Samstag, 6. Oktober 2012

[Rezension] Beck, Lilli - Liebe auf den letzten Blick

Im Alter allein sein und vielleicht sogar noch einsam sterben und erst Tage oder Wochen später in einer Einzimmer-Wohnung gefunden zu werden ... Darauf haben die vier Oldies  Mathilde, Irma, Gustl und Amelie absolut keine Lust. Also gründen sie kurzerhand eine WG. Was so idyllisch klingt, gerät doch schnell ins Chaos. Denn auch in den 60-igern läuft eine WG nicht von alleine. Wer putzt, kocht und aufräumt sind noch die kleinste Probleme und plötzlich findet sich Mathilde in Mehrgenerationen-Haushalt wieder und mit der erträumten Ruhe ist es endgültig vorbei.

 
"Liebe auf den letzten Blick" sollte mein erstes "Oldie-Buch" werden und ich war gespannt, ob mich der versprochene Humor ansprechen oder ob mir die Charaktere zu alt sein würden und das Buch daher nichts für mich wäre. Nach kurzer Zeit hatte ich jedoch die Protagonisten bereits in mein Herz geschlossen. Sie sind fast alle nicht einfach und auch keineswegs "normale Rentner", aber unglaublich liebenswert. Die Autorin hat tolle Figuren erschaffen, welche allesamt gekonnt ausgearbeitet wurden, authentisch erscheinen und unterschiedlicher nicht sein könnten, aber genau dadurch eine gelungene Komposition ergeben.

"Machen wir uns nichts vor: Eher bricht der Weltfrieden aus, als dass eine Frau über fünfzig noch einen Mann findet. Wer in dem Alter noch frei rumschlurft, braucht höchstens eine Krankenschwester." (Klappentext)
Obwohl die Bewohner der Oldie-WG alle schon über 60 Jahre alt sind, strotzen sie meistens vor Lebensfreude und die Autorin hat sich dazu entschieden, ihre Figuren nicht nur mit typischen Erlebnissen des Alters zu konfrontieren (Gebiss im Kühlschrank, Hitzewallungen, kleine Rente, ...) sondern auch viele junge Aspekte einzubauen (Schmetterlinge im Bauch, Partys, Sex, ...). Dieses Zusammenspiel ist Lilli Beck perfekt gelungen. Es kommt keine Langweile auf, stattdessen wird der Leser humorvoll unterhalten und kann sich über die Steine erfreuen, die Beck ihren Figuren in den Weg legt. Sowohl kleine, als auch größere Katastrophen stehen schon fast an der Tagesordnung, wirken aber nicht künstlich konstruiert, sondern fügen sich einfach perfekt in das Gesamtbild ein.


Fazit:  Ein Oldie-Buch für Jung und Alt, dass humorvoll und spritzig geschrieben wurde und somit gekonnt unterhält.

  • Taschenbuch: 288 Seiten
  • Verlag: Aufbau Taschenbuch; Auflage: 1 (23. Juli 2012)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3746627966
  • ISBN-13: 978-3746627960
  • http://www.aufbau-verlag.de


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen