Sonntag, 7. April 2013

[Rezension] Poznanski, Ursula - Kaspary/Wenninger (02) Blinde Vögel

Er klein und unscheinbar, sie groß und hübsch. Er Österreicher, sie Deutsche. Auf den ersten Blick verbindet die beiden nichts miteinander. Trotzdem wurden sie tot nebeneinander aufgefunden. Das Ermittlerduo Beatrice Kaspary und Florin Wenninger verfolgt jede Spur, schließlich muss es einen Grund geben, warum sie zusammen gestorben sind. Der erste Hauch eines Anhaltspunktes bietet eine Facebookgruppe, in der beide Opfer Mitglied waren. Dort geht es ausschließlich um Lyrik - nicht gerade das, was die Polizei erwartet hatte. Aber weitere Spuren lassen sich nicht finden und als dann ein weiteres Mitglied dieser Gruppe stirbt ist Kaspary sich sicher, dass die Gedichte versteckte Botschaften enthalten.

"Blinde Vögel" ist der zweite Fall für das Salzburger Ermittlerduo Beatrice Kaspary und Florin Wenninger und somit auch Poznanskis zweiter Thriller für Erwachsene. Bisher habe ich alle ihre Romane gelesen und vor allem die Jugendbücher konnten mich begeistern. Aber auch den Auftakt der neuen Thrillerreihe in Form des Romans "Fünf" fand ich damals sehr interessant und war daher auf die Fortsetzung gespannt. Nach Geocaching spielen nun Facebook und Lyrik die übergeordnete Rolle im Roman. Diese Facebook-Gruppe ist bisher die einzige Spur, die gegen eine Beziehungstat spricht und Kaspary versucht verzweifelt weitere Hinweise zu finden, denn sie ist überzeugt, dass es sich bei der Tat nicht um Mord mit anschließendem Selbstmord handelt. Lange wissen die Ermittler nicht, welcher Spur sie wirklich nachgehen sollen, aber dieser Teil der Geschichte ist trotzdem nicht langweilig. Relativ ruhig wird die Handlung begonnen und wie in dem Roman "Fünf" hätte ich mir etwas mehr Spannung erhofft. Mit Fortschreiten der Geschichte wird die Geschichte spannender, aber erreicht nicht wirklich ein Thriller-Niveau.

Die Figuren Kaspary und Wenninger mag ich sehr gerne. Deren Privatleben spielt stets eine Rolle, aber dominiert das Geschehen nie. Ich finde beide sympathisch und freue mich schon auf weitere Bände mit den beiden. 

Auch, wenn mir erneut etwas Spannung fehlte, mag ich die Erwachsenen-Thriller gerne, da sie sich gut lesen lassen und Ursula Poznanski es versteht die Thematik in vielen kleinen Handlungsstränge zu verpacken, die erst am Ende ein Gesamtbild ergeben und vorher schwebt man etwas im Ungewissen, versucht sich selbst etwas zusammenzureimen und ist auf die Auflösung gespannt, die wieder einmal interessant ist und für mich nicht vorherzusehen war. Dieses beherrscht Poznanski einfach richtig gut und deswegen sind ihre Thriller lesenswert.



Fazit:  Interessanter Thriller, der zwar nicht vor Spannung trieft, aber eine interessante Handlung bietet und Poznanskis toller Schreibstil sorgt für einen Lesegenuss.

  • Broschiert: 480 Seiten
  • Verlag: Wunderlich (2. April 2013)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3805250452
  • ISBN-13: 978-3805250450
  • Verlagsgruppe:




Die Reihe um das Ermittlerduo Beatrice Kaspary und Florin Wenniger:





Kommentare:

  1. Fünf habe ich bereits letztes Jahr gelesen und fand es richtig gut, den zweiten Teil möchte ich auch gern lesen obwohl mich Deine Rezension ein wenig zurückhaltend macht...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wenn du "Fünf" richtig gut fandest, dann bestimmt auch dieses Buch. Verglichen mit meiner Erinnerung zu "Fünf" sind die Bücher ziemlich ähnlich.
      LG Claudia

      Löschen
  2. Hallo Claudia,

    da dieses Buch auf meinem SuB liegt und "Fünf" spannend war, freue ich mich schon darauf und hab mir deshalb nur deine Bewertung angesehen.

    LG
    Sabine

    AntwortenLöschen