Dienstag, 12. August 2014

[Die Story hinter dem Buch] Michael Thode - Das stumme Kind



heute:



Michael Thode - Das stumme Kind

 




Die Idee für „Das stumme Kind“ liegt viele Jahre zurück: Nach dem ersten juristischen Staatsexamen startete ich am Amtsgericht Flensburg in das Rechtsreferendariat und durfte während der ersten Monate einem Jugendstrafrichter über die Schulter schauen – eine spannende Zeit, in der ich viel über die kriminalistische Spurensicherung und Spurenauswertung gelernt habe.
Mich haben dabei vor allen Dingen die Fälle interessiert, in denen die Standardverfahren an ihre Grenzen stießen. Einer dieser Grenzbereiche hat mich so neugierig gemacht, dass ich mich intensiv damit beschäftigt habe, und plötzlich war sie da: die Grundidee für „Das stumme Kind“. Weiter möchte ich an dieser Stelle nicht ins Detail gehen, denn ansonsten würde ich zu viel verraten…

© Sandra König

Ein weiteres Thema, das mich durch den Film „Rain Man“ in seinen Bann gezogen hat, war der Autismus. Für Autisten ist es in unterschiedlichsten Formen und Ausprägungen schwierig, sich sozial angepasst zu verhalten und mit ihren Mitmenschen zu kommunizieren. Sie haben Probleme, die Gedanken und Gefühle anderer Menschen wahrzunehmen und sind häufig nicht in der Lage, normale Beziehungen zu anderen Menschen aufzubauen. Einige Autisten verfügen über Inselbegabungen – das heißt, dass sie in Mathematik, Merkfähigkeit, Kunst, Musik oder in anderen Bereichen außergewöhnliche Fähigkeiten haben. Im Laufe meiner Recherchen entstand eine der Hauptfiguren des Thrillers: die dreizehnjährige Autistin Anna. In meinem Thriller gehen die Ermittler davon aus, dass sie Zeugin zweier brutaler Morde geworden ist. Mich hat dabei die Frage beschäftigt: Wie kann man mit einer Autistin kommunizieren, die sich nicht der für uns gewohnten Kommunikationsmittel bedient?
Dreharbeiten Trailer I

Während der Planungsphase für den Thriller wurden die Charaktereigenschaften, die ich mir für meine Ermittler vorgestellt habe, immer konkreter. Mit Rolf Degenhardt habe ich einen erfahrenen Hauptkommissar entworfen, der durch diesen Fall aus seinen gewohnten Strukturen gerissen wird und um das kämpfen muss, was er beruflich und familiär erreicht hat. Ihm habe ich die dynamische und hochmotivierte Kommissaranwärterin Jana Liebisch zur Seite gestellt. Beide ergänzen sich trotz (oder gerade wegen) ihrer unterschiedlichen Art und bringen den Fall so immer wieder voran.

Schreiben auf der Terrasse

Ich hatte das wahnsinnige Glück, dass ich den Literaturagenten Lars Schultze-Kossack von meinem Manuskript überzeugen konnte. Er vermittelte das Manuskript an Bastei Lübbe, wo es unter dem Titel „Das stumme Kind“ erschienen ist. Seitdem bin ich in der komfortablen Lage, dass meine Lektorin Karin Schmidt mir bei der Ideenfindung und während des Schreibens mit ihren Ratschlägen und mit ihrer Erfahrung zur Seite steht.

Dreharbeiten Trailer II

Nun wünsche ich viel Spannung beim Lesen – und vielleicht sehen wir uns bei einer meiner nächsten Lesungen?

geschrieben von Michael Thode







  • Taschenbuch: 384 Seiten
  • Verlag: Bastei Lübbe (Bastei Lübbe Taschenbuch); 
  • Auflage: Aufl. 2014 (15. August 2014)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3404169883
  • ISBN-13: 978-3404169887



1 Kommentar:

  1. Tolle Story ;-) Da ich das Buch im Moment lesen darf, war dein Bericht sehr informativ für mich :-)
    LG Moni

    AntwortenLöschen