Samstag, 20. Oktober 2012

[Lesung] Goerz, Anja - Mein Leben in 80 B

Hallo zusammen,

ich habe euch heute Vormittag bereits die Rezension zu "Mein Leben in 80 B" online gestellt und nun möchte ich euch noch kurz von der Lesung zu diesem Roman erzählen.



Die Buchhandlung Albers hatte die Autorin Anja Goerz eingeladen eine Lesung zu halten und diese fand am 08.10.2012 im Rendsburger Kinocenter statt. Für mich eine Premiere: Eine Lesung aus dem Kinosessel zu verfolgen. Ich fand die Idee übrigens sehr gelungen und bequem. Ganz davon abgesehen, dass ein Kinosaal mit aufsteigenden Sitzreihen natürlich ideal ist, um die Autorin von jedem Platz aus im Auge behalten zu können. Für das richtige Feeling gab es auch gleich ein Begrüßungsgetränk und reichlich Bücher, mit denen man sich bewaffnen konnte.


Anja Goerz hat ihre Lesung mit einer kleinen Einleitung begonnen. Zunächst gab es eine kurze Info über ihren neuen Roman. In diesem spielt Ilse die Protagonistin, die ein recht durchschnittliches Leben führt (ein Mann, zwei Kinder, ein Haus, ein Nebenjob als Veranstalterin von Dessous-Partys) und erst durch "blöde Kommentare" anderer Menschen bemerkt, dass sie eigentlich in einer kleinen Midlife-Crisis steckt und mit ihrem Leben vielleicht doch gar nicht so zufrieden ist, wie sie eigentlich immer dachte. Da passt es ganz gut, dass ihre beste Freundin Elissa sie nach Sylt einlädt, wo diese als Restaurantkritikerin arbeitet. Dort warten nicht nur kulinarische Köstlichkeiten darauf, sie zu verwöhnen, sondern auch ein Sternekoch namens Oke.


Besonders interessant finde ich immer wieder, wie viel von einer Autorin selbst im Roman steckt. So hat Anja Goerz uns erzählt, dass sie tatsächlich in demselben Ort wie Ilse wohnt, aber ansonsten kaum Ähnlichkeiten mit der Protagonistin besitzt. Dass ein Teil des Romans auf Sylt spielt, war für die Autorin von Anfang klar. Sie selbst ist in Niebüll aufgewachsen und somit war Sylt quasi ihr eigener großer Sandkasten und die Insel hat sie einfach nicht mehr losgelassen.


Goerz Leidenschaften sind unter anderem das Essen und Kochen und diese sind zahlreich in den Roman eingeflossen, denn gegessen (und auch getrunken) wird eine ganze Menge. Außerdem hat sie etliche Geschichten aus ihrem Umfeld oder ihrem Familienkreis mit eingebaut. 

Um Elissa als Restaurantkritikerin glaubhaft schildern zu können, hat die Autorin Recherche direkt vor Ort betrieben und sich mit einem Koch und Kritiker auseinandergesetzt, der ihr bei den entsprechenden Szenen unterstützend zur Seite stand. Ansonsten hat sie viel aus ihrem privaten Umfeld genommen, denn dort gab es stets genug Frauengespräche, die sich für den Roman eigneten. Recherchieren konnte sie auch dort genauso gut, wie kleine Diskussionen anzetteln. So gab es fruchtbare Facebook-Chats, in denen sich mehrere Frauen über die "richtige" Wahl von männlicher Unterwäsche unterhielten und das Ergebnis findet sich nun im Roman wieder.


Anja Goerz hat schnell eine lockere Atmosphäre in ihrer Lesung erschaffen können. Sie hat mehrere Stellen aus ihrem Roman vorgelesen und immer wieder persönliche Anekdoten eingefügt und frei erzählt. Den Humor ihres Buches konnte sie sehr gut rüber bringen und somit hatte sie das Publikum schnell auf ihrer Seite. Wir durften ungefähr eine Stunde den Ausführungen der Autorin lauschen und ich habe für mich festgestellt, dass ich den Roman vorgelesen noch viel witziger fand, als er mir beim eigenen Lesen bereits vorkam. Anschließend ließ die Autorin keine Signierwünsche offen und hat mit ihrer Lesung für ein tolles Abendprogramm gesorgt.


Danke an Anja Goerz für die tolle Unterhaltung und danke an Michael Holzem (http://www.michaelholzem.com/), dass ich seine professionellen Fotos in diesen Beitrag einbauen durfte.
 


Kommentare:

  1. Das muss ja eine tolle Lesung gewesen sein! Danke für den Bericht. Jetzt bin ich schon sehr gespannt auf das Buch. Liebe Grüße Nicole

    AntwortenLöschen
  2. Das klingt ja interessant, von einer Buchlesung in Kinosesseln hab' ich ja noch nie was gehört. :D Das ist echt mal eine gute Idee - hört sich nach viel Spaß an. :)
    Das Buch reizt mich ja schon irgendwie...
    Und irgendwie ist es immer so, dass Bücher viel besser sind, wenn die Autoren selber aus ihnen vorlesen - da kommt irgendwie was ganz anderes bei rüber.. :)

    LG Jessica

    AntwortenLöschen
  3. Danke euch fürs Lesen :) Ja, eine Kino-Lesung würde ich glatt wieder besuchen, das war toll! LG

    AntwortenLöschen
  4. Das klingt wieder nach einem super schönen Abend, klasse!

    AntwortenLöschen