Montag, 14. Mai 2012

[Rezension] Melzer, Brigitte - Die Fluchweberin

Dieses ist eine Rezension von Sandra (Buchzeiten) 

Raine hat schon als kleines Kind miterleben müssen, dass Magie tödlich sein kann. Denn als sie fünf war, sah sie ihren Vater sterben und ihre Mutter verschwinden. Und alles nur, weil ihre Mutter eine Heilerin war. Nun ist Raine 17 und konnte die Magiepolizei davon überzeugen, dass sie keine Magie besitzt. Sie besucht ein normales Internat und versucht, niemanden nahe an sich heranzulassen. Denn trotz ihrer Behauptungen besitzt sie Magie: Sie ist eine Fluchweberein. Doch sie nutzt ihre Gabe nicht, um nicht aufzufallen. Bis eine Mitschülerin sie so sehr provoziert, dass sie ihrem Ärger nachgibt. Doch dabei erfährt sie, dass sie hier scheinbar nicht die Einzige mit solchen Fähigkeiten ist und gerät tiefer und tiefer in einen gefährlichen Strudel von Ereignissen. Die einzige Stütze dabei scheint Skyler zu sein - der neue Schüler, der ihr Herz scheinbar im Sturm erobert hat und gegen die Gefühle sie sich so erfolglos wehrt. Doch eigentlich ist er ihr Feind und der letzte, dem sie vertrauen dürfte.

Bei diesem Buch habe ich die Inhaltsangabe irgendwie immer missverstanden glaube ich. Irgendwie durch den Titel war ich in dem festen Glauben, die Geschichte spielt im Mittelalter und nicht in der Neuzeit. Wie man sich doch manchmal verrennen kann *kopfschüttel*

Und ich kann nur sagen, ich war mehr als positiv überrascht. Die ganze Geschichte rund um Raine gefiel mir ausserordentlich gut. Mal etwas neues ... Magie ... Flüche .. Sucher .. das ganze drumherum gefiel mir einfach außerordentlich gut. Mal ein bisschen was anderes, über das ich eigentlich gerne noch viel viel mehr gelesen hätte.

Die Charaktere in diesem Buch gefielen mir auch richtig gut. Raine hatte aufgrund ihrer Erfahrung anfangs natürlich mein Mitleid. Das wuchs jedoch im Laufe der Geschichte eigentlich mehr zu symphatie und Respekt. Ich denke, wenn man wirklich so eine Gabe hätte und sie verstecken muss, und dabei jeden von sich fernhalten muss, ist es ein sehr schwieriges Leben. Gerade für Kinder und Jugendliche. Genau so gut gefiel mir Skyler, den ich fast auf Anhieb mochte. Seine Beharrlichkeit, seinen Humor, seine Freundlichkeit. Auch wenn mir von Anfang an klar war, da muss noch mehr dahinter stecken.

Der Schreibstil der Autorin gefiel mir ebenfalls gut. Ich gebe offen zu, bislang kannte ich tatsächlich noch kein Buch der Autorin, was ich jetzt aber gern schnellstens ändern würde. Denn es ist wieder ein Schreibstil, der absolut auf meiner Wellenlänge liegt. Flüssig, mitreissend, locker und doch ein bisschen eindringlich. Sie schafft es einfach, mich auf der ersten Seite zu packen und bis zum Ende nicht mehr loszulassen. Und so habe ich dieses Buch in einem Rutsch gelesen. Und ich habe es zur Seite gelegt mit Tränen in den Augen und einem tiefen Seufzer begleitet von einem breiten Lächeln. So muss ein Buch sein und enden. Das liebe ich.

Ein Wort noch zum Cover, das meiner Meinung nach wunderschön ist. Die Farben und die Zeichnungen verleiten das Auge einfach zu verweilen. Toll!

Fazit:  Wer sich mal ein bisschen in die Welt der Magie begeben mag, ohne darin zu versinken, denn es geht eigentlich um so vieles anders auch, der ist hier genau richtig. Ich bin ziemlich sicher, dass Euch das Buch ebenso verzaubern wird wie mich.

  • Gebundene Ausgabe: 383 Seiten
  • Verlag: Ueberreuter (März 2012)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3800056623
  • ISBN-13: 978-3800056620
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: 14 - 17 Jahre
  • Homepage der Autorin
  • Verlag:


    Vielen Dank an Sandra für diese Gastrezension!

1 Kommentar:

  1. Oh vielen Dank für das wundervolle Buch, das war soooo schön!!!

    AntwortenLöschen