Samstag, 30. November 2013

[Bibliophile Weihnachten bei Claudia und Sandra | Rezension] Bliefert, Ulrike/Brömme, Bettina/Miedler, Nora/Martini, Manuela/Gurian, Beatrix - Stille Nacht: Mörderisch schöne Weihnachtsthriller



In der Weihnachtszeit soll es ruhig zugehen und Heiligabend sollte nach Möglichkeit besinnlich sein. Dass dieses Streben oft im Gegenteil enden kann, kennen sicherlich viele. Dsas Weihnachten aber auch mörderisch und zum nervenzerreißenden Thriller werden kann, davon können Sally, Alina, Holly, Giulia und Nele ein Lied singen, denn die Autorinnen Beatrix Gurian, Manuela Martini, Ulrike Bliefert, Bettina Brömme und Nora Miedler haben ihren Protagonistinnen in dieser Weihnachtsthrilleranthologie alles andere als idyllische Weihnachtstage beschert.


Beatrix Gurians Geschichte hat mich sofort gepackt. Ihre Protagonistin Nele erhält einen geheimnisvollen Adventskalender. Sie widersteht der Versuchung alle Päckchen auf einmal zu öffnen und ist gespannt, was der oder die Unbekannte ihr eingepackt hat. Zunächst sind die Geschenke sehr süß und liebevoll, doch schnell schlägt die Atmosphäre um und es wird gruselig und ein wenig "psycho" (was absolut positiv gemeint ist). Die Story wird von einem auktorialen Erzähler geschildert und hat mich von der ersten Seite an gefesselt. Lediglich am Ende fand ich die Kurzgeschichte etwas holprig bzw. die Auflösung ging mir etwas zu schnell, aber ansonsten hat mir "Nur noch einmal wird es dunkel, nur noch einmal wird es Nacht" richtig gut gefallen und ist meine Lieblingsgeschichte in dieser Anthologie.

Mit Manuela Martinis Kurzgeschichte hatte ich leider herbe Probleme. Auch wenn es um Holly geht, spielen zunächst einmal andere Figuren eine große Rolle. Das erste Kapitel hat mich regelrecht abgeschreckt, da die Charaktere ständig alles wiederholt haben und mir daher einfach (sorry für diesen Ausdruck) dämlich vorkamen. Es gibt eine Überraschung in der Geschichte, die wirklich unerwartet war, aber mir persönlich nicht gefiel. Die Auflösung des Thrillers war in Ordnung, aber wirklich zugesagt hat sie mir leider ebenfalls nicht.

Ulrike Blieferts Schreibstil mag ich eh und somit bin ich direkt in "Es kommt ein Schiff geladen" eingetaucht, in der Alina die Protagonistin und Ich-Erzählerin ist. Das Setting ist eine Weihnachtskreuzfahrt, was mir sehr gefiel. Leider hatte ich sofort einen Verdacht, was hinter dem Thriller stecken könnte und die Auflösung entsprach tatsächlich genau meiner Vermutung. Das war natürlich etwas schade, aber lag vielleicht auch einfach daran, dass ich selbst vor Kurzem erst auf einer kleinen Kreuzfahrt war. Ich kann mir gut vorstellen, dass die Zielgruppe dieser Anthologie die Geschichte nicht so leicht durchschaut. Ansonsten lässt sich diese Kurzgeschichte sehr gut lesen und bietet auch etwas Humor, obwohl sie zu den Weihnachtsthrillern gehört.

"Morgen, Kinder, wird's was geben" von Bettina Brömme berichtet von Sallys Anti-Weihnachtsparty mit ihren Mädels. Ein Überraschungsgast sorgt dafür, dass die Stimmung, die bereits von Anfang an etwas gereizt war, eskaliert und er hat noch einiges geplant, was den Jugendlichen garantiert die Feier verderben wird. Die Kurzgeschichte weist nach recht kurzer Zeit einen guten Spannungsbogen auf. Die Idee hat mich sehr neugierig gemacht und ich habe die Auflösung herbeigesehnt. Leider flacht die Spannungskurve für meinen Geschmack zu früh ab, dafür gibt es ein Ende, mit dem sicherlich nicht jeder rechnen wird.

