Dienstag, 3. April 2012

[Rezension] Schacht, Andrea - Kyria & Reb (1) Bis ans Ende der Welt

Im Jahre 2125 wird in New Europe jeder Mensch rund um die Uhr überwacht. Natürlich sei dieses nur zum Besten der Bürger, so die offizielle Stellungnahme. Viele Menschen hinterfragen dieses jedoch kritisch und entscheiden sich bewusst gegen ein Leben in diesem System. Sie zieht es in die fernen Reservate, in denen die Menschen zwar auf fast jeglichen technischen Luxus verzichten müssen, dafür aber das wichtigste Gut erlangen: Ihre Freiheit. Als die 17-jährige Kyria erfährt, dass sie nur noch wenige Woche zu leben hat, will sie mit Reb fliehen. Doch das System lässt niemanden so einfach gehen und die Verfolger sind den beiden bereits auf der Spur.

Nachdem jahrhundertelang die Männer die Welt regierten und ihr Macht nutzten, um als Kriegstreiber, Unterdrücker und Zerstörer aufzutreten, hat sich nach einer großen Pandemie das Blatt gewendet. Nunmehr haben Frauen die höchsten Positionen inne und die Männer dienen ihnen. Eine der hochrangigsten Politikerin ist Kyrias Mutter, die dafür sorgt, dass Kyria in einer heilen Welt aufwächst. Somit hat ihre Tochter keine Ahnung, welche negativen Aspekte der technische Fortschritt und die gegebene Sicherheit für einige Bürger mit sich bringen. Erst als sie den jungen Rebellen Reb kennen lernt und sich mit ihm zu den Reservaten durchschlagen will, erkennt sie, dass nicht alle Menschen in ihrem Lebern ehrlich zu ihr waren, und erst nach und nach fängt sie an die Welt zu sehen, wie sie tatsächlich ist.

"Wenn man jemandem wirklich schaden will, muss man zuvor sein Freund werden, Kyria." (Seite 218)
Ich bin ein bekennender Fan von Dystopien, besonders in Form einer Trilogie, und daher war ich sehr auf den ersten Band der Kyria & Reb-Trilogie gespannt. Trotzdem hatte ich meine Startschwierigkeiten mit diesem Jugendroman und ich kann nicht einmal genau sagen, woran es lag. Die Protagonisten haben mir gut gefallen, besonders die Entwicklung, die Kyria vollzieht, und Rebs freche Art und die dadurch entstandenen Kabbeleien zwischen den beiden waren sehr erfrischend. Das Setting, welches Andrea Schacht erschaffen hat, konnte mich ebenfalls überzeugen. Sie hat ihre "Frauenwelt" gut ausgearbeitet und es hat Spaß gemacht immer wieder Unterschiede zu unserer Welt zu entdecken. 

"Bis ans Ende der Welt" bietet im Bereich der Dystopien nicht viel Neues, schwimmt eher im Fluss mit, lässt sich aber gut lesen und ist auch interessant. Trotzdem hat es mich nicht komplett mitreißen können, wie andere Dystopien, auch wenn ich selbst dafür leider keine Begründung habe. Da ich aber fand, dass der Roman gegen Ende besser wurde und ich nun auf die Fortsetzung gespannt bin, habe ich mich statt 3 für 4 Sterne entschieden.


Fazit:  Auch wenn mich der Auftakt der Trilogie nicht so fesseln konnte, wie andere Dystopie zuvor, ist es trotzdem lesenswert und macht Lust auf die Fortsetzung.

  • Gebundene Ausgabe: 381 Seiten
  • Verlag: Ink; Auflage: 1 (9. Februar 2012)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3863960165
  • ISBN-13: 978-3863960162
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: 12 - 15 Jahre
  • Verlag:



Kommentare:

  1. Hallo Claudia,

    Was Du da in Deiner Rezi ansprichst, habe ich jetzt schon öfters gelesen. Ich suche immer noch nach einer Rezi, die mir erklären kann, warum Leser so mittelmäßig empfinden, obwohl sie doch sagen, dass die Geschichte und die Charaktere gut seien.
    Manchmal kann man es wirklich nicht erklären, aber irgendwo dran muss es doch liegen?

    Bisher konnte ich mich nicht dazu durchringen es auf meine Wunschliste zu setzen, auch wenn das Cover toll aussieht und mich die Inhaltsangabe schon fesselt. Die Leseprobe konnte mich bisher auch nicht wirklich überzeugen.

    Liebe Grüße,
    Nalla

    AntwortenLöschen
  2. Auf das Buch freue ich mich auch sehr. :)
    Schön geschriebene Rezi, ich bin schon gespannt, wie es mir gefallen wird.

    LG
    Lilly

    AntwortenLöschen
  3. Ich werde mir das Buch trotz deiner guten Bewertung wohl nicht kaufen, da es einfach viel zu viele andere Bücher gibt, die ich noch unbedingt lesen möchte. :)
    Obwohl ich das Cover ja wirklich wunderwunderschön finde...
    Ach und schöne Rezension!

    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  4. Wie immer eine gut geschriebene Rezi. Auch wenn du nicht völlig begeistert bist, bin ich schon sehr gespannt auf die Geschichte, deshalb habe ich es auch schon auf der Wunschliste.

    Liebe Grüße, Diti

    AntwortenLöschen
  5. Guten Morgen,

    deine Rezi und die Leseprobe haben mich nun auch veranlasst, das Buch auch meine Wunschliste zu setzen. Nach Memento möchte ich gerne wieder etwas "Leichteres" lesen :)

    LG
    Nina

    AntwortenLöschen
  6. Schön, dass wir wieder einer Meinung sind :)

    Sehr schöne Rezi hast Du da wieder geschrieben!

    AntwortenLöschen