Samstag, 1. Dezember 2012

[Rezension] Heitmann, Tanja (Hrsg) - Frostzauber: Magische Liebesgeschichten


"Frostzauber" ist nach "Stille Nacht" die zweite Anthologie aus dem rororo Verlag, die den Untertitel "Magische Liebesgeschichten" trägt. Erneut haben sechs deutsche Autorinnen Kurzgeschichten geschrieben, die jeweils zwischen 25 und 35 Seiten stark sind und inhaltlich eine Mischung aus Übersinnlichem und Winterlichem bieten. Die Storys versprechen mystische Geheimnisse, packende Abenteuer und wollen den Leser verzaubern.



Die Geschichten im Einzelnen:

~ ~ ~ Tanja Heitmann - Unter dem Frosthauch
Worum geht es? Um eine Nymphe, die jeden Winter erwacht, nur um im darauf folgenden Frühling wieder zu Wasser zu zerfließen und um einen jungen Mann, der diesem Wesen eines schönen Wintertages begegnet.
Diese Kurzgeschichte ist eher ruhig und erscheint daher zunächst recht unspektakulär. Allerdings kann die Story durch seine romantische Ader überzeugen, denn es wird von einem Pärchen erzählt, dass es mit noch widrigeren Umständen als Romeo und Julia aufnehmen muss.

~ ~ ~ Lilach Mer - Cirque Indigo
Worum geht es? Um einen besonderen Zirkus und dessen Verbindung zu einem Mädchen, ums Tanzen und ums Träumen.
Zu dieser Geschichte habe ich leider gar keinen Zugang gefunden. Mir hat sie inhaltlich einfach nicht gefallen.

~ ~ ~  Mechthild Gläser - Die gefrorene Zeit
Worum geht es? Um Hannah und Tom - zwei Liebende mit einer ungewissen Zukunft, denn Tom ist ein Zeitreisender, der in seine Zeit zurückkehren muss.
Diese Geschichte hat mir sehr gut gefallen. Als Setting wurde u.a. ein Leuchtturm gewählt, die Gefühle der beiden Protagonisten wurden authentisch beschrieben und Mechthild Gläser hat auf jeden Fall von einer magischen Liebesgeschichte erzählt.

~ ~ ~ Gesa Schwartz - Jenseits des Lichts
 Worum geht es? Thordia erfährt den Zauber der Nacht und fürchtet die Schatten im Wald.
Diese Geschichte war leider auch nicht so meins. Mir hat es zwar gefallen, dass diese etwas düster aufgezogen wurde, aber inhaltlich konnte sie mich nur mittelmäßig überzeugen. 

~ ~ ~  Antonia Michaelis - Preußischblau
Worum geht es? Um einen jungen Mann, der zusammen mit einer Elfe eine besondere Weihnachtsnacht erlebt.
"Preußischblau" hat mir gut gefallen. Diese Magie, die nur an Weihnachten wahr werden kann, die schöne Sprache der Autorin und die tolle Atmosphäre haben mich überzeugt, auch wenn der Inhalt etwas traurig ist.

~ ~ ~Jennifer Benkau - Das Lied des Eiswolfs
Worum geht es? Um Lesla und Fynn, die in einer Gemeinschaft voller "Eiswirker" leben.
Benkaus Geschichte ist schön geschrieben, die erzeugte Atmosphäre gefällt mir sehr gut und sie hat es geschafft auf den wenigen Seiten eine interessante Gesellschaft zu entwickeln und das Talent des Eiswirkens dem Leser nahe zu bringen - eine schöne (für mich komplett neue) Idee.

Alle Autorinnen haben es geschafft facettenreich über magische Liebesgeschichten im Winter zu schreiben. Die übernatürlichen Wesen oder Fähigkeiten sind sehr abwechslungsreich, genauso wie die Grundideen der jeweiligen Kurzgeschichten. Auch wenn mir zwei der Storys nicht so gut gefallen haben, hat mir die Anthologie insgesamt gefallen. Da viele Menschen in der Vorweihnachtszeit eher gestresst als vorfreudig sind, bietet diese Sammlung kurzer Geschichten die Möglichkeit schnell und nur für kurze Zeit in eine magische Welt einzutauchen und diese zu genießen.

Fazit:  Diese Anthologie bietet sechs Kurzgeschichten über Übersinnliches, Weihnachtliches, Magisches, Winterliches und viel Liebe.

  • Taschenbuch: 192 Seiten
  • Verlag: rororo (1. Dezember 2012)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3499216647
  • ISBN-13: 978-3499216640
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: 14 - 17 Jahre
  • Verlagsgruppe:


Anthologie 2012
Anthologie 2011

 










    1 Kommentar:

    1. Hört sich schön an. ;)
      Hast einen schönen Blog und werd dir mal folgen

      LG
      Jessi
      http://jessireneleseratten.blogspot.de/

      AntwortenLöschen