Montag, 4. Juni 2012

[Rezension] Asher, Jay / Mackler, Carolyn - Wir beide, irgendwann

Wir schreiben das Jahr 1996. Die private Nutzung des Internets kommt gerade erst in Schwung und soziale Plattformen wie Facebook existieren noch gar nicht. Als Emma mit ihrem Freund Josh ihren ersten PC startklar macht, gelangen die beiden durch Zufall auf Emmas Facebook Profil aus dem Jahre 2011. Durch die Statusmeldungen und die Profilinformationen erfahren die beiden, wie Emmas Leben in 15 Jahren aussehen wird. Nach einigem Stalken ist auch die Zukunft von Josh und anderen Klassenkameraden kein Geheimnis mehr. Doch Emma will ihre Zukunft nicht akzeptieren, denn mit 31 Jahren wird sie arbeitslos und unglücklich verheiratet sein. Da muss sich doch etwas ändern lassen...

Also beginnt Emma bewusst Dinge in der Gegenwart zu verändern, in der Hoffnung, dass sich ihre Zukunft dann ebenfalls ändert. Dieses klappt auch, allerdings nicht unbedingt in der gewünschten Art und Weise. Kleinste Veränderungen führen zu einer Kettenreaktion, bei der Emma irgendwann die Kontrolle verliert und nicht mehr merkt, wann sie lieber aussteigen sollte. Josh hingegen ist mit seiner Zukunft sehr zufrieden, wird er doch das schönste Mädchen in der Schule heiraten und ein glückliches, reiches Leben führen. Er fürchtet nun, dass Emmas Manipulationen auch seine Zukunft verändern könnten. Wird ihre Freundschaft diesen überstehen?

Nachdem ich vor einiger Zeit den Jugendroman "Tote Mädchen lügen nicht" von Jay Asher gelesen habe, habe ich schon sehnsüchtig auf etwas Neues von ihm gewartet und die Kurzbeschreibung des Gemeinschaftsprojektes mit Carolyn Mackler hat mich von Anfang neugierig gemacht, da konnte mich auch das Cover nicht abschrecken, welches mir nicht so wirklich zu sagt. Aber es geht ja hauptsächlich um die Handlung, welche abwechselnd aus Emmas und Joshs Perspektive erzählt wird, und diese ist wirklich interessant und bietet genau das, was die Kurzbeschreibung verspricht.

"Selbst wenn ich versuche, keinen Fehler zu machen, wird die Zukunft von jeder meiner Handlungen beeinflusst. Von dem Moment an, als Emma Facebook entdeckt hat, hat sich alles verändert." (Seite 170)

Der Jugendroman verbindet Facebook mit einem Thema das vor allem Jugendliche interessiert: Wie wird meine Zukunft aussehen? Wer bin ich ich in 10, 15 oder 20 Jahren? Normalerweise muss man das einfach auf sich zukommen lassen und abwarten. Dieses gilt jedoch nicht mehr für Emma und Josh, die ihre Zukunft anhand ihrer Facebook Profile ablesen können. Niemand kann Emma verdenken, dass sie ihre Zukunft ändern möchte, wer will schon willentlich in sein Unglück laufen. Aber irgendwann hat sie über die Änderungen keine Kontrolle mehr und ihre Aktionen werden immer riskanter und sie kaltblütiger, denn ihre Zukunft scheint nie rosig zu werden. Ihr Verhalten wird fast immer authentisch beschrieben. Lediglich am Anfang des Romans fand ich, dass Emma zu schnell akzeptiert, dass es etwas wie Facebook gibt und dass diese Seite ihr die Zukunft zeigt. Josh hingegen ist skeptischer, hält alles für einen Scherz, und das erscheint mir realistischer, als Emmas schnelle Akzeptanz.

Selbstverständlich besteht die Handlung zum größten Teil aus dem typischen Teenager-Geschehen. Wer mit wem, Schulalltag, Familienprobleme, Freundschaft und Liebe. Verziert wird das ganze eben durch diesen sehr interessanten Zukunftsansatz, der toll eingearbeitet und durchdacht wurde. Das Buch lässt sich flüssig lesen und auch wenn ich von Anfang an wusste, wie das Buch (auf der zwischenmenschlichen Ebene) ausgehen wird, war ich doch gespannt, wie das "Facebook-Problem" gelöst werden würde.

Das Buch verdeutlicht ganz klar, dass einfach zu viele Faktoren die Zukunft ändern, als das man sie tatsächlich in allein Bereichen planen könnte. Wichtiger ist das Hier und Jetzt zu genießen und das Leben auf sich zu kommen zu lassen, denn alles kann man eh nicht kontrollieren. Auch wenn ich finde, dass aus der Idee noch etwas mehr herauszuholen gewesen wäre, gefällt es mir sehr gut und ich kann es absolut weiter empfehlen.


Buchtrailer


Fazit:  Eine wirklich interessante Grundidee, die toll umgesetzt wurde. Das Lesevergnügen ist garantiert bei diesem Roman.

  • Gebundene Ausgabe: 400 Seiten
  • Verlag: cbt (27. August 2012)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 357016151X
  • ISBN-13: 978-3570161517
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: 12 - 15 Jahre
  • Originaltitel: The Future of Us
  • Verlag:

Kommentare:

  1. Öhm, die Rezension ist ja toll, aber darfst du die überhaupt schon veröffentlichen? *klugscheiß* Weil das Buch ja erst am August rauskommt... ;)

    LG Jessica

    AntwortenLöschen
  2. Ja, darf ich. Sonst hätte ich es nicht gemacht :)
    LG Claudia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ah, okay. :D Weil ich bei anderen Bloggern gelesen habe, das sie es nicht dürfen. *g*

      LG Jessica

      Löschen
    2. Wenn sie den Beipackzettel gelesen hätten, dann wüssten sie, dass sie es sehr wohl dürfen ...

      Löschen
  3. Ich hab das Buch auch bekommen, mir kommt es aber total gelegen, dass der Erscheinungstermin noch ein bisschen hin ist - so kann ich die Rezension noch ein bisschen rauszögern :D Werde es aber auch demnächst lesen, freue mich schon. Es klang total gut ;)

    AntwortenLöschen
  4. Grins, ja ich finde auch, man hätte noch mehr rausholen können, obwohl auch ich es super fand.

    AntwortenLöschen
  5. Auf das Buch bin ich auch schon sehr gespannt :-)

    Liebe Grüße
    MacBaylie

    AntwortenLöschen