Dienstag, 29. Oktober 2013

[Rezension] Crossan, Sarah - Breathe (1/2) Gefangen unter Glas


Lange Zeit musste sich die Menschheit um Sauerstoff keine Sorgen machen. Die Ressource erschien unerschöpflich - bis zum Switch vor einigen Jahren. Seitdem ist Sauerstoff knapp und kostbar. Alle Menschen wohnen nun unter einer Glaskuppel, in der eine Firma namens "Breathe" dafür sorgt, dass genügend Sauerstoff vorhanden ist. Ein Leben außerhalb der Kuppel ist nicht möglich, lediglich Ausflüge mit Sauerstoffflaschen können unternommen werden, aber außerhalb der Kuppel existiert nur noch Ödland.


"Gefangen unter Glas" erzählt die Geschichte dreier Jugendlicher, die alle als Ich-Erzähler auftreten und von ihren Erlebnissen berichten. Quinn ist ein Premium-Bürger. Sein Vater ist ein "hohes Tier", ihnen mangelt es an nichts, auch nicht an Sauerstoff. Seine Freundin Bea hingegen ist nur ein Second - ein Bürger zweiter Klasse. Sie bekommt zwar genügend Sauerstoff, um zu überleben, aber für extra Aktivitäten, wie Sport treiben, reicht es nie. Und dann ist da noch Alina, die Rebellin. Sie kämpft dafür, dass Atmen wieder ein Grundrecht wird und seinen Status als Privileg verliert.

Das Leben unter einen Kuppel ist im Dystopiebereich nichts Neues. Die Idee mit der Sauerstoffknappheit hingegen ist mir bisher in keinem anderen Buch begegnet. Die Leben der drei Protagonisten kreuzen sich auf eine Weise, die nicht gekünstelt wird, sondern sich natürlich aus dem Geschehen heraus entwickelt. Alle drei werden authentisch mit ihren jeweiligen Einstellungen und Problemen geschildert, wobei mir aufgefallen ist, dass sich der Schreibstil nicht stark unterscheidet, wenn Sarah Crossan aus den verschiedenen Perspektiven schildert. Bei drei Hauptfiguren wäre es meiner Meinung nach wünschenswert gewesen, dass der Leser anhand des Stils bereits erkennt, aus wessen Sicht gerade berichtet wird, auch wenn dieses jeweils am Anfang eines Kapitels explizit mitgeteilt wird.

Für meinen Geschmack hätte die Autorin ihre Welt gerne noch etwas facettenreicher ausschmücken können, aber es gab genügend Details, um sich zumindest ein Grundbild zu verschaffen. Das Buch lässt sich sehr flüssig lesen, durch die kurzen Kapitel fliegt man durch den Roman und ich wurde durchgängig gut unterhalten, ohne dass ich auf langatmige Passagen gestoßen bin. Deshalb bin ich schon auf die Fortsetzung um Quinn, Bea und Alina gespannt-

Fazit:  Eine Dystopie, die ruhig noch ein paar weitere Details vertragen hätte, aber trotzdem gut unterhält und neugierig auf die Fortsetzung macht.

  • Gebundene Ausgabe: 432 Seiten
  • Verlag: Deutscher Taschenbuch Verlag (1. März 2013)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3423760699
  • ISBN-13: 978-3423760690
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: 13 - 16 Jahre
  • Originaltitel: Breathe
  • Verlag:

PS: Die Fortsetzung "Flucht nach Sequoia" wird im November 2013 erscheinen.





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen