Samstag, 11. Februar 2012

[Rezension] Miralles, Francesc - Retrum

Durch den Tod seines Zwillingsbruders ist Christians Leben etwas aus der Bahn geraten. Er wird zum Einzelgänger, zieht sich in seine Welt zurück und verbringt immer mehr Zeit auf Friedhöfen. Dort lernt er Alexia, Robert und Lorena kennen, die sich "Retrum" nennen und sich ebenfalls gerne auf Friedhöfen aufhalten. Christian schließt sich dieser Gruppe an ohne die wahre Bedeutung von Retrum und die damit verbundene Gefahr zu kennen.


Obwohl ich mich auf das Hörbuch aus dem Bereich Jugendthriller gefreut hatte, konnte ich mich gar nicht damit anfreunden. Der Einstieg gelingt sehr einfach, was sicherlich auch am Sprecher liegt, zu dem ich gleich noch ein oder zwei Wörter verlieren möchte, aber es ist der Einstieg zu einer großen Langeweile. In dem Hörbuch passiert fast gar nichts. Die erste CD habe ich komplett nur als Einführung aufgefasst, ohne jegliche Handlung und auch danach geht es nur schleppend voran. Den Thrill aus Jugend"thrill"er sucht man vergebens. Selbst als die Story inhaltlich hätte spannend werden können, setzt es der Autor einfach nicht entsprechend um. Die Geschichte plätschert vor sich hin, ist zum Teil sehr melancholisch, versucht vergebens düster zu sein und bietet keine ausgearbeiteten Charaktere. Alle bleiben etwas unscheinbar und handeln zwischendurch nicht nachvollziehbar. Für mich gab es in dem Hörbuch eine einzige Überraschung, alles andere war vorhersehbar, und das Ende des Romans mit der präsentierten Auflösung halte ich für unrealistisch, denn die Erklärung dazu ist etwas, was zumindest der Polizei, die vorher eine Rolle gespielt hat, auf jeden Fall aufgefallen wäre. Aber sie tappt im Dunkeln bzw. verschwindet auch recht schnell wieder von der Bildfläche und alle anderen spielen das Spiel scheinbar mit.

Die einzigen Aspekte, die mich bei diesem Hörbuch überzeugen konnten, waren die Herleitung des Wortes "Retrum" und Robert Köhler, der das Hörbuch gesprochen hat. Er hat die ruhige Art des Romans gut präsentiert, besitzt eine angenehme Stimme, versteht es das Melancholische umzusetzen und gibt sein Bestes, um dem Roman etwas Düsteres oder Spannendes zu verleihen. Ich würde jedenfalls gerne wieder etwas von ihm hören, am liebsten ein Hörbuch, das nicht so eintönig ist und bei dem er aus diesem ruhigen Gefilde ausbrechen kann. Es wäre jedenfalls interessant zu wissen, wie er einen lebhaften Roman sprechen würde.




Hörprobe als Video


Fazit:  Retrum ist für mich leider eine große, langweilige Enttäuschung gewesen.

  • Audio CD: 3 CDs - 234 Minuten
  • Verlag: JUMBO Neue Medien & Verlag GmbH (11. Januar 2012)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 383372921X
  • ISBN-13: 978-3833729218
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: 13 - 17 Jahre
  • Verlag:


Kommentare:

  1. Vielen Dank für diese ehrliche Rezi. Ich denke eine langweilige Geschichte kann man sich getrost sparen. Tolle Rezi.

    Liebe Grüße, Diti

    AntwortenLöschen
  2. Schöne Rezi..

    Ich hab dich mal getagt!

    http://sarahs-buecherwelt.blogspot.com/2012/02/ich-wurde-getaggt.html

    AntwortenLöschen
  3. Ich habe das Buch gerade auf meinem SuB und ich kann es nach deiner Rezension trostlos weglegen. Ich hatte nämlich generell nicht gerade einen Ansporn es zu lesen.
    Eine ehrliche Rezension!
    Alles liebe Niz

    AntwortenLöschen