Donnerstag, 11. Dezember 2014

[Das Autoren 1x1] Patrycja Spychalski

 proudly presents:



Patrycja Spychalski




***************************
Autorenwelt
 ***************************

1. Seit wann schreibst du?
Ich schreibe eigentlich schon, seit ich 14 bin. Tagebuch, misslungene, depressive Gedichte, Geschichten mit Freundinnen zusammen, Reisetagebücher und Ähnliches. Ich habe nie daran gedacht das professionell zu machen. Als ich aber dann aus einem inneren Bedürfnis heraus die Geschichte von „Ich würde dich so gerne küssen“ geschrieben habe, dachte ich, dass der Text vielleicht gar nicht so schlecht ist und traute mich ihn in die Welt zu schicken (sprich, an eine Agentin). Und von da an ging alles seinen Weg. Der cbt- Verlag interessierte sich für diesen Stoff, ich arbeitete mit meiner Lieblings- Lektorin daran und das Buch wurde veröffentlicht. Parallel machte ich mir Gedanken über weitere Stoffe. Jetzt schreibe ich an meinem sechsten Buch und bin manchmal sehr erstaunt darüber, wie neue Geschichten den Weg zu mir finden. Das ist ein tolles Gefühl, wenn so eine Idee plötzlich auftaucht.

2. Warum ist „Autor“ für dich der beste Beruf der Welt?
Ist er das? Na ja, es gibt bestimmt noch tollere Jobs. Eistesterin, Rock- Star, Reisefotografin… na gut, das tolle daran als Autorin zu arbeiten ist natürlich, dass man seine ganzen Sehnsüchte in die Geschichten stecken kann. All die Dinge die ich versäumt habe oder mich nicht getraut habe, kann ich jetzt nochmal in Geschichten erleben und es ist manchmal genauso aufregend. Wenn ich zum Beispiel eine Liebesszene schreibe, dann sitze ich auch immer mit ganz roten Wangen am Computer und bin schrecklich mit-aufgeregt. Allerdings muss ich gestehen, dass ich ein viel romantischeres Bild davon hatte, wie es ist, als Autor zu arbeiten. In meinem Kopf waren da diese Bilder von einem Haus am Meer, schweren Schreibmaschinen, einer dampfenden Tasse Tee und Inspiration, die sich ständig und überall über einen ergießt. Nun, so ist es aber nicht. Es ist ein Job. Ich muss mich disziplinieren, ich muss Deadlines einhalten und hin und wieder muss ich sogar Kompromisse eingehen. Was ich wiederum sehr genieße ist die freie Zeiteinteilung bei meiner Arbeit, und was ich ganz besonders liebe ist eine Geschichte anzufangen, weil da noch alles so frisch ist und mir und meinen Figuren alle Wege offen stehen.

3. Beschreibe dein Buch / eins deiner Bücher in weniger als zehn Worten und verrate, auf welchen Titel sich die Beschreibung bezieht.
Kim und Jacob verliebt in Berlin in 24 Stunden.
(Bevor die Nacht geht)

4. Wo schreibst du am Liebsten bzw. hast du besondere „Rituale“ beim Schreiben?
Ein Freund von mir hat eine Bar in Berlin- Kreuzberg. Eine richtig schöne alte Bar, wo großartige Musik vom Plattenspieler kommt, wo die Leute am Tresen Whiskey trinken und viel rauchen. Dort schreibe ich am liebsten. Die Musik und das Gemurmel der Leute inspirieren mich sehr. Manchmal kommt eine Person vorbei, bei der ich etwas für meine Buchfiguren klaue oder ich lausche einem Gespräch und bekomme so neue Impulse.

5. Hast du einen Tipp für zukünftige Autoren?
Man sollte einfach drauflos schreiben und sich nicht zu viele Gedanken darüber machen ob das gut ankommen wird und wer das wohl lesen wird. Erstmal machen, frei und phantasievoll und später kann man immer noch daran arbeiten, streichen, ergänzen, aber das sollte einen im Vorfeld möglichst nicht blockieren.



***************************
Private Welt
 ***************************

6. Was ist deine Lieblingsfarbe?
Unterschiedlich. Ich mag grün sehr gerne, so aus dem Bauch heraus. Bei Kleidung aber liebe ich schwarz. Und bei Nagellack finde ich blutrot am schönsten.

7. Was war als Kind dein Traumberuf?
Ich wollte voll gerne Stewardess werden und habe mir immer Sorgen um meine Größe gemacht (ich bin 164 und war immer schon eher klein). Ich dachte es wäre das Schönste durch die Welt zu fliegen und überlegte ständig, ob es eine Möglichkeit gibt bei der Größe zu schummeln, aber ich kam auf nichts Gescheites. Wenn ich heute fliege (was jetzt nicht mein liebstes Hobby ist), gucke ich mir die armen Stewardessen an und kann gar nicht glauben, dass ich diesen Job mal machen wollte. Auf engstem Raum Leuten Getränke zu reichen…hm, irgendwie sah das in meiner Kindheit interessanter aus.

8. Was ist dein Lieblingsessen?
Gössies im „Knofi“ in der Bergmannstrasse. Selbstgemachte Burger. Schokoladen Muffins.

9. Welches Genre liest du selbst am Liebsten?
Ich habe ehrlichgesagt kein Lieblingsgenre. Ich mag Autoren; Connie Palmen, Paul Auster, Sylvia Plath, Sasa Stanisic, Dostojewski und Tolstoi. Vielleicht kann ich sagen, dass ich am liebsten Geschichten aus der echten Welt lese. Gerne von Damals, am liebsten von Heute und hin und wieder auch aus der Zukunft.

10. Verrätst du einen deiner Wünsche für deine Zukunft oder einen Traum, den du dir gerne noch erfüllen möchtest?
Ich möchte unbedingt eine Weile in Kalifornien leben. Das wollte ich schon mit 18 und das will ich heute immer noch. Vor zwei Jahren habe ich dort mal einen Road Trip hin gemacht und seitdem ist der Wunsch noch größer geworden. Am liebsten in San Francisco. Dort ein Buch schreiben, in Motels einchecken, im Diner essen, am Strand Seelöwen beobachten. Das wäre toll.



Diese Bücher von Patrycja Spychalski könnten z.B. in eurem Bücherregal stehen:

Vielen Dank Patrycja, dass du beim "Autoren 1x1" teilgenommen hast :)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen