Donnerstag, 20. Juni 2013

[Das Autoren 1x1] Margot Baumann

 proudly presents:



Margot Baumann


(c) Deluca Productions


***************************
Autorenwelt
 ***************************

1. Seit wann schreibst du?
Sobald ich lesen konnte, kam bei mir der Wunsch auf, selbst Geschichten zu schreiben. Ich muss etwa acht Jahre alt gewesen sein, als ich meine erste verfasste. Sie handelte von einem Kätzchen, das auf einen Baum klettert und sich nicht wieder herunter traut. Meiner damaligen Lehrerin hat sie gefallen. ;-) Aber „richtig“ zu schreiben begann ich erst im Jahr 2003. Damals noch Gedichte, die ich auch veröffentlichte. 2008 kam dann mein erster Roman „Rigantona“, eine Schottland-Geschichte, auf den Markt.

2. Warum ist „Autor“ für dich der beste Beruf der Welt?
Dazu fällt mir folgendes Zitat von Georg Simenon ein, der sagte: "Wenn Sie im Leben etwas anderes tun können als zu schreiben, dann rate ich Ihnen: Tun Sie das."  Kleiner Scherz, natürlich ist Autor sein etwas ganz Tolles, aber es steckt auch viel Arbeit, viel Zweifel, viel Hoffen und Bangen und viele Enttäuschungen dahinter. Gerade in der heutigen Zeit, in der das Buchgeschäft großen Umwälzungen unterliegt und man noch nicht weiß, in welche Richtung es gehen wird. Ich liebe das Schreiben und möchte es nicht missen, doch ich bin auch froh, dass ich nicht davon leben muss.

3. Beschreibe dein Buch / eins deiner Bücher in weniger als zehn Worten und verrate, auf welchen Titel sich die Beschreibung bezieht.
„Die Frau in Rot“:
Ein dunkles Familiengeheimnis wirft seine Schatten bis ins Heute.


4. Wo schreibst du am Liebsten bzw. hast du besondere „Rituale“ beim Schreiben?
In meinem Arbeitszimmer, dort habe ich alle Bücher, die ich für die Recherche brauche zur Hand. Und, was ganz wichtig ist, ist eine schnelle Internetleitung! Eine wunderbare Erfindung für Autoren.  Besondere Rituale habe ich nicht. Ich schreibe, wenn ich Zeit habe, aber ohne eine Tasse Kaffee geht meist gar nichts.

5. Hast du einen Tipp für zukünftige Autoren?
Es gibt unzählige Tipps und „Regeln“ für angehende Autoren in Büchern und Internetforen.  Und die meisten sind so logisch, dass man sie gar nicht besonders erwähnen muss. Trotzdem lechzt man natürlich danach, eine Anleitung zu finden, die einem eine Veröffentlichung garantiert. Ich bin/war da sicher keine Ausnahme. Dennoch ist, neben viel lesen, viel schreiben, um eine gewisse Routine zu erlangen, und eine natürlich Hartnäckigkeit, die einem dazu anhält, nicht nach der ersten Absage aufzugeben, auch immer eine Portion Glück dabei. Was aber sicher nicht schaden kann resp. sehr hilfreich ist, sind kritische Stimmen zu den eigenen Texten. Damit meine ich nicht Mutter oder beste Freundin, sondern fremde Leser, die unvoreingenommenes Feedback geben.




***************************
Private Welt
 ***************************

6. Was ist deine Lieblingsfarbe?
Dunkelblau

7. Was war als Kind dein Traumberuf?
Archäologin

8. Was ist dein Lieblingsessen?
Als Schweizerin? Japanisch natürlich!

9. Welches Genre liest du selbst am Liebsten?
Ich bin keine richtige Genreleserin sondern eine typische Cover- und Buchklappenkäuferin. Was mich anspricht, wird gekauft. Ein Faible für historische und mystische Geschichten kann ich jedoch nicht abstreiten.

10. Verrätst du einen deiner Wünsche für deine Zukunft oder einen Traum, den du dir gerne noch erfüllen möchtest?
Besitzerin eines Cottages an einer rauen Küste.


Diese Bücher von Margot Baumann könnten in eurem Bücherregal stehen oder auf eurem Ebook-Reader sein:






Vielen Dank Margot, dass du beim "Autoren 1x1" teilgenommen hast :)

1 Kommentar: