Mittwoch, 25. Dezember 2013

[Rezension] Crossan, Sarah - Breathe (2/2) Flucht nach Sequoia

Ich möchte darauf hinweisen, dass ich für diese Rezension Band 1 als bekannt voraussetze. Somit können für Leser, die "Gefangen unter Glas" noch nicht gelesen haben, Spoiler vorhanden sein.

Nachdem der Rebellenhain zerstört wurde, müssen sich Bea und Quinn erneut trennen. Bea geht zurück Richtung Kuppel, während Quinn sich dem naheliegenden Rebellenstützpunkt Sequoia anschließen will. Doch statt auf Verbündete trifft Quinn dort auf die autoritäre Anführerin Vanya, die übers Ziel hinausschießt. Sie will die totale Macht über Leben und Tod und dazu müssen zunächst die Menschen aus der Kuppel getötet werden. Plötzlich findet Quinn sich zwischen zwei Lagern wieder, der Regierung, die nur bestimmten Menschen freie Sauerstoffverfügung zugesteht, und den Rebellen, die einen Massenmord begehen wollen. Dabei hat Quinn eigentlich nur eins im Sinn: Bea retten.

Alinas, Beas und Quinns Geschichte geht weiter. Im zweiten Breathe-Roman bekommen die Ich-Erzähler jedoch noch Verstärkung und zwar in Form von Oscar. Leider wird dadurch mein Kritikpunkt am ersten Band nicht entkräftet. Bereits damals fand ich, dass es der Autorin nicht gelungen ist, ihren Protagonisten eine eigene Stimme zu verleihen. Auch in "Flucht nach Sequoia" habe ich zwischendurch immer wieder vergessen, aus wessen Perspektive das Geschehen gerade geschildert wird und es ließ sich dann nur anhand der unterschiedlichen Schauplätze festmachen. Die Charaktere haben nichts an sich, was sie im Erzählstil stark von einander trennt.

Die Autorin beginnt die Fortsetzung ohne jegliche Rückblicke. Diese hatte mir zunächst gefehlt, da ich mich zwar noch an die grobe Handlung erinnern konnte, es mir aber schwer viel mich an die Namen der einzelnen Figuren zu erinnern und diese erst einmal wieder zuordnen musste. Trotzdem gelang der Einstieg ganz gut, obwohl ein paar rückblickende Worte nicht geschadet hätten. Sarah Crossan springt sehr viel zwischen den Ich-Erzählern hin und her. So gibt es zahlreiche Kapitel, die lediglich zwei oder drei Seiten lang sind. Bei manchen Romane klappt dieses gut, hier hingegen fühlte es sich oft etwas abgehackt an und die beschriebenen Handlungen konnten in einem nicht nachwirken, sondern wurden sofort durch andere ersetzt.

Die Geschichte ist interessant, bietet Spannungspotenzial und unvorhergesehene Wendungen. Das Ende kam leider etwas abrupt und hat bei mir das Gefühl ausgelöst, dass die Autorin es sich einfach gemacht hat und daher ein paar Dinge hat fallen lassen, um den Showdown einfacher, aber dadurch nicht glaubwürdiger, zu gestalten.

Fazit: Die Grundidee zu "Breathe" konnte mich erneut überzeugen, da sie auch im zweiten Band gut aufgegriffen wurde. Bei den Charakteren hätte ich mir jedoch mehr Tiefgang erhofft und sie mir individueller (auch im Erzählstil) gewünscht. Eine unterhaltsame Dystopie, die jedoch noch mehr Potenzial gehabt hätte.


  • Gebundene Ausgabe: 368 Seiten
  • Verlag: Deutscher Taschenbuch Verlag (1. November 2013)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3423760796
  • ISBN-13: 978-3423760799
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 14 Jahren
  • Originaltitel: Resist
  • Verlagsseite zum Roman
  • Verlag:


Die Breathe-Reihe in der Übersicht:



1 Kommentar:

  1. Ich möchte den zweiten Teil endlich auch mal lesen, nachdem ich den ersten ja schon ganz gut fand... ;) Tolle Rezi! Schade, dass dich das Buch nicht so ganz überzeugen konnte - ich bin gespannt, was ich dann davon halte... ;)

    Liebe Grüße, Selina

    AntwortenLöschen