Giulia, Nora Miedlers jugendliche Protagonistin, muss erleben, warum man an Heiligabend nicht mehr durch die Geschäfte hetzen und nach den letzten Geschenken suchen sollte. Diese Kurzgeschichte hat mir auch sehr gefallen, da ich Giulia als authentisch empfunden habe und die Story einen schönen Aufbau nebst Spannungsbogen hat. Zum Abschluss dieser Anthologie bietet die Autorin ihren Lesern neben der spannenden Seite auch noch eine gefühlvolle Seite und ein bisschen Liebe.

Fazit: Im Schnitt haben die fünf Geschichten von mir 3,5 Sterne erhalten, eher etwas mehr. Daher habe ich mich für 4 Sterne entschieden, denn die Geschichten waren sehr unterschiedlich und boten eine große Variation an Weihnachtsthriller an, die sich aufgrund ihrer Kürze auch gut in der (manchmal) stressigen Weihnachtszeit lesen lassen.

  • Broschiert: 216 Seiten
  • Verlag: Arena (September 2013)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3401068938
  • ISBN-13: 978-3401068930
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: 12 - 15 Jahre
  • Verlag:


Denkt daran die bunten Buchstaben rauszusuchen (in diesem Beitrag gibt es drei Stück) und diese der Reihenfolge nach aufzuschreiben, damit ihr am Ende den Lösungssatz für das Gewinnspiel parat habt.


Freitag, 29. November 2013

[Monatsüberblick] November 2013


Hallo ihr Lieben,

meine Statistik geht heute schon online, da nicht mehr viel passieren wird. Generell ging leider super wenig im November, da ich beruflich immer noch viel zu sehr eingespannt bin. Daher dieses Mal die schlechteste Statistik des ganzes Jahres :(


November 2013
*****************
Gelesene Bücher:  6 Bücher  + 2 Hörbücher
Gelesene Seiten:  1517 Seiten
Buch des Monats: Rhue, Morton - Boot Camp  ♥ ♥ ♥ ♥ ♥  
Flop des Monats:  Taylor, Trinity - Kleines Biest | Erotische Kurzgeschichte ♥ ♥


 
Lesestatistik
Taylor, Trinity - Kleines Biest | Erotische Kurzgeschichte ♥ ♥
Köster-Lösche, Kari - Alfons, die Weihnachtsgans  ♥ ♥ ♥
Rhue, Morton - Boot Camp  ♥ ♥ ♥ ♥ ♥
Poznanski, Ursula - (2/3) Die Verschworenen   ♥ ♥ ♥ ♥ ♥
Babendererde, Antje - Rain Song    ♥ ♥ ♥ ♥ ♥
Ward, Rachel - Drowning (01) Tödliches Element   ♥ ♥ ♥
keine Angabe - Fragen und Antworten: 365 Fragen, 5 Jahre, 1825 Antworten ♥ ♥ ♥ ♥ ♥
Benni-Mama - Große Ärsche auf kleinen Stühlen: Eine Kindergartenmutter packt aus!  ♥ ♥ ♥ ♥ ♥


 
 Was war euer Buchhighlight im November ?
 

Donnerstag, 28. November 2013

[Bibliophile Weihnachten bei Claudia und Sandra] 7 Autoren über Weihnachtsbücher


Im Rahmen unserer Bibliophilen Weihnachtsaktion erzählen euch heute sieben Autoren und Autorinnen ihre Meinung zu Weihnachtsbüchern.

Viel Spaß!



Sabine Kornbichler
 

Wenn ich über Weihnachtsgeschichten nachdenke, dann über diese: Weihnachten sei ein Schwindel, meint der alte Scrooge in Charles Dickens‘ Weihnachtsgeschichte. Es gebe weder das Recht noch einen Grund zur Fröhlichkeit. Dieser habgierige, kaltherzige und überaus garstige Mensch, der sich und anderen das Leben zur Hölle macht, scheint unbeirrbar zu sein. Bis ihn in der Nacht vor Heiligabend drei Geister mit seiner Vergangenheit, seiner Gegenwart und seiner Zukunft konfrontieren. In diesen Stunden macht er eine elementare Wandlung durch, die ihm die Sinne für das öffnet, was Weihnachten sein kann: eine Zeit der Heiterkeit, die für Momente alles Schwere vergessen lässt, in der die Familien zusammenkommen und sich um ein leuchtendes Feuer versammeln, in der das Bewusstsein dafür geschürt wird, wie wichtig der Zusammenhalt mit seinen Mitmenschen ist. 

Mehr will ich über diese wunderbar geschriebene, mitreißende Geschichte gar nicht verraten. Sie ist 1843 erschienen und hat ihre Botschaft, nicht nur an sich selbst, sondern auch an den anderen zu denken, über Generationen hinweg bis in unsere heutige Zeit gerettet. Für mich ist sie eine der lesenswertesten Weihnachtsgeschichten.



Lilli Beck
 

Das größte Fest des Jahres wird hierzulande meist in trauter Familienrunde gefeiert. 
Und alle Jahre wieder haben rührselige Filme und Bücher Hochkonjunktur, die an den Ursprung des Festes erinnern sollen. Dabei ist der längst im Konsumrausch untergegangen. Ich persönlich bevorzuge die „etwas anderen“ lustigen Weihnachtsfilme und -bücher, die das Fest nicht so ernst nehmen. Leider sind davon sehr wenige auf dem Markt. Grund genug, selbst einen zu schreiben.

Und den möchte ich gerne empfehlen: „Die hässlichste Tanne der Welt“. Erschienen im Rowohlt-Verlag unter dem Pseudonym: Annette Bluhm.



Andreas Winkelmann
 

Ich gebe es zu, ich bin ein Weihnachtsfreak. Ich mag überbordende Beleuchtung, Kitsch, Weihnachtsmärkte und Stollen schon im Oktober. Und deshalb mag ich auch Weihnachtsbücher. Vor allem mag ich Geschichten voller überspitzter Darstellungen menschlicher Katastrophen in der Vorweihnachtszeit und zu den Feiertagen.
Es gibt nichts Schöneres für mich, als gestresste Menschen durch die nassen, überfüllten Fußgängerzonen hetzen zu sehen, zu hören, wie sie Verkäuferinnen anpöbeln, die am Rande der Erschöpfung funktionieren, zu beobachten, wie Glühwein mit Schuss die Weihnachtsmärkte mit betäubten Kreaturen füllt, die mich an die Walking Dead-Serie erinnern. Herden von Weihnachtsmännern dabei zuzuschauen, wie sie den lieben Kleinen den Glauben nehmen, indem sie zwischen einem „Ho Ho Ho“ und dem Griff in den Sack schnell noch die Mails auf dem Smartphone checken.
 
Und weil ich das alles so liebe, liebe ich auch das Buch „Frohes Fest“, von John Grisham( ja, Ihr lest richtig, der kann auch was anderes als Justizthriller ), und woran Luther, der Protagonist der Geschichte scheitert, das versuche ich jedes Jahr aufs Neue. Auch dieses. Und ich bin zuversichtlich, dass es klappt. Schließlich sind aller guten Dinge 44, nicht wahr!

In diesem Sinne
Frohe Weihnacht!



Sina Beerwald

 

Weihnachten ... kommt immer so plötzlich. Und ich gebe zu, ich hab's nicht so mit Weihnachten. Jedenfalls nicht als weihevolle Nacht des Konsums. Für mich ist Weihnachten eine Zeit der Stille, des Rückzugs und der Besinnung - auf das was war und was kommen möge. Es ist auch die Zeit der Familie und der Abende bei Kerzenschein. 

Und da ich neben Thrillern und Krimis auch historische Romane schreibe, krame ich gerne in Erinnerungs- kisten. Einen Schatz voller Erinnerungen enthalten die Bücher dieser Reihe, die ich euch als Weihnachtslek- türe gerne ans Herz legen möchte. 

