Mittwoch, 4. April 2012

[Rezension] Rylance, Ulrike - Frieda aus der Flasche

Franzi hatte sich ihre Sommerferien wirklich anders vorgestellt! Statt Strandurlaub in Spanien geht es in das klapprige Ferienhaus von Onkel Harald. Sie ist überzeugt vor Langeweile sterben zu müssen. Das ändert sich jedoch schlagartig, als sie in ihrem Zimmer eine Flasche findet, in der eine kleine dicke Frau zu leben scheint. Diese verspricht Franzi, ihr drei Wünsche zu erfüllen. Aber darf Franzi sie wirklich aus der Flasche herauslassen? Sie hat nämlich schon etliche Schauergeschichten über Flaschengeister gehört. Eins steht aber fest, die Ferien werden wohl doch nicht so langweilig, wie befürchtet.

"Frieda aus der Flasche" ist ein tolles Kinderbuch für Leser ab 7 Jahren, welches mit schönen Schwarz-Weiß-Illustrationen von Regina Kehn verziert wurde. Ulrike Rylance nimmt die junge Zielgruppe mit in Franzis Ferienabenteuer an die Ostsee, wobei die Protagonistin definitiv ein Charakter ist, mit dem sich viele identifizieren können. Sie ist ein lustiges, kleines Mädchen, das sich mit ihrer großen Schwester mal mehr, mal weniger gut versteht und am Anfang des Romans nicht glücklich darüber ist, dass ihre Eltern, also eigentlich ihr Vater, sich dafür entschieden habe, Spanien Spanien sein zu lassen und stattdessen Urlaub an der Ostsee geplant haben.

"Na, sie [die Flaschengeister] bringen alles durcheinander. Am liebsten verstecken oder mopsen sie Sachen, ärgern Leute, zwicken sie heimlich, binden Schnürsenkel zusammen, vertauschen Schlüssel und Schuhe. [...] Also nie rauslassen, so sehr sie auch bitten und betteln." (Seite 34)

Das Kinderbuch hat mich besonders begeistert, da es nicht nur unterhaltsam und lustig zugeht, sondern ganz nebenbei auch wichtige Aspekte für Kinder einfließen. So behandelt das Buch auch Themen wir Oberflächlichkeit oder Vorurteile, ohne das dieses jemals direkt angesprochen und gar mit erhobenem Zeigefinger erwähnt wird. Durch den Kontext erkennen Kinder, dass Menschen nicht immer so sind, wie sie auf den ersten Blick erscheinen und dass man die Person erst einmal kennen lernen sollte. Des Weiteren ist es sehr interessant Franzi durch den Roman hinweg zu beobachten. Ihr innerer Kampf, ob sie Frieda aus der Flasche lassen darf oder nicht, wie sie mit den turbulenten Situationen, die plötzlich in ihrem Leben auftauchen, umgeht und vor allem auch ihre Entscheidungsfindung, was sich sich wünschen könnte, wenn sie die drei Wünsche annehmen würde: Eine Pony und Berge an Süßigkeiten? Oder vielleicht doch lieber einen richtigen Freund?

Fazit:  Ein intelligentes Kinderbuch, welches Lesespaß garantiert.

  • Gebundene Ausgabe: 152 Seiten
  • Verlag: Jacoby & Stuart; Auflage: 1 (29. Februar 2012)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3941787691
  • ISBN-13: 978-3941787698
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: 7 - 9 Jahre
  • Autorenhomepage 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen