Samstag, 12. Oktober 2013

[Rezension] Patrick, Cat - Die fünf Leben der Daisy West

Daisy West ist schon mehrfach gestorben und mit "Revive" ins Lebens zurückgeholt worden. Die 15-Jährige ist eine von noch 14 lebenden Testpersonen für dieses neue Medikament. Um das Experiment geheim zu halten, muss sie nach jedem Tod die Identität wechseln und umziehen. Dadurch ist sie bisher kaum enge Beziehungen zu anderen Menschen eingegangen. Im Omaha lässt sie sich zum ersten Mal auf das wirkliche Leben ein und findet eine beste Freundin und einen festen Freund. Die scheinbar "heile Welt" zerbricht jedoch, als unerwartete Ereignisse eintreten, die Daisy dazu bringen, das Experiment zu hinterfragen und schon scheint sie in Lebensgefahr zu schweben.

Auf das neue Jugendbuch von Cat Patrick hatte ich mich schon lange gefreut, da ihr letzter Roman "Forgotten" mich regelrecht begeistert hat und ich die Thematik des neues Buches wirklich interessant fand. Der Roman lässt dich leicht und flüssig lesen, wie ich es von der Autorin gewohnt bin, der Einstieg gelingt problemlos und Daisy, die Protagonistin, war mir von Anfang an sympathisch und handelt durchweg authentisch, wenn auch manchmal etwas naiv - was jedoch zu ihrer Figur passt.

"Die Welt wird zu einem Nichts und bevor ich noch einen weiteren Gedanken fassen kann, bin ich tot." (Seite 11)

Ich hatte mir beim Lesen etwas mehr "Revive" gewünscht. Rückwirkend ist mir zwar bewusst geworden, dass diese Thematik immer wieder eine Rolle gespielt hat, dass genügend Hintergrundinformationen gegeben und der Ansatz gut umgesetzt wurde, aber beim Lesen fehlte mir etwas, da ich das Experiment dominanter im Roman erwartet hätte. Durch zwei überraschende Wendungen spielen jedoch auch andere Aspekte eine wichtige Rolle. Gegen Ende wird es zum Beispiel spannend, als Daisy dem Verantwortlichen des Experimentes in die Quere kommt.

Ansonsten hat für mich die tiefgründige Handlung den Roman dominiert. Cat Patrick schreibt einfühlsam über Liebe und Freundschaft, über das Zulassen von menschlicher Nähe, den Tod und die Diskrepanz zwischen Forschung und ethischer Moral. Diese Tiefgründigkeit traf mich unerwartet, hat mir aber durchaus gefallen und stellt zusammen mit der Revive-Thematik eine wirklich interessante Romanidee dar, die in der heutigen Zeit gar nicht so abwegig erscheint. Wer weiß schon, welche Experimente in der Forschung gerade durchgeführt werden, von denen wir "Normalos" nur nichts wissen. Zu Beachten ist bei meiner Äußerung, dass Tiefgründigkeit sich hier auf Niveau eines Jugendromans über eine amerikanische Teenagerin bezieht und somit natürlich nicht mit der Tiefgründigkeit eines philosophischen Werkes zu vergleichen ist.

Die deutsche Ausgabe bietet noch ein kleines Extra, wenn man sich das Cover genauer anschaut. Spoilern möchte ich jedoch nicht, daher einfach selbst das Buch kaufen und entdecken, was Boje sich hat einfallen lassen.





Fazit:  "Die fünf Leben der Daisy West" ist wirklich interessant und lesenswert, auch wenn die Gewichtung der unterschiedlichen Thematiken für mich überraschend war.


  • Gebundene Ausgabe: 304 Seiten
  • Verlag: Bastei Lübbe (Boje); Auflage: 2 (10. August 2012)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3414820617
  • ISBN-13: 978-3414820617
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: 14 - 17 Jahre
  • Originaltitel: Revived
  • Verlag:


1 Kommentar:

  1. Ist auch etwas im Sog ähnlicher Bücher untergegangen, wie ich persönlich finde.

    LG..Karin..

    AntwortenLöschen