Ich wünsche euch allen eine schöne Adventszeit!



Urusla Poznanski

 

Weihnachtsbücher finde ich besonders toll, wenn sie gegen den Strich gebürstet sind. Soll heißen: Sie baden nicht in Klischees von Kerzenschimmer und Tannenduft, sondern werfen ein ganz anderes Licht auf die Zeit rund um den 24. Dezember. 

Dabei mag ich Kerzenschimmer und Tannenduft, nur damit wir uns nicht falsch verstehen. Aber in Weihnachtsbüchern wäre das einfach zu naheliegend. Da finde ich eine in Mordabsicht geschwungene Geflügelschere schon viel spannender. Oder ein UFO, das die überladene Beleuchtung eines amerikanischen Einfamilienhauses für Landesignale hält. Oder ein Päckchen, das unter dem Weihnachtsbaum explodiert. 
Hm. Vielleicht sollte ich jetzt schreiben gehen …



Arno Strobel

 

© HP Merten Fotodesign
Es ist aus meiner Sicht mit Weihnachtsbüchern wie mit allen - insbesondere saisonalen - Dingen: In einem sinnvollen Rahmen und in Maßen eingesetzt sind sie eine tolle Sache, die neben der Tatsache, dass sie unterhalten, auch wunderbar Weihnachtsstimmung verbreiten können.

Leider hat es sich – auch hier wie bei fast allem – mittlerweile eingebürgert, den Markt schon im Herbst zuzuschütten mit allen möglichen Geschichten, die man irgendwie auf die Weihnachtszeit umbiegen kann.

Wenn man den Weihnachtsbaum problemlos mit dem Maibaum austauschen könnte, ohne, dass die Geschichte deswegen einen logischen Bruch erleidet, finde ich es problematisch. Leider ist das nur allzu häufig der Fall.

Aber es gibt für mich auch tolle Weihnachtsbücher, und mein absoluter Favorit ist dabei „Das Fest“ von John Grisham. Aberwitzig und rabenschwarz




Antje Szillat

 

Ich liebe Weihnachten! Die Gemütlichkeit, den Kerzenschein, die wunderbaren Düfte, das prasselnde Feuer im Kamin, die glänzenden Augen der Kinder, die Spannung, die Erwartungen, Wünsche, Hoffnungen ... den Schnee, der alles mit einer sanften, weißen Schicht bedeckt und die Menschen zu etwas mehr Langsamkeit und ja, auch zu mehr Achtsamkeit auffordert. 

Weihnachten ist für mich eine Zeit voller Rituale und Traditionen, Geschichten und kleine Wunder. 

Und genau das macht für mich ein gutes Weihnachtsbuch aus. Es muss mich berühren, anrühren, bewegen, entführen, träumen und hoffen lassen - mitnehmen auf eine schöne Reise ...
  
Das allerallerbeste von allen - finde ich - stammt aus der Feder von Andreas Steinhöfel und heißt "Es ist ein Elch entsprungen" Ich liiiiiebe dieses Buch - und auch den Film. Jedes Jahr zu Weihnachten lese ich es und wir schauen zusammen auch den Film und sind immer wieder aufs Neue ganz verzückt von der Geschichte.

Eine weiteres Buch, das ich sehr, sehr mag, ist "Der Weihnachtshund" von Daniel Glattauer. Tolle Geschichte ... hach. Ich kann nicht wirklich sagen, warum ich dieses Buch so sehr mag. Es berührt mich eben - immer wieder.  

Und na ja, in diesem Jahr ist eine sehr, sehr schöne Anthologie erschienen. Die Illustrationen sind etwas ganz besonderes, so nostalgisch. Ich finde das Buch wahnsinnig schön und kann es nur allen Weihnachtsfans, ob klein oder groß, wärmstens empfehlen (außerdem ist auch eine Geschichte von mir dabei ;-)) 

"Weihnachten so wunderschön" ein literarischer Adventskalender. 

