Mittwoch, 23. Mai 2012

[Rezension] Hasselbusch, Birgit - Tod d'Azur

Das Abi in der Tasche und nun? Für Ella bietet sich ganz überraschend eine tolle Möglichkeit: Sie darf in Monte Carlo ein Volontariat bei einem Radiosender beginnen. Nachdem sie sich eingelebt hat, plant sie ihren ersten großen Beitrag über Au-Pairs an der Côte d’Azur. Bei ihren Recherchen bemerkt sie, dass dieses Thema ziemlich brisant zu sein scheint, denn sie stößt auf eine tote Frau, ein verschwundenes Au-Pair und die ihr gegenüber ausgesprochenen Morddrohungen sind keineswegs nur leere Worte - Ella schwebt tatsächlich in höchster Gefahr. Aber wem kann sie noch trauen? Dem Chef der Police? Jens, einem Kollegen, den sie ganz süß findet? Ihrem attraktiven Nachbarn Guillaume?

Diesen Jugendroman hatte ich schon lange vorm Erscheinen auf meiner Wunschliste, da mich die Thematik sehr interessiert hat. Ich war nämlich selbst ein Au-Pair und war gespannt, wie Birgit Hasselbusch die Au-Pair-Situation im Leben der Reichen und Schönen beschreiben und welchem Geheimnis Ella, die Protagonistin, zu nahe kommen würde. 

"<< Also, was meinen Sie? Wollen Sie das mit den Au-Pairs seinlassen? Es ist doch nur zu Ihrem Besten >>, fährt er mit deutlich freundlicherer Stimme fort. Er lächelt mich an. Sein Mund. Seine Augen nicht. (Seite 30)

Ella hat mir größtenteils gut gefallen. Sie ist eine aufgeweckt junge Frau, die sich nicht so schnell einschüchtern lässt, wenn sie erst einmal für ein Thema Feuer und Flamme ist, und strengt sich wirklich an, um einen guten Job zu machen. Ihr Privatleben kommt dabei fast etwas zu kurz, was sich aber evtl. bald ändern könnte. Immerhin tauchen mit Jens und Guillaume zwei "nette" Männer in ihrem Leben auf. Leider ist sich Ella nicht sicher, wem sie trauen kann und wer ehrlich zu ihr ist. Da die Autorin dieses ziemlich geschickt in ihrem Roman verarbeitet hat, wäre ich keine große Hilfe für Ella gewesen, denn auch ich schwankte immer wieder zwischen "das ist ein Guter" und "Ella halte dich fern, er ist ein Böser" hin und her.

Für mich persönlich fing der Roman zu langatmig an. Ich hätte mir gewünscht, dass die spannende Thematik bereits früher eine Rolle spielen würde. Richtig fesselnd war eigentlich erst das letzte Viertel. Da es sich jedoch um ein Buch für Leser ab 14 Jahre handelt, ist es sicherlich für diese Zielgruppe angemessen und so habe ich den Roman auch bewertet. Wichtig für junge Leser ist evtl. auch, dass dieser Roman ohne blutige Ausführungen auskommt. Der Erzählstil ist locker, zum Teil wird das Geschehen auch witzig oder mit einem kleinen Hauch Romantik präsentiert und die Auflösung konnte mich ebenfalls überzeugen. Hasselbusch hat eine stringente Lösung parat gehabt und ihre Fährten dafür gut gelegt, so dass es durchaus die eine oder andere Überraschung gab.

Fazit:  Ein Roman für junge Leser, die es unblutig mögen, aber trotzdem auf eine spannende Geschichte nicht verzichten wollen.


  • Broschiert: 224 Seiten
  • Verlag: rororo (2. Mai 2012)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3499216191
  • ISBN-13: 978-3499216190
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: 14 - 17 Jahre
  • Homepage der Autorin
  • Verlagsgruppe:

1 Kommentar: