Freitag, 30. März 2012

[Rezension] Weise, Kathleen - Aschenputtels letzter Tanz

Wie jeden Sommer besucht Harper mit ihrer Mutter ihre Familie in der Nähe von Marburg. Doch dieses Mal sollte alles anders sein, denn vor kurzem wurde ihre Cousine Elsa im nahe liegenden Moorgebiet überfallen und so stark verletzt, dass es das Ende ihrer Ballettkarriere bedeutet. Harper versucht auf eigene Faust den Täter aufzuspüren. Sie ist überzeugt, dass das Aschenputtelzitat, welches am Tatort gefunden wurde, irgendwelche Hinweise offenbaren muss. Harper sollte sich besser beeilen, denn der Täter hat bereits sein nächstes Opfer im Visier und wird sich dabei wieder auf ein Märchen beziehen.

Zurzeit schießen Märchen-Remakes wie Unkraut aus dem Boden und ich muss zugeben, mir gefällt es. "Aschenputtels letzter Tanz" ist jedoch keine Neuauflage von Cinderella, sondern ein Jugendthriller, der lediglich ein paar Märchenaspekte beinhaltet, aber nicht die bekannte Geschichte wiederholt. Es ist also kein "böses Märchen" sondern eher "das Böse märchenhaft präsentiert". Der Einstieg in den Roman gelingt sehr einfach, da der Schreibstil flüssig ist, und der Plot kann überzeugen, da er von Anfang bis Ende gut durchdacht und spannend ist. In der Mitte des letzten Drittels bin ich erst auf das Motiv gekommen und der Täter war mir noch länger unbekannt. Dieses hat mir sehr gut gefallen, da es das Lesen unterhaltsamer macht und zudem noch eine sinnvolle Auflösung bietet, die wiederum ein wirklich interessantes Thema anspricht, welches den Leser anschließend noch bewegt und zum Nachdenken anregt.

"Manchmal ist es schwer, den richtigen Weg zu finden, von dem alle immer reden. Es ist ein bisschen so, als würde man im Dunkeln laufen - oder durchs Moor. Auf wackeligem Untergrund und mit der Gefahr im Nacken, jeden Moment zu versinken." (Seite 217)

Für mich war es der erste Roman von Kathleen Weise und ich würde gerne wieder etwas von ihr lesen. Mir gefallen unter anderem ihre Charaktere, besonders die Protagonistin Harper, die durch ihre Ecken und Kanten sehr sympathisch erscheint, aber auch ihre bildhafte Sprache, mit der sie zum Beispiel die Moorgegend beschreibt, sorgt dafür, dass man sich als Leser sehr gut in das Setting hineinversetzen kann. Die eigentliche Thematik des Romans bleibt lange verborgen, ist aber durchaus interessant und noch nicht ausgelutscht. Außerdem gefällt es mir, wie Weise in kleinem Maße die Gesellschaft kritisiert. Zum einen das Dorf/Kleinstadt-Leben, in dem Menschen, die aus der Norm fallen, vorschnell angeklagt werden und zum anderen die Jugendlichen, die angeblich alle so sehr befreundet sind, aber wenn es hart auf hart kommt, dann bemerken sie erst, dass sie die andere Person eigentlich kaum kennen.

Der tolle Inhalt hat eine schöne Verpackung nicht nur verdient, sondern auch bekommen. Das schicke Cover war das erste, was mir an dem Buch auffiel. Obwohl es zum Teil bunt und verschnörkelt ist, wirkt es nicht überladen, sondern einfach schön gestaltet. Zusätzlich hat der Buchschnitt einen Bedruck, die Kapitelanfänge wurden mit einer hübschen Grafik versehen und jede Seite ziert mindestens eine Rose. Der Jugendthriller kann daher sowohl mit seinem Inhalt, als auch mit seinem Äußeren überzeugen.


Fazit:  Ein spannender, intelligenter und unterhaltsamer Jugendthriller, welcher sich nicht auf alten Märchen ausruht, sondern mit seinem eigenen Plot überzeugen kann.

  • Broschiert: 224 Seiten
  • Verlag: Planet Girl; Auflage: 1. (26. März 2012)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3522503015
  • ISBN-13: 978-3522503013
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: 12 - 15 Jahre
  • Verlag:

Kommentare:

  1. Schön, das es dir gefallen hat, hört sich auch sehr interessant an.
    "Blutrote Lilien", ein anderes Buch von ihr, hat mir nicht so zugesagt, ich hab's leider abgebrochen.
    Kennst du das Buch? :)

    LG Jessica

    AntwortenLöschen
  2. Ich weiß nur, dass es das Buch gibt, aber gelesen habe ich es nicht. Daher kann ich leider keinen Vergleich für dich anstellen :)

    LG Claudia

    AntwortenLöschen
  3. Das Cover fand ich gleich toll, weswegen das Buch auch auf meiner Wunschliste gelandet ist. Nachdem du das Buch so gut gefunden hast, wird es dort sicherlich nicht länger stehen bleiben.

    LG Anni

    AntwortenLöschen
  4. Ich bin ja nicht so ein Thriller-Fan .. aber die Optik allein ist schon super schön.

    AntwortenLöschen
  5. Tolle Rezi. Habs auch schon auf der Wunschliste stehen. Und nach deiner Rezi hab ich richtig Lust es mal zu lesen, nur lässt mein SuB es vorher nicht zu :)..

    Liebe Grüße, Diti

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Claudia,

    Hätte ein paar Buchvorschläge für dich, weiss halt nicht, ob du sie schon gelesen hast...
    Halo
    Hades
    Heaven
    von Alexandra Adornetto, ist halt eine Liebesgeschichte, aber echt schön zum Lesen.
    Ausserdem noch:
    Touched-Der Preis der Unsterblichkeit
    Touched-Die schatten der Vergangenheit

    Liebe Grüsse Mona

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Mona,
      die Halo-Reihe und die Touched-Reihe habe ich beide auf meiner "möchte ich evtl. lesen"-Liste. "Nur eine Liste" steht hier schon. Das klingt nämlich sehr gut!

      LG Claudia

      Löschen
  7. Sorry, hab noch eins vergessen:
    Nur eine Liste, schon gelesen? Ist von Siobhan Vivian.
    LG Mona

    AntwortenLöschen