Dienstag, 13. März 2012

[Rezension] Feth, Monika - Der Sommerfänger

Es war vorhersehbar, dass es nicht so schön bleiben würde. Es ist Sommer und Jette genießt diese Jahreszeit mit ihrem Freund Luke, in den sie wahnsinnig verliebt ist. Doch dann wird Lukes Mitbewohner ermordet und Luke selbst macht sich durch seine Flucht verdächtig. Sogar Jette weiß nicht, warum er verschwunden ist, trotzdem ist sie von seiner Unschuld überzeugt. Daher versucht sie ihn aufzuspüren und entdeckt dabei, dass Luke nicht nur vor der Polizei auf der Flucht ist. Etwas anderes macht ihm viel mehr Angst.


"Der Sommerfänger" ist bereits der 5. Thriller um Jette Weingärtner, ihre Freunde und den Kommissar Bert Melzig. Seit 2003 wird diese Jugendthriller-Serie von Monika Feth veröffentlicht, in der bisher folgende Bände erschienen sind:  "Der Erdbeerpflücker", "Der Mädchenmaler", "Der Scherbensammler", "Der Schattengänger" und in 2011 das aktuellste Buch "Der Sommerfänger".

Ich kannte die Serie bisher nicht und habe daher die Charaktere erst mit diesem Roman kennen gelernt. Mir kamen sie oft etwas zu stereotypisch vor (klare Trennung zwischen den Guten und den Bösen) und ich hätte mir manchmal ein runderes Gesamtbild gewünscht. Dieses Gefühl kann jedoch sehr gut daran liegen, dass die Charaktere bereits seit fünf Romanen geformt wurden und die Autorin natürlich nicht in jeder Fortsetzung wieder bei Null anfangen kann. Auch wenn ich die Vorgänger alle nicht kannte, hatte ich keine Probleme in die Geschichte hineinzukommen. Das Jugendbuch scheint einen besonderen Bezug zum Auftaktroman der Serie zu haben, welcher des Öfteren erwähnt wurde. Evtl. gab es weitere Anspielungen oder andere Verbindungen, die mir nicht aufgefallen sind, aber als störend habe ich es nicht empfunden, dass ich die ersten Bände nicht kannte.

Das Geschehen im Roman wird aus verschiedenen Perspektiven geschildert. So erhält der Leser u.a. Einblicke in die Sichtweisen von Jette, Luke, Jettes Mutter und der Polizei. Generell gefällt mir das ganz gut, obwohl die Autorin dieses Stilmittel schon sehr stark in Anspruch nimmt. Einige Passagen erschienen mir recht langatmig, da es sehr ausführliche Beschreibungen gab, die die Geschichte nicht wirklich weiter gebracht haben. Zudem war recht früh bekannt, wer hinter dem Mord steckte und auch wenn nach und nach weitere Puzzleteile dazu kamen, hat es doch dazu geführt, dass die Spannung etwas auf der Strecke blieb. Am Ende hat Monika Feth einen wirklich Showdown vorbereitet, bei dem sich die Ereignisse dann nahezu überschlagen.

"Der Sommerfänger" war für mich eine neue Hör-Erfahrung, da ich bisher lediglich Hörbücher mit einem Sprecher gehört hatte oder Hörspiele, bei denen jeder Sprecher nur einen Charakter darstellt. Dieses Jugendbuch jedoch wird von vier SprecherInnen intoniert (Julia Nachtmann, Regina Lemnitz, Kai Schumann und Aleksander Radenkovic), was mich etwas unschlüssig zurück gelassen hat. Zum einen hat es mir sehr gefallen, dass sich die Sprecher abwechseln und man somit nicht einer einzigen Person stundenlang zuhört. Jeder der vier Sprecher hat eine Perspektive zugeordnet bekommen, so dass hinter der Aufteilung schon ein System steckt, trotzdem war es gerade am Anfang sehr gewöhnungsbedürftig, dass ein Charakter durch unterschiedliche Sprecher dargestellt wird, denn in den verschiedenen Perspektiven gibt es natürlich auch Dialoge und so wird zum Beispiel das Gesagte der Protagonistin manchmal durch eine Sprecherin und ein anderes Mal durch einen Sprecher wieder gegeben. Wie gesagt, musste ich mich erst daran gewöhnen, zumal manche Stimmen auch einfach nicht zu jugendlichen Charakteren passen. Trotzdem fand ich diese Erfahrung sehr interessant und finde es generell toll, dass mehrere Sprecher beteiligt waren.


Die Autorin über ihren Roman:


Fazit:  Für Fans der Thriller-Serie bestimmt eine interessante Fortsetzung, mich hat der 5. Band jedoch nicht wirklich neugierig auf die ganze Serie machen können.

  • Audio CD: 5 CDs - 370 Minuten
  • Verlag: Jumbo Neue Medien (28. April 2011)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3833727403
  • ISBN-13: 978-3833727405
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: 14 - 17 Jahre
  • Homepage der Autorin
  • Verlagsgruppe:


Kommentare:

  1. Hallo Claudia,

    ich habe letzte Woche von Ihr "Teufelsengel" gelesen und war auch nicht wirklich begeitert gewesen.

    Liebe Grüße

    Kerry

    AntwortenLöschen
  2. Als erstes will ich zu den Nachteilen dieses Buches kommen. Nachteile sind erstens, dass ich diese Autorin und diese Buchreihe um Jette erst jetzt entdeckt habe, Nachteil ist auch, dass ich die Vorgänger noch nicht gelesen habe!

    Ein bißchen hat es mich schon geärgert, dass ich so „mittendrin“ aus einer Reihe ein Buch gelesen habe. Allerdings ist es für das Verstehen der Geschichte unerheblich, ob man die Vorgänger gelesen hat.

    Von Beginn an spannend bleibt es auch so bis zum Ende der Geschichte.

    Jette ist wieder verliebt, doch leider läuft mit Luke nicht alles so gut. Er zieht sich oft tagelang zurück und Jette weiß eigentlich nichts über ihn. Nur dass sie Luke liebt. Als der Mitbewohner von Luke ermordet wird, beginnt eine Hetzjagd, bei dem die Liebe zwischen Jette und Luke und das gegenseitige Vertrauen auf eine harte Probe gestellt wird bis es schließlich zum Showdown kommt.

    AntwortenLöschen