, der zwar noch ein paar Schwächen hat, aber durchaus lesenswert ist.

  • Taschenbuch: 480 Seiten
  • Verlag: cbt (12. Dezember 2011)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3570307727
  • ISBN-13: 978-3570307724
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: 13 - 16 Jahre
  • Verlag:


Kommentare:

  1. Wieder eine der wenigen positiven Rezis. Langsam habe ich wieder Interesse das Buch zu lesen. Schöne Rezi.

    PS: Hab übrigens total vergessen zu sagen, dass das Buch angekommen ist. Danke.

    Liebe Grüße, Diti

    AntwortenLöschen
  2. Hmm, solche wirren Abkürzungen mag ich ja auch überhaupt nicht. Doch der Rest scheint ja relativ nach meinem Geschmack zu sein. Ich werde es mal im Hinterkopf halten. Schöne Rezi!!

    AntwortenLöschen
  3. Klingt gut. Das Buch steht auf meiner Wunschliste :)

    AntwortenLöschen
  4. Das hört sich gar nicht so schlecht an. Ich werde es auf jeden Fall mal im Kopf behalten für meine Kaufliste. Tolle Rezi!

    LG
    Lilly

    AntwortenLöschen
  5. Wow. Klingt auf jedenfall super interessant und ich werde es wohl auf jedenfall auf meinen Wunschzettel wandern lassen ;)

    AntwortenLöschen