Freitag, 5. Juli 2013

[Rezension] Beerwald, Sina - Mordsmöwen

Das Leben als Möwe ist auf Sylt gar nicht so einfach. Die besten Plätze sind hart umkämpft, besonders wenn es ums Essen geht. Zum Glück haben Möwerich Ahoi und seine Bande Crêpes-Budenbesitzer Knut entdeckt - denn mal ehrlich, man kann sich nicht nur von glibschigen Austern ernähren. Als Knut jedoch plötzlich verschwindet, droht die Nahrungsversorgung zu scheitern. Spontan wird die Soko Schoko-Crêpe gegründet und die Möwenbande macht sich auf die Suche nach Mensch-Knut. Ist er ertrunken, ermordet oder einfach nur abgehauen?


Tiere, aus deren Sicht Geschichten erzählt werden, sind nicht meine bevorzugten Protagonisten, daher habe ich bisher auch nur recht wenige Bücher mit tierischen Hauptfiguren gelesen. "Mordsmöven" hat mich trotzdem interessiert, denn ich war letztes Jahr sehr begeistert von Sina Beerwalds Roman "Hypnose". Außerdem bin ich selbst -nein, keine Möwe- aber ein Nordlicht und mir hat auch schon mal eine Möwe, die scheinbar einer Gaunerbande angehörte, ein Stück Pizza streitig machen wollen. 

"Mordsmöwen" passt aktuell zur Flut der Inselromane. Allerdings ist es ein Inselroman der ganz anderen Art. Ein Sylt-Krimi, in dem Möwen einen Mord aufklären möchten. Dabei verhalten sie sich beinahe schon menschlich und haben ähnliche Redewendung. Alles ist nur eine Nuance Richtung Möwe gedreht (z.B. "Ja, haben die denn noch alle Federn am Flügel." (Seite 8) statt alle Tassen im Schrank. Die Gespräche unter den Möwen sind unglaublich amüsant und die Charaktere wurden sehr facettenreich ausgearbeitet, das sind alles richtige "Typen".

Neben der witzigen Unterhaltung, bietet der Roman auch einen interessanten Krimi - natürlich inkl. Leiche, Verschwörung und Verfolgungsjagd. Außerdem geht Sina Beerwald auf aktuelle Sylter Themen ein, wie den Ausverkauf der Insel. Man merkt dem Roman an, dass die Autorin sich auf Sylt auskennt und weiß, wovon sie berichtet.

Fazit:  "Mordsmöven" unterhält mit Charme und Situationskomik. Dabei kommt der Kriminalfall nicht zu kurz. Ein gelungener Sylt-Krimi, den ich bereits mehrfach anderen Lesern empfohlen habe, auch wenn tierische Protagonisten weiterhin nicht meine Favoriten sein.

  • Broschiert: 208 Seiten
  • Verlag: Emons (25. Juni 2013)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3954511355
  • ISBN-13: 978-3954511358


1 Kommentar:

  1. Hallo ....hört sich wirklich gut an . Da drück ich mir für dein gewinnspiel doch mal die Daumen.
    Weiter viel erfolg ......
    Sabine von daisyandbooks

    AntwortenLöschen