Samstag, 16. März 2013

[Themenwoche] Jenny Benkau und ihre Dilogie - Tag 6





heute:



Jenny Benkau und ihre Dilogie: Dark Canopy & Dark Destiny






Worum geht es in deiner Dilogie, die aus den Romanen Dark Canopy und Dark Destiny besteht?
Meine Protagonistin Joy lebt in einer Welt, die der Mensch fast vollständig zerstört hat. Eine Art genmanipulierter Humanoiden, einst als Waffe und Soldaten geschaffen, unterjochen die letzten überlebenden Menschen. Joy gerät in Gefangenschaft dieser Wesen, die sich Percents nennen, und sie erhält einen einzigartigen Blick auf ihr Leben. Ihre Art, die Dinge in Schwarz und Weiß, gut und böse zu teilen, bricht auf. Und sie verliebt sich sogar in den Percentkrieger Neél. Doch ihr Freiheitsdrang ist ungebrochen und als sie alles auf eine Karte setzt, passiert das, womit sie am wenigsten gerechnet hätte: Neél macht einen Fehler und gerät in die Hände der Menschen, die einmal Joys Freunde waren. Und die kennen dem Feind gegenüber kein Mitleid.

In Dark Destiny steht Joy in einer Welt, in die sie nicht mehr zu gehören scheint. Das Band zu ihren menschlichen Freunden ist zerrissen und bei den Percents erwartet sie Sklaverei. Was soll sie jetzt tun – wohin kann sie gehen? Um die Augen zu verschließen und zurück in das alte Schwarzweißdenken zu verfallen, hat Joy zu viel gesehen. Sie schließt beinah ab mit ihrem Leben, will zuvor aber noch eine ungeklärte Frage beantwortet bekommen. Und stößt auf etwas Unerwartetes.


Weshalb hat dich gerade diese Romanidee so sehr angesprochen, dass sie genügend Stoff für eine Dilogie bietet?
Für mich war ganz früh klar, dass es dramaturgisch keinen Sinn ergibt, diese Geschichte in einem langen Einzelband zu erzählen, dafür ist das Herzstück der beiden Teilen - die Entwicklung der Figuren - zu unterschiedlich. Mein erster Gedanken war die klassische Trilogie. Da ich selbst nicht so gerne Trilogien lese (meist spare ich mir den Mittelband), dachte ich mir aber recht bald: Hey, warum eigentlich keinen Zweiteiler? Also habe ich den Stoff gekürzt und dem Verlag als Dilogie vorgestellt. Und man war gleich einverstanden und fand die Idee gut. 


Wie sahen die Recherchearbeiten dazu aus?
Aufregend! Da der Action-Anteil der Bücher recht hoch ist und unter Extrembedingungen stattfindet, habe ich viel mit mir selbst und meinem Körper experimentiert, um Joys Reaktionen ansatzweise nachempfinden zu können. Das sah z.B. so aus, dass ich nach zwei Tagen hungern und wenig Schlaf eine harte Route im Kletterwald gegangen bin, um die Wirkung von Stress und Adrenalin am eigenen Leib zu erfahren. 

Ansonsten habe ich natürlich viele Theorien darüber gewälzt, wie sich die Erde wohl mit der Zeit verändert – vor allem unter den extremen Bedingungen eines Dritten Weltkrieges, was einige unserer heuten Probleme (z.B. die Erderwärmung) stark beschleunigen dürfte. 

Und nicht zuletzt hatte ich für viele spezifische Fragen immer Hilfe vom Fach – z.B. für die Überlegung, wie viel Tageslicht für die Vegetation wohl zum Überleben nötig ist. Darüber hat sich eine halbe Universität gestritten :)


Wann und wo hast du meistens geschrieben?
An meinem Schreibtisch, auch wenn das langweilig klingt. Das meiste zu „klassischen Arbeitszeiten“, aber einiges auch über Nacht, vor allem, wenn die Deadline drohte.


War es für dich anstrengender den Auftaktroman zu schreiben oder die Fortsetzung?
Der zweite Teil war für mich das Buch, mit dem ich bisher die meiste und härteste Arbeit hatte. Teils durch Einwirkungen von außen (ich war lange krank und es kamen persönliche Dinge hinzu, die mich mitgenommen haben) aber auch, weil ich mir mit Druck und meinen Zweifeln das Leben schwer gemacht habe. Und nicht zuletzt, weil „Dark Destiny“ loslassen bedeutet und das fiel oft schrecklich schwer, war aber der einzige Weg. 

Dark Destiny war das einzige Buch, unter das ich statt „Ende“ lieber „Endlich“ geschrieben hätte.


Was magst du uns noch über deine Romane verraten?
Da fällt mir nur zu Persönliches ein.
Grundsätzlich ist es gar nicht so wichtig, was ich über die Bücher denke: Ich habe sie geschrieben, ich hatte meine Chance, reichlich darüber zu sagen. Entscheidend ist, wie ihr da draußen sie seht, was ihr darin lest, wie sie auf euch wirken. Da bin ich wieder mal schrecklich gespannt darauf; eure Rückmeldungen, Leserundenbeiträge und Rezensionen erzählen mir immer so viel über meine Bücher, meine Plots und meine Figuren – mehr, als ich je bewusst wahrgenommen habe. Und trotzdem muss ich immer wieder feststellen: Wow, ihr habt recht! Das ist großartig!




  • Gebundene Ausgabe: 524 Seiten
  • Verlag: Script5 (1. März 2012)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3839001447
  • ISBN-13: 978-3839001448



  • Gebundene Ausgabe: 464 Seiten
  • Verlag: Script5 (März 2013)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3839001455
  • ISBN-13: 978-3839001455





PS: Denkt an das Gewinnspiel zur Dilogie und die bunten Buchstaben 
(siehe Ankündigung der Themenwoche).




1 Kommentar:

  1. Ich habe die Bücher bislang noch nicht gelesen, aber sie wandern definitiv auf meine Wunschliste :-)

    AntwortenLöschen