Dienstag, 4. Dezember 2012

[Blog-Tour] & [Die Story hinter dem Buch] Ernst, Susanna - Deine Seele in mir

Im Rahmen dieser Blogtour


präsentiere ich euch heute




zu diesem Roman


"Deine Seele in mir" von Susanne Ernst





Deine Seele in mir - Die Story hinter dem Buch
oder auch:
`Gibt dir das Leben Zitronen, dann mach Limonade daraus´

Mit einem Aufschrei schrecke ich hoch; mein Herz rast, klopft mir bis zum Hals. Ich atme zu flach, zu schnell...
Neben mir wird das Licht angeknipst und das panische Gesicht des Jungen aus meinem Traum löst sich in der künstlichen Helligkeit auf.
Mein Mann reibt sich mit einer Hand die Augen, während er mit der anderen über meinen Rücken fährt. Er beruhigt mich mit leiser, schlafschwerer Stimme, zieht mich in seine Arme. „Was ist nur los mit dir, Susanna? Welche Albträume plagen dich denn? Und warum sprichst du nie darüber?“
Warum auch immer, aber in diesem Moment beschließe ich, es zum ersten Mal in meinem Leben zu tun. Ich spreche darüber: „Es sind keine Albträume. Es ist nur einer. Immer wieder derselbe.“

... Uuund Cut!

Diese nächtliche Szene ereignete sich vor ziemlich genau zwei Jahren in unserem Ehebett.

Na, liebe Leser, wart ihr schon mal so nah dran? Musste euch eine Autorin/ein Autor in seinem Beitrag dieser wunderbaren Rubrik schon einmal bis in ihr/sein Bett mitnehmen, um euch zum Ursprung ihres/seines Buches zu führen?
Denn ja, in dieser nächtlichen Unterhaltung liegen sie tatsächlich, die Wurzeln meines Debutromans „Deine Seele in mir“.
Und so sieht es aus, das Ergebnis
 
Schon als junges Mädchen schrieb ich immer gerne und viel. Frei heraus, über das, was mich gerade so bewegte. Egal ob ich Gedichte, Kurzgeschichten oder reale Erlebnisse festhielt – Notizblock und Kugelschreiber waren meine ständigen Begleiter. Denn wenn mein Herz wieder einmal zu voll wurde und in meinem Kopf unzählige Gedanken tobten und Kapriolen schlugen, erwies sich das Schreiben stets als mein rettendes Ventil. Es befreite mich und stellte meine innere Ordnung wieder her, die ich durch meine oftmals ausufernden Grübeleien nur allzu leicht verlor.

Natürlich wusste auch mein Mann bei unserem nächtlichen Intermezzo von meiner Leidenschaft mich auf schriftliche Weise zu sortieren, und so entlockte er mir damals nicht nur das Geständnis um meinem Albtraum - der mich zwar schon seit frühester Kindheit immer wieder aufgesucht, dessen Inhalt ich bis zu dieser Nacht aber tatsächlich nie zuvor jemandem anvertraut hatte -, sondern er ermutigte mich auch, die Geschichten der beiden kleinen Hauptpersonen dieses Traums weiterzuverfolgen.
Ich erzählte ihm also zunächst einmal ausführlich davon, was ich im Schlaf überhaupt sah: von den zwei Kindern - einem Jungen und dem etwa gleichaltrigen Mädchen -, die fröhlich und ausgelassen durch ein weites Sonnenblumenfeld liefen, bis sie den Rand eines Waldes erreichten und dort von einem lauernden, maskierten Mann abgefangen wurden. Ich wusste, dass sich dieser Kerl an dem kleinen Mädchen verging, ich ahnte, dass es durch seine Brutalität sterben würde. Doch ich sah immer nur die angstgeweiteten Augen des Jungen, der das Verbrechen an seiner besten Freundin hilflos mit ansehen musste. Ich spürte, wie stark seine Panik, seine Verzweiflung waren ... und schreckte auf.
Jedes Mal wieder an dieser Stelle.

„Und der Junge, stirbt er auch?“, fragte mein Mann Oliver, als ich ihm all das anvertraut hatte. „Nein“, antwortete ich prompt. „Er überlebt.“
„So? Hm. ... Vielleicht schaust du einfach mal über den Tellerrand hinaus. Spinn den Faden doch weiter und schau wohin er dich führt. Versuche der Geschichte ein neues Ende zu geben. Du schreibst doch ohnehin immer so viel.“
Ein herzhaftes Gähnen folgte dem liebevollen Ratschlag und kurz darauf befand sich mein Mann wieder im Land der Träume.
Und ich? ... Nun, ich war hellwach.
Denn kaum ließ ich die Gedanken rund um die beiden Kinder meines Albtraums zu, fügten sich immer mehr Mosaiksteine zusammen und ergaben schließlich das Bild einer kompletten Lebensgeschichte ... oder mehrerer?

So hatten die Kinder bereits Namen – Amy und Matt -; ich musste mir gar keine für sie ausdenken. Matt war gerade neun Jahre alt geworden, Amy hätte ihren neunten Geburtstag in nur wenigen Tagen gefeiert. Der Junge war ein eher ruhiger Typ, sie hingegen ein absolutes Temperamentbündel. All das „wusste“ ich bereits über diese Kinder. Es gab auch eine sehr detaillierte Freundschaftsgeschichte vor diesem einschneidenden Erlebnis, doch erst als ich meine Überlegungen in Richtung Zukunft schweifen ließ, tat sich eine unfassbare Geschichte vor mir auf, die auf jeden Fall erzählt werden wollte.

