Donnerstag, 22. März 2012

[Das Autoren 1x1] Monika De Giorgi

Heute bei "Das Autoren 1x1": 


Monika De Giorgi




***************************
Autorenwelt
 ***************************

1. Seit wann schreibst du?
Ich schreibe seit meinem 12. Lebensjahr. Auch wenn meine ersten Gehversuche als Schreiberling nicht wirklich vollendet wurden, habe ich seither eigentlich immer an einer Geschichte gearbeitet.

2. Warum ist „Autor“ für dich der beste Beruf der Welt?
Ich habe mir immer gewünscht Autor zu sein und es ist das, was ich immer sein wollte und würde es auch nicht aufgeben. Ich liebe es Geschichten zu erzählen, während des Schreibens in andere Welten einzutauchen und an der Seite meiner Charaktere Abenteuer zu erleben. Ich liebe es Bilder und Gefühle in Worte zu fassen.

Die schönsten Momente sind darum unter anderem, wenn man erfährt dass diese Geschichten, die Charaktere und ihr Erleben auch den Leser erreichten und er nicht nur las, sondern mitfühlte. Am Autor-sein gefällt mir auch, dass ich meinen Arbeitsplatz, sowie meine Arbeitszeit meist frei wählen kann (solange es das Nicht-Autorenleben erlaubt). Ich kann nahezu überall arbeiten und egal zu welcher Tages- oder Nachtzeit – wobei ich ein bevorzugt Nachtarbeiter bin.

3. Beschreibe dein Buch / eins deiner Bücher in weniger als zehn Worten und verrate, auf welchen Titel sich die Beschreibung bezieht.
Ein düsteres Märchen für Erwachsene um Liebe, Leidenschaft und Nachtschatten. – Edens Asche

4. Wo schreibst du am Liebsten bzw. hast du besondere „Rituale“ beim Schreiben?
Ich schreibe am liebsten mit dem Laptop auf der Couch oder im Bett. Im Sommer auch gerne im Garten. An meinem Schreibtisch hat man mich aber auch schon gesehen. Für mich gehört zum Schreiben Musik, darum gibt es zu fast jeder meiner Geschichten eine eigene Winamp-Playlist mit meinem „Schreibsoundtrack“. 

5. Hast du einen Tipp für zukünftige Autoren?
Ich denke, das Wichtigste ist es, das verromantisierte Bild des Schriftstellers abzulegen und zu akzeptieren dass Autor zu sein oft harte Arbeit, bis spät in die Nacht, nach und neben dem eigentlichen Beruf bedeutet, z.B. an Wochenenden oder im Urlaub – das heißt auch mal Kino mit der besten Freundin oder eine Verabredung einer Deadline zu opfern. Und dass Autor zu sein bedeutet an sich zu arbeiten, an seinem Stil zu arbeiten und auch mal Eingriffe in die eigene Kreativität zu erlauben, z.B. durch einen Lektor. Zudem sollte man schnell begreifen, dass Autor zu sein, nicht heißt mit seinen Büchern gleich genug Geld zu verdienen um davon leben zu können. Eventuell kommt es niemals so – wenn man das akzeptiert und trotzdem dran bleibt, weil es einen glücklich macht, weil man nicht anders kann und weil man es liebt – dann weiß man dass man richtig aufgehoben ist.
Außerdem: Schreiben, schreiben, schreiben und sich einen ehrlichen, vetrauenswürdigen Testleser suchen, der zu einem passt.



***************************
Private Welt
 ***************************

6. Was ist deine Lieblingsfarbe?

Dunkles, sehr dunkles Lila und ebenfalls sehr dunkles, ins Schwarze tendierendes Rot.

7. Was war als Kind dein Traumberuf?
Zuerst Tierpflegerin, weil ich Tiere liebe, später dann Autorin und das bin ich auch geworden. Mein Brotberuf, also nicht das Schreiben, ist ebenfalls mein Traumjob, auch wenn ich nie wusste, dass ich werden will, was ich jetzt bin. ;) Mich hat eher Glück, das Schicksal oder eine gute Fee an den Schreibtisch geführt, an dem ich jetzt 5 Tage die Woche sitze.

8. Was ist dein Lieblingsessen?
Pizza und Pasta – ich bin väterlicherseits Italienerin und liebe echtes, italienisches Essen. Meine Mama ist eine fantastische Köchin, was dafür sorgt dass ich was meine eigene Küche angeht für immer Komplexe haben werde, da es nie schmeckt, wie bei ihr.
 
9. Welches Genre liest du selbst am Liebsten?
Alle Sorten von Fantasy, historische Romane, Gay Romance und Regency LiRos.

10. Verrätst du einen deiner Wünsche für deine Zukunft oder einen Traum, den du dir gerne noch erfüllen möchtest?
Wünsche: Gesundheit und einen schwarzen, puscheligen Chihuahua als Kumpel für meine Hundedame Pepper.
Traum: Ein Haus am Meer mit viel Platz für ehemalige Streunerhunde und Straßenkatzen inkl. Hauspersonal und passendem Bankkonto.


Diese Bücher von Monika De Giorgi könnten z.B. in deinem Bücherregal stehen:


Vielen Dank Monika, dass du beim "Das Autoren 1x1" teilgenommen hast :)


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen