Mittwoch, 25. April 2012

[Rezension] Ward, Rachel - Numbers (3) - den Tod im Griff

Ich möchte darauf hinweisen, dass ich für diese Rezension Band 1 und Band 2 als bekannt voraussetze. Somit können für Leser, die "Numbers - Den Tod im Blick" und "Numbers - Den Tod vor Augen" noch nicht gelesen haben, Spoiler vorhanden sein.   

Als sich im Jahre 2030 in England eine große Katastrophe ankündigte, gelang es Adam viele Menschen vor dem Tod zu retten. Dadurch habe jedoch alle von seiner Gabe erfahren, denn er sieht das Todesdatum eines Menschen, wenn er diesem in die Augen blickt und er kann sogar spüren, wie dieser Mensch sterben wird. Genau diese Gabe sorgt dafür, dass viele Menschen Adams Fähigkeiten zu ihrem Vorteil nutzen wollen. So auch Saul und seine Männer, die Adams Familie entführen und in Gefahr bringen, damit dieser einer Zusammenarbeit zustimmt.


Mit "Numbers - den Tod im Griff" findet die Trilogie von Rachel Ward ihren Abschluss. Wie bereits im zweiten Band werden die Kapitel abwechselnd aus Adams und Sarahs Sicht geschildert. Der dritte Roman setzt fast nahtlos an den Vorgänger an, obwohl inzwischen mehr als zwei Jahre vergangen sind. Die große Katastrophe hat England heimgesucht und noch immer leben die meisten Menschen in dürftigen Notunterkünften und einfachen Zelten. So geht es auch Adam, seiner Freundin Sara mit ihrer Tochter Mia und ihren beiden kleinen Brüdern Marty und Luke. Sie müssen jedoch nicht nur mit den widrigen Lebensumständen zu recht kommen, sondern sie sind auch noch ständig auf der Flucht, vor Männern, die angeblich von der Regierung kommen.

">>Aber es ist nicht das Ende, Adam<<, erklärte er. >>Es ist der Anfang, der Beginn einer neuen Welt, in der Menschen wie du gehört, geschätzt und mit Respekt behandelt werden. Du kannst etwas bewirken.<<" (Seite 44)

Die Grundidee, mit dem Todesdatum in den Augen der Menschen, kann mich noch genauso begeistern, wie zu Anfang der Trilogie. Das Tolle ist, dass sich die Autorin in jedem Roman neue Details und Variationen dazu ausgedacht hat und dadurch Mia, Saras zweijährige Tochter, dieses Mal einen ziemlich hohen Stellenwert im Roman erhält. Was genau sie kann, verrate ich hier natürlich nicht. Nur soviel sei gesagt, auch diese Idee konnte mich überzeugen.

Der Roman erscheint mir actionreicher als der vorherige, da Adams Familie ständig neuen Gefahren ausgesetzt ist. Da kommt es schon zu dem einen oder anderen Kampf, die nicht immer unblutig ausgehen. Der Schreibstil ist flüssig und somit kann man das Buch sehr gut lesen, auch wenn nicht alle Passagen spannungsgeladen sind. Das einzige, was ich an dem Roman zu kritisieren haben ist ein Problem, welches ich bereits beim Auftaktband hatte: Es fiel mir schwer eine Bindung zu den Protagonisten aufzubauen und von ihnen vollends gefesselt zu werden. Mir hat daher der zweite Band am besten gefallen, trotzdem ist die gesamte Trilogie lesenwert, da ihre Grundidee einfach überzeugen kann.

 
Fazit:  Der Autorin gingen die neuen Ideen nicht aus, daher ein gelungener Abschluss der Numbers-Trilogie.

  • Taschenbuch: 320 Seiten
  • Verlag: Carlsen Verlag GmbH; Auflage: 1 (Mai 2012)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3551520372
  • ISBN-13: 978-3551520371
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: 14 - 17 Jahre
  • Originaltitel: Numbers 3, Infinity
  • Verlag:

PS: Die Trilogie in der Übersicht:

Band 1
Band 2
Band 3




 

Kommentare:

  1. Prima Rezi. Ich bin auch schon gespannt auf das Buch. Den ersten Teil fand ich ein wenig daneben, der zweite hingegen hat mir ganz gut gefallen.

    LG Andrea

    AntwortenLöschen
  2. Tolle Rezi. Ich fand die ersten beiden Teile schon ganz gut und bin nun sehr gespannt, wie es weiter geht.

    Liebe Grüße, Diti

    AntwortenLöschen