In diesem Sinne wünsche ich euch allen eine wunderschöne und entspannte Vorweihnachtszeit - genießt sie und seid glücklich.



  Ende !


Ich hoffe, euch hat dieses Weihnachtsbücher-Potpourri gefallen. Vielleicht kennt ihr sogar schon eins der genannten Bücher oder ihr würdet gerade auf das ein oder andere neugierig gemacht? Lasst es die Autoren und mich gerne per Kommentar wissen.
Denkt weiterhin daran die bunten Buchstaben rauszusuchen (in diesem Beitrag gibt es vier Stück) und diese der Reihenfolge nach aufzuschreiben, damit ihr am Ende den Lösungssatz für das Gewinnspiel parat habt.


Mittwoch, 27. November 2013

[Rezension] Benni-Mama - Große Ärsche auf kleinen Stühlen: Eine Kindergartenmutter packt aus!


"Große Ärsche auf kleinen Stühlen" ist die Abrechnung einer unerschrockenen Kindergartenmutter, genauer gesagt  die von Benni-Mama. Klingt vielleicht etwas anonym, ist aber lediglich realistisch, denn sobald Kinder in den Kindergarten gehen, verlieren Eltern ihre Identität und werden nur noch nach ihrem Kind benannt. Anhand von sechs stereotypischen Elternteilen und sehr unterhaltsamen Kapiteln deckt Benni-Mama jedoch noch weitere Unarten auf.


Zu den sechs typischen Elternteilen, die in jedem Kindergarten vorhanden sein werden, gehören Therese-Mama, die stets alle Aufgaben an sich reißt, Bio-Bärbel, deren Sohn sich nur biologisch wertvoll ernähren darf, iDad, der zwar das Know-how hätte um eine Kita-Homepage zu errichten, aber dafür dann doch zu sehr beschäftigt ist, Krümel-Mama, die sich unerträglich viele Sorgen um ihren Sohn macht, Luzi-Papa, der als alleinerziehender Vater bei vielen Müttern das Objekt der Begierde ist, und Sheila-Mama, die super kreativ ist, aber fast nie zum Zug kommt.

Verschiedene Ereignisse und Erlebnisse, die im Kindergartenalltag passieren, werden in den zahlreichen kurzen Kapiteln dargestellt. Beginnend mit der Kindergartenplatzknappheit über Elternabende, bei denen zu große Ärsche auf zu kleine Stühle gequetscht werden und anschließend jeder beleidigt nach Hause geht, bis zum Sich-gegenseitig-Übertreffen-müssen, was die Gestaltung von Kindergeburtstagen angeht. Zum Glück setzt Benni-Mama diesem ein Ende, indem sie eine Retro-Topfschlagenparty veranstaltet. 

Das Buch schildert tatsächlich sehr viele realistische Situationen, wie zum Beispiel die verzweifelte Suche nach einem Kindergartenplatz oder die Tatsache, dass die Kinder oft mit allen möglichen Krankheiten "eingeliefert" werden. Somit hat sich Benni-Mama keine großen Dramen ausgedacht, sondern präsentiert die Wahrheit auf unterhaltsame Art und Weise. Das Buch ist durchgängig flüssig geschrieben und mit seinen kurzen Kapiteln und der humorvollen Unterhaltung gut als Zwischendurch-Lektüre geeignet. Vor allem natürlich für Erzieher oder Eltern, aber auch ich habe mich hervorragend amüsiert, denn die Fallbeispiele sind unglaublich authentisch beschrieben, so dass der Humor auch dann ankommt, wenn kein praxisnaher Bezug zum Thema besteht.

Dass sich Erzieher in diesem Buch ebenfalls wiederfinden können, hat mir eine Freundin bestätigt, die diesen Beruf ausübt und das Buch ebenfalls bereits gelesen hat. "Perfekt und humorvoll auf den Punkt gebracht" war ihr Kurzfazit, welchem ich mich nur anschließen kann.

Fazit:  Benni-Mama hat es ausgenutzt, dass der Kindergartenalltag unglaublich viele witzige Vorkommnisse bietet, vor allem wenn man das Ganze mit etwas Abstand betrachtet. Dieses hat sie humorvoll in knackige Kapitel gepackt und schon ist gute Unterhaltung garantiert. Sehr empfehlenswert für alle, die Lust haben ins Kita-Chaos einzutauchen!


  • Taschenbuch: 240 Seiten
  • Verlag: FISCHER Taschenbuch; Auflage: 1 (8. Oktober 2013)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3596197163
  • ISBN-13: 978-3596197163
  • Verlag:



Dienstag, 26. November 2013

[Bibliophile Weihnachten bei Claudia und Sandra | Rezension] Wright, Jason F. - Das Weihnachtsglas



Hope Jensen durchlebt gerade ein Tief. Vor Kurzem ist ihre Adoptivmutter gestorben und als sie an Heiligabend nach Hause kommt, muss sie feststellen, dass sie ausgeraubt wurde. Aber genau in diesem Tiefpunkt erfährt sie ein kleines Wunder: Vor ihrer Haustür findet sie ein anonymes Geschenk - ein prall gefülltes Weihnachtsglas. Sie begibt sich auf die Suche nach der Herkunft des Glases und entdeckt dabei eine wunderschöne Familienweihnachtstradition.


Das Buch ist bereits vor ein paar Jahren in Deutschland erschienen, aber erst jetzt habe ich danach gegriffen und ich kann jedem, der es noch nicht kennt, nur empfehlen dieses ebenfalls zu machen. "Das Weihnachtsglas" ist eine großartige Geschichte, die mich extrem bewegt hat. Ich hatte sogar mehrfach Tränen in den Augen, denn Jason F. Wright versteht es einen emotionalen Roman zu schreiben, der genau den richtigen Nerv trifft zwischen wunderschön und traurigschön, ohne dabei kitschig zu sein. Er präsentiert eine Geschichte voller Trauer, Schmerz, Freude und vor allem voller Hoffnung.

Wright zeigt auf, dass es in unserer kommerziellen Welt an Weihnachten eigentlich um Nächstenliebe gehen soll, auch wenn wir dieses oft vergessen, und dass selbstlose Taten extrem viel bewegen können. Die Geschichte ist ein Geschenk an die Leser, der Roman eignet sich hervorragend als Geschenk an liebe Menschen und das Weihnachtsglas sollte ab jetzt auch zu den Geschenken gehören, die wir an Weihnachten an jemanden vergeben, der es besonders dringend gebrauchen kann. Die Welt wäre ein besserer Ort, wenn wir alle ein Weihnachtsglas hätten und die thematisierte Familientradition aufnehmen würden.

Mehr Worte möchte ich gar nicht über dieses Buch verlieren. Man muss es einfach selbst lesen.

Fazit:  Wrights einfühlsamer und flüssiger Schreibstil hat mich wirklich sehr bewegt und berührt. Dieser Roman ist ein absolutes Muss für alle Leser von ergreifender Weihnachtsliteratur.

  • Taschenbuch: 144 Seiten
  • Verlag: Heyne Verlag (19. Oktober 2009)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 345340744X
  • ISBN-13: 978-3453407442
  • Originaltitel: Christmas Jars
  • Verlag:


Denkt daran die bunten Buchstaben rauszusuchen (in diesem Beitrag gibt es drei Stück) und diese der Reihenfolge nach aufzuschreiben, damit ihr am Ende den Lösungssatz für das Gewinnspiel parat habt.


Montag, 25. November 2013

[Ankündiung | Gewinnspiel] Bibliophile Weihnachten bei Claudia und Sandra


Hallo Ihr Lieben,

jetzt ist es bald soweit, die wundervolle Weihnachtszeit hat uns schon fest im Griff. Und natürlich gehören für Claudia von Claudias Bücherregal und Fabella von BuchZeiten Bücher unbedingt zur Weihnachtszeit dazu.

Und so haben wir uns etwas - wie wir hoffen - ganz wundervolles für Euch einfallen lassen:



Ab morgen (25.11.2013) zeigen wir Euch 2 Wochen lang ganz unterschiedliche Sachen rund um das Thema Weihnachten.