Noch in derselben Nacht begann ich sie aufzuschreiben – um 2:56 Uhr verließ ich mein Bett, das weiß ich noch ganz genau – und beendete die erste Fassung des damals 540 Seiten langen Manuskripts nach nur zehn Tagen.
Während dieser Zeit, es war im Herbst 2010, saß ich mit Tunnelblick auf unserer Couch. Vor dem flackernden Kamin, eine Tasse Tee stets in Reichweite, schrieb ich wie eine Besessene.
Um ehrlich zu sein, ich glaube, in dieser Zeit ängstigte ich meinen Mann ein wenig. Aber diese Art zu schreiben war mir bis zu jenem Zeitpunkt auch nicht bekannt gewesen. Das war – ich kann es nicht anders beschreiben - wie ein Sog für mich, fühlte sich eher nach Lesen als nach Schreiben an, denn ich wollte selbst zu jeder Zeit wissen, wie es mit „meinen beiden“ weiterging. Und das erfuhr ich eben immer erst beim Schreiben selbst, denn nicht nur einmal verselbstständigte sich besonders Matt dabei und schlug einen vollkommen anderen Weg ein als den, den ich zuvor für ihn auserkoren hatte.
(Für alle, die das Buch bereits als eBook kennen: Glaubt mir, mein geplantes Ende sah komplett anders aus! :)  )

Ja, so entstand die Grundfassung von „Deine Seele in mir“.
Klingt komisch, ist aber so. :)

Natürlich ging mit der Vollendung dieser Grundfassung das Abenteuer „Buchentstehung“ erst richtig los, aber das würde den Rahmen hier wirklich sprengen. Nur so viel: Ich hatte wahnsinniges Glück und bin mir dessen auch vollkommen bewusst.
Denn ich stellte meine Leseprobe bei der damals brandneuen Plattform neobooks.com ein und fand dort in Eliane Wurzer eine großartige Lektorin, die sich regelrecht in mein Manuskript „verbiss“. Sie feilte mit mir gemeinsam noch an einigen Baustellen des Werkes und kämpfte anschließend für seine Veröffentlichung.
„Deine Seele in mir“ erschien im Juli 2011 als eBook von neobooks. Die Zusage für eine Taschenbuchversion von Knaur bekam ich jedoch erst ein dreiviertel Jahr später, als sich das eBook schon recht erfolgreich verkauft hatte. Und jetzt, endlich, ist es so weit, dass ich mein „Baby“ in den Händen halten, durchblättern und beschnuppern darf.

An dieser Stelle möchte ich noch kurz auf eine Besonderheit hinweisen: Das Taschenbuch stellt eine (ganz leicht) abgewandelte Form der eBook-Version dar.
Das mag ungewöhnlich sein, liegt aber auch an der so eigenen Entstehungsgeschichte meines Romans. Das Manuskript durchlief dabei nämlich zwei vollkommen unabhängige Lektorate. Zunächst das bei neobooks, dann das von Knaur.
Aber für alle, die das eBook gelesen haben und es mögen: Bitte habt keine Angst; es ist nach wie vor das gleiche Buch. Amys und Matts Geschichte, mit all ihren speziellen Besonderheiten.
Und für alle, die es noch nicht kennen: Auch wenn der Einstieg eher nach Thriller klingt, das rosarote Cover lügt nicht. :) Alles in allem erzählt „Deine Seele in mir“ eine sehr zarte, emotionale Geschichte, würde ich sagen.


Das sind Amy und Matt, wie ich sie immer vor mir sah. 
Das Bild war in mir, wollte raus – ebenso wie ihre Geschichte. 
Also habe ich es zu Papier gebracht.

So, das war meine „Story hinter dem Buch“. Mittlerweile zeigt die kleine Uhr meines Laptops weit nach Mitternacht und ich werde jetzt zu Bett gehen. Angstfrei übrigens. Denn meinen Albtraum bin ich seit jener Nacht vor gut zwei Jahren los.
Er hat sich in die Erfüllung eines Lebenstraums verwandelt: Meinen Kindern mein eigenes Buch in die Hände legen zu können.

In diesem Sinne, „Gute Nacht!“,
eure Susanna




  • Taschenbuch: 480 Seiten
  • Verlag: Knaur TB (3. Dezember 2012)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3426512602
  • ISBN-13: 978-3426512609



Ich hoffe, ich konnte euch neugierig machen???

Denkt außerdem noch an das Gewinnspiel. Für die Infos klickt einfach auf das folgende Foto, auf dem ihr bereits die Preise sehen könnt.


Kommentare:

  1. Hallo Claudia,

    wirklich mal eine interessante Geschichte.

    LG..karin..

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Claudia, das ist eine wunderbare Geschichte, die ich mit Spannung gelesen habe. Danke!
    Nikola

    AntwortenLöschen
  3. Also auch wenn ich das meiste schon kannte, trotzdem toll geschrieben, das hat richtig spaß gemacht zu lesen! Super Ihr zwei!

    AntwortenLöschen
  4. Eine der schönsten und fesselndsten Geschichten, die ich je gelesen habe. Es können also nicht nur Thriller spannend sein :-)

    Von so einer Liebe träumt wohl jede Frau....und gerade deswegen hat mich das Ende (des ebooks) total geschockt. Ich weiß nicht, wann ich das letzte Mal beim Lesen geweint habe. Und danach konnte ich erstmal eine Woche kein Buch mehr anfassen. So sehr hat mich das alles bewegt.

    Vielen Dank, dass wir an diesem ergreifenden Traum teilhaben durften!!

    Nicole

    AntwortenLöschen