Donnerstag, 1. März 2012

[Das Autoren 1x1] Ivo Pala

Heute bei "Das Autoren 1x1": 


IVO PALA




***************************
Autorenwelt
 ***************************

1. Seit wann schreibst du?
Wie die meisten von uns habe ich bereits in der Schule mit Kurzgeschichten angefangen. Mein erstes Roman-Projekt habe ich mit 18 an den Nagel gehängt – also vor über 25 Jahren – weil im Kino ein Film kam, der eine ähnliche Geschichte erzählte. Das hat mich so frustriert, dass ich für eine ganze Weile mit dem Schreiben aufgehört und erst einmal eine ganz normale berufliche Karriere gemacht habe. Etwa zehn Jahre später bin ich darüber dann mit der Film- und Fernseh-Industrie in Berührung gekommen und habe damit begonnen Drehbücher zu schreiben. Da es beim Deutschen Film und Fernsehen jedoch aufgrund der Produktionskosten einiges gibt, das man einfach nicht schreiben kann – wie zum Beispiel aufwändige Historie, Action und Fantasy – führte mein Weg mich zwangsläufig hin zu Romanen. Hier kann ich schreiben, was immer ich will, ohne mir – anders als bei der Erstellung eines Drehbuches – Gedanken darüber machen zu müssen, was die Umsetzung kostet. In Romanen kann ich mich austoben und wie in „Die Lazarus-Formel“ die Helden auf eine Reise um die ganze Welt schicken oder wie in „Die Hüterin Midgards“ eine riesige unterirdische Festung genau unter Dresden entstehen lassen.

2. Warum ist „Autor“ für dich der beste Beruf der Welt?
Oh, da gibt es so viele Gründe, dass ich sie gar nicht alle aufzählen kann. Ich kann Zuhause arbeiten, ich kann mir die Zeit einteilen, wie ich es will (im Rahmen der Deadlines, die ich in meinen Verträgen vereinbare), ich kann philosophieren und ergründen, recherchieren und konzipieren, ich kann Dinge, die mich bewegen zu Papier und damit in die Welt hinaus bringen, ich darf Leser unterhalten, ich darf ganze Welten schaffen und tolle Figuren, darf mit meinen Helden und Schurken auf die verrücktesten Reisen gehen und die wildesten Abenteuer bestehen. Und, und, und, und, und …

3. Beschreibe dein Buch / eins deiner Bücher in weniger als zehn Worten und verrate, auf welchen Titel sich die Beschreibung bezieht.
„Das Geheimnis der Unsterblichkeit ist tödlich“. Das ist der Untertitel, den der Blanvalet Verlag auf den Rücken von „Die Lazarus-Formel“ gesetzt hat. Besser könnte ich das mit weniger als zehn Worten auch nicht beschreiben.

4. Wo schreibst du am Liebsten bzw. hast du besondere „Rituale“ beim Schreiben?
Ich schreibe in meinem Arbeitszimmer – zugegebenermaßen ganz unromantisch. Zum Konzipieren aber gehe ich gerne raus – an einen Fluss oder in ein Café. „Rituale“ habe ich keine. Als alter Romantiker habe ich natürlich im Laufe der Jahre einige probiert – aber sie lenken mich alle nur vom Schreiben ab, und das kann ja dann auch nicht der Sinn der Sache sein. ;-)

5. Hast du einen Tipp für zukünftige Autoren?
Ein Tipp? Ja: Beim Schreiben die Welt sehen wie sie sein könnte oder sein sollte; beim Geschäftemachen die Welt sehen wie sie ist. Das eigentliche Schreiben ist nur ein Teil des Geschäfts. Außer Kreativität und den Glauben an sich selbst erfordert es Disziplin und Ausdauer – über Monate hinweg.
Danach darf man dann zwar gerne stolz auf sich sein sich jedoch nicht dem Glauben hingeben, damit schon alles geleistet zu haben, was es zu leisten gibt.
Es gilt, den richtigen Agenten zu finden und/oder den richtigen Verlag, gegebenenfalls Änderungswünsche zu diskutieren und umzusetzen, das Marketing des Buches zu unterstützen, und und und …
Und auf jeden Fall: Immer schon mit dem nächsten Projekt beginnen, ehe das vorige überhaupt auf dem Markt ist – weil, man möchte ja gerne auch irgendwann davon leben können.



***************************
Private Welt
 ***************************

6. Was ist deine Lieblingsfarbe?
Schwer zu sagen, weil ich Farben liebe. Wenn ich mich auf eine beschränken müsste, wäre es ein Rot, das in etwa angesiedelt ist zwischen Ferrarirot und Bordeauxrot.

7. Was war als Kind dein Traumberuf?
Schriftsteller

8. Was ist dein Lieblingsessen?
Unmöglich zu sagen. Gibt es zu viele. Viel zu viele J Aber ich kann auch gerne mehrere aufzählen: Pasta ascuitta nach einem alten Rezept meiner sardischen Tante Sarah (ein bisschen ähnlich wie das, was man hierzulande unter Bolognese versteht).  Paniertes Schnitzel mit Pilzsauce und Bratkartoffeln. Seeteufelmedaillons mit gebutterten Tagliatelle. Gegrillte Rindersteaks, mindestens zwei Finger dick, medium rare – dazu brauche ich dann auch außer grobem Pfeffer und Salz keine Beilage.
 
9. Welches Genre liest du selbst am Liebsten?

Das ist mindestens genau so schwer zu beantworten wie die Fragen nach meiner Lieblingsfarbe und meinem Lieblingsessen.   Ich mag Fantasy von Tolkien, Rowling, Lewis, Howard, Salvatore, Moorcock, Funke und Feist ebenso gerne wie Thriller und Krimi von Deaver, Cornwell, Slaughter, Nele Neuhaus, Doyle und Christie.   Dann sind da noch History und fiktionale Biographien. Ich liebe epische Kinderbücher wie Die wunderbare Reise des kleinen Nils Holgerson mit den Wildgänsen von Selma Lagerlöf, Die Gebrüder Löwenherz von Astrid Lindgren (deren Gesamtwerk ich ohnehin verehre)  oder Heidis Lehr- und Wanderjahre von Johanna Spyri – nicht zu vergessen Mark Twain mit seinen Tom Sawyer und Huckleberry Finn Abenteuern. Und natürlich Nesbit, Baum, Carroll, Barrie und Blyton … und ganz aktuell Jutta Wilke.   Dann wären da noch die anderen Klassiker, von den frühen von Malory, Shakespeare, Bacon, Moore über Scott, Hugo, Goethe und Byron zu Wells, Melville, Swift, Dickens, Stephenson, und und und und und …   Aber auch das alles ist nur die Spitze des Eisberges, und ich bin froh, dass ich mich nicht entscheiden muss und sie alle, alle lesen darf.

10. Verrätst du einen deiner Wünsche für deine Zukunft oder einen Traum, den du dir gerne noch erfüllen möchtest?
Oh, auch da gibt es tonnenweise. Ganz oben auf der Liste steht natürlich: Noch viele, viele Bücher schreiben, die die Menschen mögen, bewegen und berühren.  Zur Zeit arbeite ich am zweiten Band der „Elbenthal-Saga“ und wünsche mir, dass der den Leserinnen und Lesern ebenso gut gefällt wie der erste.


Diese Bücher von Ivo Pala könnten in deinem Bücherregal stehen:




Vielen Dank Ivo, dass du beim "Das Autoren 1x1" teilgenommen hast :)


Kommentare:

  1. Wieder eine gelungene und tolle Vorstellung. Eine richtig schöne Aktion und so interessant, was man da alles erfährt. :)

    Vielen Dank!
    LG
    Lilly

    AntwortenLöschen
  2. Ich finde auch, dass das ein sehr interessantes Interview und eine tolle Aktion ist. :)
    Bin schon gespannt auf weitere Interviews. :)

    Lieben Gruß,
    Jessica

    AntwortenLöschen
  3. Auch ein sehr interssantes Interview. Es ist wirklich spannend zu lesen, was Autoren so erzählen!

    Mensch ich muß endlich auch mal ein Buch von Ivo lesen ... mal sehen, ob ich eins dazwischen schieben kann :)

    Und warum hab ich jetzt Hunger auf ein schönes großes Steak????? ;)

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Claudia,

    ja wirklich interessant.
    Bei mir steht ...Die Hüterin von Midgards...

    Diese Lazerus Formel weckt jetzt schon mein weiteres Interesse an diesem Autor...

    LG..karin..

    AntwortenLöschen