Dienstag, 12. Mai 2015

[Die Story hinter dem Buch] Claudia Thesenfitz - Sylt oder Selters



heute:


Claudia Thesenfitz - Sylt oder Selters

 




Vor fünf Jahren kam ich zum ersten Mal nach Sylt – und es war die sprichwörtliche Liebe auf den ersten Blick: Ich habe mich sofort in die Insel verliebt. Der Grund? Gibt es für Liebe einen Grund? Wenn man überhaupt in diesen Kategorien denken möchte, dann war es vielleicht sogar eher Liebe auf den ersten Geruch: Die salzige Gischt in der Luft, der Duft der Heide, das süße Parfum der Heckenrosen, der würzige Aroma der Kiefern – all das hat mich sofort verzaubert, als ich in Kampen durch die Dünen zum Meer ging. Und dann das Meer!! Das unglaubliche Meer! Wild, grün, aufbrausend, tobend und glasklar. Die Wellen überschlugen sich, die Brandung zischte weiss – und ich stürzte mich sofort in die Fluten. (Es war Juli.)

Ab diesem Tag habe ich versucht, so oft wie möglich wieder nach Sylt zu kommen, was gar nicht so einfach war, denn Sylt ist unverschämt teuer.

Soviel zu Sylt...

Auf der anderen Seite stand mein Wunsch, nach fünf Biografien (ich habe unter anderem die Autobiografien von Nena und Uwe Ochsenknecht geschrieben), endlich mal ein „eigenes“ Buch zu schreiben. Meinen ersten Roman. Mein Debut...

Obwohl ich schon mit 9 Jahren erste Romanentwürfe in einen türkisfarbenen Ringordner schrieb, und das klassische „Bücherhallen-Kind“ war, das stets mit riesigen Schmöker-Stapeln die Ausleihe verließ, kriegte ich irgendwie nicht den richtigen Dreh. Der Plot fehlte, der Antrieb, der Verlag, der Vertrag...

Die besten Ideen kamen mir bislang immer beim Duschen. Warum das so ist, weiß ich nicht. Das warme Wasser läuft über meinen Kopf – und plötzlich fällt mir etwas ein. Die Kreativität ist aufgedreht und die Inspiration „fließt“ – im wahrsten Sinne des Wortes. So war es auch mit der Idee zu „Sylt oder Selters“. Ich war verliebt in Sylt, ich duschte – und plötzlich war er da, der Plot zum Roman.

Nass und mit tropfenden Haaren sprang ich aus der Dusche und kritzelte den Handlungsstrang auf ein Papier, um ihn bloß nicht zu vergessen.

Die nächsten Tage, Wochen und Monate folgte die klassische Schriftsteller-Kür: Exposee für die Agentur verfassen, Leseprobe schreiben, beides an die Agentur schicken – und bangen und hoffen.

Bei „Sylt oder Selters“ ging alles ganz schnell: Meine Agentin war begeistert und nach drei, vier Änderungsdurchläufen ging das Ganze ab an die Verlage. Und auch hier ging alles ganz schnell: Schon nach drei oder vier Tagen rief der Ullstein-Verlag an und wollte das Buch haben.

Gesagt, geschrieben: Ende Mai stand der Vertrag, Ende Oktober habe ich das fertige Manuskript abgegeben.

Und nun ist das Buch da!

Es geht darin um Nina, die „Heldin“, Sylt, Camping, Jan, Louis, Alexander, Ferdinand, Neil und Elli! Vor allem um Elli!

Der Plot:
Mit Mitte 40 gesteht Nina sich ein, dass sie mit “normaler” Arbeit niemals das Leben führen wird, dass sie führen will. Weil sie dafür Geld braucht – sehr viel Geld! Wo eine Idee ist, ist der Dollar-Regen nicht weit: Pragmatisch beschließt Nina, sich in einen Millionär zu verlieben, denn der Liebe ist es schließlich egal, wo sie hinfällt.
Um die Trefferquote zu erhöhen, begibt sie sich dafür nach Kampen auf Sylt, wo die Millionärsdichte erwiesenermaßen am höchsten ist. Eine teure Ferienwohnung kann sie sich dort nicht leisten – also zeltet sie auf dem Kampener Campingplatz. Und hier beginnt die eigentliche Geschichte: Sie freundet sich mit Elli, ihrer 83jährigen Zeltplatznachbarin an, lernt ein paar reiche Männer kennen, erlebt Erstaunliches, Doofes und Tolles, lacht und weint Tränen, lernt nicht nur sich selbst kennen, navigiert eisern in Richtung pralles Happy End, verliebt sich in das Meer – und mehr wird nicht verraten…

Lest lieber selbst! ☺

geschrieben von Claudia Thesenfitz


  • Taschenbuch: 272 Seiten
  • Verlag: Ullstein Taschenbuch (8. Mai 2015)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3548287077
  • ISBN-13: 978-3548287072
  • Größe und/oder Gewicht: 12 x 2 x 18,7 cm




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen