Dienstag, 17. Februar 2015

[Die Story hinter dem Buch] Julia Bähr - Sei mein Frosch




heute:



Julia Bähr - Sei mein Frosch

 


Als mein erstes Buch „Wer ins kalte Wasser springt, muss sich warm anziehen“ fertig und abgegeben war, fühlte ich mich etwas ratlos. Schließlich hatte ich von der Entwicklung der Figuren über das Ausmalen des Plots bis hin zum Schreiben und Gegenlesen alles gemeinsam mit meinem Co-Autor Christian Böhm gemacht. Jetzt musste ich alleine ran, denn Christian erwartete Familienzuwachs und würde auf absehbare Zeit wenig Gelegenheit zum Schreiben haben.

Mit den Hauptfiguren des neuen Buches würde ich wieder über Monate hinweg viel Zeit verbringen. Deshalb wollte ich sie wirklich mögen können und ihre Leben interessant finden. Während ich auf der Suche war, erzählte mir eine Freundin von ihrem neuen Job in einer Anwaltskanzlei, wo sie mit Abstand die jüngste Mitarbeiterin war und sich anfangs etwas unsicher fühlte. Sie musste nun Briefe diktieren, war darin aber nicht geübt – deshalb schrieb sie sie heimlich selbst, las sie ab und nahm das auf. Die Sekretärinnen waren ganz beeindruckt davon, wie gut sie zu diktieren schien.

Das fand ich so lustig, dass diese Szene der Anfang meines neuen Romans wurde: „Sei mein Frosch“ handelt von der jungen Anwältin Viola, die sich irgendwie in ihrer ersten Kanzlei durchzuschlagen versucht. Eines der größten Probleme dabei ist Violas selbstverliebter Chef, der mit dem Chef meiner Freundin freilich gar nichts gemeinsam hat. Der Chef im Buch ist erfunden –ich liebe es, dass man beim Schreiben von Romanen echte Anekdoten mit erfundenen Geschichten kombinieren kann. Im Hauptberuf arbeite ich nämlich als Journalistin, wo ich mich an die Realität halten muss.

Viola ist Single, wäre aber nicht abgeneigt, das zu ändern. Dates überlässt sie allerdings lieber ihrer Freundin Hanna, die darüber Kolumnen in einer Frauenzeitschrift schreibt und deshalb eine leichte Neigung zu besonders schrägen Typen entwickelt hat: Die geben einfach die besten Geschichten ab. Viola himmelt unterdessen heimlich ihren Kollegen Matthias an, der ihr leider die kalte Schulter zeigt. Eines Tages stellt sie fest, dass ihr ein anderer gefällt: der neue Freund von Hanna. Aber ob der wirklich der Prinz ist und nicht einfach nur ein weiterer Frosch? Elegant aus diesem Gefühlschaos herauszukommen, ist ein ziemliches Kunststück. Und es gelingt Viola nicht ganz – aber es gibt wenigstens viel zu lachen dabei.

© Julia Bähr


Etwa zur Hälfte war die Geschichte fertig, als Blanvalet zusagte, sie veröffentlichen zu wollen. Weil der Vorlauf immer sehr lang ist und ich das Buch nicht erst im Sommer 2015 erscheinen lassen wollte, hatte ich plötzlich einen straffen Zeitplan: fünf Monate bis zur Abgabe, und das neben meinem eigentlichen Job. Da zahlte es sich aus, dass ich die Figuren so mochte. Ich verbrachte nämlich viele Abende und Wochenenden in Folge mit ihnen. Sie wuchsen mir so ans Herz, dass mir die Abgabe gar nicht leicht fiel.

Der Titel lautete zu dem Zeitpunkt noch „Im Zweifel für die Liebe“. Das war mein eigener Arbeitstitel, ich fand ihn allerdings selbst viel zu kitschig. Weil Verlage da immer jede Menge eigene Ideen haben, machte ich mir keine großen Gedanken und rechnete damit, dass bald Gegenvorschläge kommen würden. Bei „Wer ins kalte Wasser springt, muss sich warm anziehen“ hatten wir den Titel schließlich insgesamt drei Mal geändert! Dann aber meldete sich meine Lektorin mit der Nachricht, sie fänden „Im Zweifel für die Liebe“ als Titel super. Und ich musste zugeben, dass ich meine eigene Idee gar nicht super fand, sondern überaus froh wäre, wenn jemand einen anderen Vorschlag machte. Zum Glück fiel ihnen etwas ein. Und zum Glück passen diese herzigen Welpen auf dem Cover perfekt dazu. Das sind übrigens französische Bulldoggen. Die fallen besonders durch ihre Fledermausohren auf – oder eben, wie in diesem Fall, durch ihre Froschmützen.

geschrieben von
Julia Bähr



  • Taschenbuch: 320 Seiten
  • Verlag: Blanvalet Taschenbuch Verlag (16. Februar 2015)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3442383242
  • ISBN-13: 978-3442383245



PS: Wer neugierig geworden ist, kann gerne noch ein meinem Gewinnspiel teilnehmen 
und eins von zwei Exemplaren gewinnen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen