Mittwoch, 17. Oktober 2012

[Die Story hinter dem Buch] Roberts, Aileen P. - Der Feenturm


heute:


"Auf der Suche nach Dir" von Greta Hansen







Als die Idee zum Feenturm entstand, war ich eigentlich noch voll in meinem Weltennebelprojekt eingebunden, habe den Steinkreis Balnuaran of Clava und andere Weltennebel-Stätten besucht. Und dann stand da auf dem Weg zur Isle of Skye ein relativ unscheinbarer Wegweiser: Glenelg Pictish Brochs. Schon viele Male sind wir daran vorbeigefahren, und nachdem es doch ein ziemlicher Umweg ist, wenn man auf die Isle of Skye möchte, sind wir immer weiter gefahren, um noch rechtzeitig einen Campingplatz oder Bed&Breakfast erreichen. Doch diesmal musste es einfach sein. An einem schönen sonnigen Septembertag haben wir die alten Brochs besucht. Dun Telve ragte vor mir auf, 2000- 3000 Jahre alt, und trotzdem noch deutlich besser erhalten als die meisten Türme in Schottland.



Da dachte ich mir: Da muss doch eine Geschichte dahinter stecken :) Und schwups war da Rionach, der Geist eine Piktenkriegerin. Ihre Geschichte ließ mich einfach nicht mehr los, und nach und nach entstanden Dana, Ardan, Mael, Brude mac Ungost und all die anderen, und sie ließen mich einfach nicht mehr in Ruhe. Den gesamten Urlaub habe ich darüber nachgedacht und auf gut Glück mit dem Schreiben angefangen.

Gleich nach dem Urlaub habe ich meine Buchidee an den Goldmann Verlag geschickt, und glücklicherweise hat auch meiner Goldmann Lektorin die Geschichte von Dana gefallen. 

Unser Vermieter Bobby, jetzt fast mein Nachbar in Waternish, hat mir mit einigen Geschichten aus der Gegend geholfen, dem Buch noch ein bisschen Leben und einen humorvollen Touch zu verleihen. Wir haben nämlich im Frühling diesen Jahres ein Cottage auf der Isle of Skye gekauft, in Waternish, dort wo die Geschichte ihren Lauf nimmt. Zufall? Schicksal? Das Werk der Feen? Vielleicht ein bisschen von allem :)



Kürzlich habe ich Bobby besucht und ihm ein Buch geschenkt. Auch wenn es leider (noch) ;-) nicht in Englisch erhältlich ist, wird er zumindest die Danksagung am Ende lesen können. 

Zu den Recherchen:
Das Leben der Kelten und insbesondere der Pikten, die lange vor den Kelten Schottland besiedelten und sich nach und nach vermischten, liegt weit gehend im Dunkel der Geschichte. Über die Zeit vor Christus gibt es keinerlei Aufzeichnungen. Alle schriftlichen Quellen beruhen auf den Eindrücken der Römer und Griechen. Archäologen haben versucht, aus ihren Funden etwas über die Lebensart der Pikten und Kelten zu erfahren, aber viele Informationen sind widersprüchlich, und letztendlich bräuchten wir jemanden wie Dana, um die volle Wahrheit zu erfahren.

Die mangelnde Erforschung dieser Zeit ließ mir einerseits viel Freiheit in meiner Erzählung, birgt natürlich auch die Gefahr, historische Details falsch interpretiert zu haben. Der Feenturm sollte jedoch niemals eine wissenschaftlich belegte Abhandlung darstellen, sondern eine Fantasygeschichte mit historischen Elementen, und so habe ich mir die Theorien ausgesucht, die am besten in Danas Geschichte passten.
Weiteres dazu habe ich noch im Anhang zum Buch angefügt.

Neben zahlreichen Fachbüchern zum Thema Kelten und Pikten, habe ich auch einige Recherchen vor Ort durchgeführt. Natürlich war ich an Dun Telve und Dun Troddan, die hier die Hauptrolle spielen. Auch die Orte, die Dana besucht hat, kenne ich sehr gut.
Auch die Recherchen bei den High Pasture Caves, die ich im letzten Feenturmspecial erwähnt habe, haben mir viel Spaß gemacht, und die Schwerterweihe ist eine meiner Lieblingsszenen im Buch. 



Die Ausgrabungen zeugen von einer Nutzung der Höhle im Bronze- und Eisenzeitalter. Neben den Höhlen wurden auch die Überreste von Rundhäusern gefunden. 2010 hatte ich noch einmal die Gelegenheit, die Ausgrabungsstätte zu besuchen. Wir durften sogar durch den freigelegten Gang hinunter in die Höhle steigen. Das war ein unglaublich interessantes Erlebnis – besonders für jemanden mit Platzangst ;-) Trotzdem möchte ich es nicht missen, und es hat mir letztendlich auch dabei geholfen, die Szenen in der Unterwelt in „Das Reich der Dunkelelfen“ besser zu beschreiben. Vollkommene Schwärze, bedrückende Enge. Ein Höhlensystem, in dem vor tausenden von Jahren Menschen gelebt und gefeiert haben – unglaublich!

Hier konnte ich wirklich nachvollziehen, dass Menschen wie Rionach geglaubt haben, dass der Fluss, der an der Höhle vorbei fließt, tatsächlich in die Unterwelt fließt und das Reich der Lebenden mit dem der Toten oder der Feen verbindet.
Die Archäologen Steven Birch und Martin Wildgoose haben uns eine Menge interessante Details zu den Höhlen erzählt, herzlichen Dank dafür :) Leider wurde die Ausgrabungsstätte 2011 geschlossen, aber die u.g. Seite gibt trotzdem noch einen guten Überblick über Funde und die Geschichte der Höhle.

Einen weiteren realen Hintergrund hat der piktische Stein auf der Isle of Skye, den in meinem Buch Drostan angefertigt hat.



Der „Stone of Clach Ard“ (gälisch für „großer Stein“) befindet sich in der Nähe des Örtchens Tote, wurde aber vermutlich an einer anderen Stelle gefunden und dort aufgestellt. Wofür die Zeichen stehen ist unbekannt. 

Wo habe ich den Feenturm geschrieben?
Da gab es so einige Orte. Malerisch in unserem damaligen Feriencottage in Armdore, während der Wind um das Haus gepfiffen hat



Zu Hause an meinem chaotischen Schreibtisch, von dem ich besser kein Foto einstelle :)
Oder auch bei unseren Pferden im Stall, wenn es im Sommer recht heiß war … Abdruck von dicker Highlandponynase auf dem Bildschirm inklusive.

Die Arbeit am Feenturm hat mir in jedem Fall sehr viel Spaß gemacht, vor allem die Verschmelzung von Fantay und historischen Elementen.







  • Broschiert: 640 Seiten
  • Verlag: Goldmann Verlag (20. August 2012)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3442477115
  • ISBN-13: 978-3442477111




 Hier findet ihr noch weitere Infos:


Ich hoffe, euch hat der zahlreich bebilderte Bereicht Spaß gemacht. 
Ich mag die Hintergrundgeschichten mit Fotos immer total gerne :)


Kommentare:

  1. Hey Claudia! Cool!

    Den Beitrag habe ich eben entdeckt und weil ich das Buch erst vor ein paar Tagen ausgelesen habe (mittlerweile auch auf meinem Blog vorgestellt) war ich natürlich gleich neugierig.

    Schön so zeitnah noch diesen ausführlichen Einblick von Aileen zum Buch und dem Werdegang zur Entstehung zu lesen (und die tollen Bilder natürlich!) :o)

    LG Morgaine

    AntwortenLöschen
  2. Ein schöner Beitrag und eine tolle Rubrik! :)
    Für alle Interessierten: Ende Oktober wird es bei Lovelybooks eine Leserunde zu dem Titel geben.

    Liebe Grüße,
    Sophia!

    AntwortenLöschen