Samstag, 25. Mai 2013

[Rezension] Kacvinsky, Katie - Maddie (1/3) Die Rebellion der Maddie Freeman

Im Jahre 2060 ist die Welt fast komplett digital. Jugendliche fahren morgens nicht mehr zur Schule, sondern setzen sich vor den PC und besuchen die Digital School. Man trifft sich nicht mal kurz auf einen Kaffee mit der besten Freundin oder besucht die Nachbarn, sondern jeder bleibt in seinem Haus und wickelt alles digital ab. Selbst romantische Spaziergänge werden online vorgenommen. In dieser digitalen Welt lebt die 17 jährige Maddie, bis sie Justin und seine Freunde kennen lernt, die gegen die Digitalisierung kämpfen. Maddie muss sich entscheiden, ob sie sich den Rebellen anschließen und sich damit ihrem Vater, dem Gründer der Digital School, in den Weg stellen will oder nicht.

Auf diesen Roman hatte ich mich schon lange gefreut, denn vor allem der Buchtrailer hatte mir damals Lust aufs Lesen gemacht. Die Grundidee des Romans konnte mich überzeugen. Die Digital School wurde nötig, um besonders Kinder und Jugendliche zu schützen, da Mobbing, Selbstmorde und Amokläufe in Schulen immer öfter stattfanden. Aufgrund dessen wurde nach einer sicheren Alternative gesucht und dabei entwickelte Maddies Vater die Digital School. Diese Idee verselbständigte sich jedoch und die Digitalisierung des gesamten Alltages schritt fort.

Die Umsetzung dieser Idee und die Gestaltung der Charaktere hat mir leider weniger gefallen. Das Buch zieht sich des Öfteren und leider sind auch Logikfehler vorhanden oder zumindest Szenen, die für mich einfach keinen Sinn gemacht haben und nicht erklärt worden (z.B. ist ein persönliches Treffen verpönt, die Menschen halten es für viel zu gefährlich sich zu treffen und Maddie darf eigentlich sowie nichts außerhalb der digitalen Welt unternehmen - da stellt sich mir dann die Frage, warum sie in der echten Welt Fußball spielt).

Die Charaktere konnten mich auch nicht so richtig überzeugen, allen voran Maddie. Sie ist mir zwar auch nicht wirklich unsympathisch, aber es fehlte einfach etwas, um eine richtige Bindung zu erlangen, die ich mir mit Protagonisten stets wünsche. Maddie - die Rebellin - trat auch noch nicht besonders in den Vordergrund, eher Maddie - die Justin anschmachtende - und somit eher den typischen Jugendbuchstil verkörperte, als den einer Dystopie. Die Grundidee des Romans hat meiner Meinung nach deutlich mehr Potential, welches die Autorin im ersten Band leichtfertig verschenkte.



Fazit:  Ein mittelmäßiger Start einer neuen Jugendbuch-Dystopie, von der ich mir mehr versprochen hatte. Ich werde trotzdem Band 2 lesen, der bereits erschienen ist. Vielleicht kann mich dieser eher begeistern.
  • Gebundene Ausgabe: 368 Seiten
  • Verlag: Bastei Lübbe (Boje); Auflage: 5 (16. Dezember 2011)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3414823004
  • ISBN-13: 978-3414823007
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: 14 - 17 Jahre
  • Originaltitel: Awaken
  • Verlagsgruppe:
Die bisherigen Teile in der Übersicht:

1 Kommentar:

  1. Huhu,
    ohh eigentlich wollte ich mir das Buch auch zulegen, aber jetzt bin ich mir gerade etwas unsicher geworden und ich werde es erstmal weiter nach hinten auf meiner Liste setzen...
    Liebe Grüße :)

    AntwortenLöschen