Montag, 13. Februar 2012

[Rezension] Bailey, Em - Du denkst, du weißt, wer ich bin

Zunächst glaubt Olive, dass die Gerüchte über die neue Schülerin einfach nur Highschool-Tratsch wären. Allerdings erscheint Miranda tatsächlich etwas seltsam und Olive weiß nicht, was sie von ihr halten soll. Als es der Neuen dann auch noch recht schnell gelingt in der Beliebtheitsskala der Highschool aufzusteigen und zur besten Freundin des beliebtesten Mädchens zu werden, ist sich Olive sicher, dass mit ihr etwas nicht stimmt, denn Miranda erlangt nicht nur uneingeschränktes Vertrauen, sondern scheint regelrecht Besitz von Katie zu ergreifen.


Der Roman wird aus der Sicht der Protagonistin Olive geschildert. Sie selbst gehörte bis vor Kurzem zu den beliebtesten Mädchen in der Schule, aber nach einem "Vorfall" ist sie zum Außenseiter geworden und schert sich nicht mehr um die Dinge, die früher ihr Leben dominiert haben, wie z.B. Mode, Jungs und beliebt sein. Diesen Hintergrund fand ich sehr interessant und ich wollte unbedingt wissen, was dafür gesorgt hat, dass sich Olives Leben um 180 Grad gedreht hat und wie Olive damit umgeht, trotzdem wird es dem Leser nicht so einfach gemacht einen Zugang zu ihr zu finden. 

"Wir wussten zwei Dinge über Miranda Vaile, bevor sie an unsere Schule kam.
Erstens, ihre Eltern waren tot.
Und zweitens? Sie waren tot, weil Miranda sie umgebracht hatte." (Seite 7)
Mirandas Aufstieg in der Schule wird gut dargestellt und man fragt sich beim Lesen, was dahinter stecken könnte, denn genau wie Olive hegt man Zweifel daran, dass alles mit rechten Dingen zu geht. Erst nach und nach wird ihr Einfluss klarer, dann denkt man, man hätte die Auflösung gefunden und auf einmal wird durch die Autorin erneut alles durcheinander geworfen und man fängt von vorne an Antworten auf die vielen Fragen zu suchen. Diesen Bruch in der Geschichte fand ich wirklich sehr überraschend, er hat mich zwar auch irgendwie irritiert, aber er passte trotzdem in die Story hinein. Danach fand ich, dass die Handlung leider unglaubwürdiger wird. Wenn jemand erst gegen etwas kämpft und später dasselbe mit sich machen lässt, wirkt es entweder naiv oder unglaubwürdig. Daher hat mir diese Wendung nicht gefallen. Gegen Ende wird der Roman dann auch etwas spannender, vorher war vom Thrilleranteil nicht besonders viel zu merken.

Was mir richtig gut gefallen hat war die Darstellung des Lebens in der Highschool. Die Diskrepanz zwischen den beliebten Schülern und den Außenseitern, der "soziale Abstieg" und Mirandas Position und Einfluss in dem Ganzen. Obwohl der Roman ein paar Fragen aufwirft, die ich unbedingt beantwortet haben wollte, konnte er mich nicht wirklich fesseln und besonders in der zweite Hälfte habe ich mich gefühlt wie bei einem schlechten US-Horrorfilm, bei dem man die Schauspielerin anschreien möchte, warum sie denn unbedingt nachts alleine in den dunklen Keller gehen muss und somit wissentlich in ihr Unglück rennt, denn genauso benimmt sich Olive.

Das Cover des Romans gefällt mir, vor allem, dass die Augen (vorne geöffnet, hinten geschlossen) nicht nur auf dem Schutzumschlag zu sehen sind, sondern auch direkt auf das Buch gedruckt wurden.


Fazit:  Das Buch konnte meine Erwartungen leider nicht erfüllen. Man kann es lesen, aber es hätte spannender sein können und vor allem die Naivität der Protagonistin in der zweiten Hälfte hat mir den Lesespaß genommen.

  • Gebundene Ausgabe: 320 Seiten
  • Verlag: Ink (Februar 2012)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3863960238
  • ISBN-13: 978-3863960230
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: 14 - 17 Jahre
  • Verlag:



Kommentare:

  1. Schade das es dir nicht so gefallen hat, da sich die Idee recht gut angehört hat. Ich werde es mir dann wahrscheinlich nicht kaufen.
    Trotzdem eine schöne Rezi :)

    LG Anni

    http://annies-buchzauber.blogspot.com/

    AntwortenLöschen
  2. Mir gigns genauso wie dir. Der Anfang hat mir unheimlich gefallen, die vielen Rätsel und die Offenbarung ca. zur Mitte des Buches, aber dann kam mir Olive auch sehr naiv vor.
    LG

    AntwortenLöschen
  3. Hmm, das ist ja schade, nun klingt es ja doch nicht mehr so toll .. hmm ... will ichs jetzt noch haben oder nicht *grübel* .. ja ich glaub trotz allem noch :)

    AntwortenLöschen
  4. Oh, schade, dass es dir nicht gefallen hat. Es klang zumindestens sehr interessant. Ich kriege es demnächst auch als Wanderbuch und bin dann mal gespannt. Schöne Rezension.

    Liebe Grüße, Diti

    AntwortenLöschen
  5. Ich bekomme es auch demnächst und freu mich eigentlich denoch drauf.
    Hoffe dass es mir besser gefallen wird.
    LG
    Iris

    AntwortenLöschen