Wir möchten Euch insgesamt acht Bücher vorstellen, die an Weihnachten oder zur Weihnachtszeit spielen und wollen Euch Weihnachtliches über Autoren verraten. Dafür haben wir paar wirklich tolle Beiträge verfasst, die Euch hoffentlich ein bisschen mehr Weihnachtsstimmung bringen.

Aber damit noch nicht genug, haben wir am Ende auch ganz wundervolle Geschenke für Euch, die wir unter allen Teilnehmern auslosen möchten. Ihr müsst dafür nicht viel tun, sondern nur ein paar Buchstaben sammeln.

Wie funktioniert es genau?

1. Vom 26.11. - 7.12. erwarten Euch
täglich wechselnd bei Claudia und Fabella die Beiträge.

2. Ihr müsst täglich vom
26.11. - 3.12. in unseren Beiträgen die farblich markierten Buchstaben
sammeln, die am Ende einen Satz ergeben.

3. Ab dem 4.12. könnt Ihr
Eure Lösung mittels Formular einreichen.


Wir werden die bunten Buchstaben übrigens nicht gleich am nächsten oder übernächsten Tag rausnehmen, so dass auch die mitmachen können, die es nicht täglich ins Internet schaffen. Wer regelmäßig vorbei schaut, sollte jedoch problemlos alle Buchstaben erwischen. Und euer Einsatz kann sich auch lohnen, denn am Ende könnt Ihr folgendes ergattern:


~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Die Gewinne der bibliophilen Weihnachtsaktion
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

für die Klappentexte klickt bitte auf die Cover, dann gelangt ihr zu Amazon



Unser Dank geht an Thomas Thiemeyer, der uns das Buch und das Hörbuch von "Das verbotene Eden" spendiert hat. Ebenfalls "Danke" sagen wir an dotbooks, die uns fünf Exemplare des ebooks "Eine Liebe für die Ewigkeit" von Gabriella Engelmann zur Verfügung gestellt haben. Alle anderen Bücher haben wir extra für euch besorgt. Dadurch sind nicht alle Sachen nagelneu, aber in wirklich tollem Zustand sind sie alle :)
 
Wir hoffen sehr, dass euch diese (vor-) weihnachtliche Idee gefällt und ihr die Aktion aktiv verfolgen werdet. Über Kommentare freuen wir beide uns immer sehr :)
 
 
 

Sonntag, 24. November 2013

[Gewinner] Gruber, Andreas - Herzgrab

Hallo zusammen,

ich kann heute noch ein zweites Gewinnspiel auslosen und zwar:


Gruber, Andreas - Herzgrab

für den Klappentext klickt bitte auf das Cover,
dann gelangt ihr zu Amazon

Vielen Dank noch einmal an den Verlag
der dieses Gewinnspiel ermöglicht hat!


Ich habe mit random.org ausgelost und die zwei Gewinner ermittelt.


*Trommelwirbel on*

Yvonne K. aus H.
Monika V. aus K.

* Trommelwirbel off*
 

Viel Spaß beim Lesen wünsche ich euch!

[Gewinner] Kalender für 2014

Hallo zusammen,

das Jahr neigt sich langsam dem Ende entgegen und ein paar von euch werden nun bereits mit einem Kalender ausgestattet. Folgendes gab es zu gewinnen:


3x Adams, Scott - Dilbert 2014: Wandkalender
--> zur Rezension

&

3x Schaal, Timo - Street Art in Germany: Wochenkalender


Für die Verlosungsexemplare bedanke ich mich erneut ganz herzlich bei der



Ausgelost wurde per random.org und eine aktive Glücksfee hatten:


*Trommelwirbel on*
Karina B. aus W.
Iris H. aus R.
Ina F. aus Z.
Marcus H. aus W.
Susann H. aus W.
Josip J. aus B.
* Trommelwirbel off*
  

Ihr bekommt bald Post und ich hoffe, dass der Kalender 
viele schöne Momente in eurem Leben festhalten wird.