Mittwoch, 13. Mai 2015

[Rezension] Zevin, Gabrielle - Die Widerspenstigkeit des Glücks

A.J. Fikry betreibt die einzige Buchhandlung auf einer kleiner Insel vor der US—amerikanischen Ostküste. Seit seine Ehefrau bei einem Autounfall ums Leben kam, wurde er stets eigenwilliger und schrulliger. In seinem Herzen haben seitdem lediglich Bücher einen Platz — und Alkohol. Das ändert sich jedoch, als er eines Tages ein zweijähriges Mädchen in der Kinderecke seines Ladens entdeckt — von ihrer Mutter dort ausgesetzt. Er entscheidet sich, das Kind zu behalten, welches von nun an in der Buchhandlung groß wird und schon bald A.J.s Liebe zu Büchern teilt.

Die Autorin stellt den beiden Hauptfiguren noch Amelia zur Seite. Die junge Verlagsvertreterin nimmt die Buchhandlung in ihren Kundenstamm auf, als der ehemalige Vertreter verstirbt. A.J. tritt ihr mit extremem Argwöhn entgegen, aber sie lässt sich nicht entmutigen und stattet dem Laden jedes halbe Jahr mit dem neuen Verlagsprogramm einen Besuch ab, bis das Eis zwischen ihnen zu schmilzen beginnt.

Der Roman hat sehr unterschiedliche Reaktionen in mir ausgelöst. Zum einen fand ich die Figuren nebst den Nebencharakteren, wie z.B. den Chief Inspector Lambiase, den plötzlich die Leseleidenschaft packt und der einen Buchclub für Polizisten gründet, sehr sympathisch und angenehm. Man spürt in dem Buch die Liebe der Autorin und ihres Protagonisten zu Büchern, was mir wahnsinnig gut gefallen hat. So emfiehlt A.J . seiner Tochter regelmäßig wichtige literarische Werke, die alle eine bestimmte Bedeutung für ihn haben oder die er für sehr lesenswert hält.

Der Roman beinhaltet viel Elend und Unglück, aber irgendwie erscheint das ganze in Watte gepackt, so dass es teilweise eher als Wohlfühlbuch auftritt. Es ist definitiv kein Buch, in dem alles krampfhaft positiv dargestellt wird, sondern die Figuren haben sehr viele Steine in den Weg geräumt bekommen. Trotzdem fehlte mir teilweise der Tiefgang. Die Emotionen, die es bei mir auslösen sollte blieben zum Teil aus — trotz der bewegenden Geschehnisse. Zevin hat meiner Meinung nach Potenzial verschenkt und auch einen etwas ungewöhnlichen Schreibstil gewählt, mit dem ich manches Mal meine Probleme hatte.

Fazit: Das Buch hat mich sehr zwiespältig zurückgelassen, so dass ich sogar knapp vier Wochen nach dem Lesen immer noch Schwierigkeiten damit habe, eine bestimmte Sternenzahl zu vergeben. Die Grundlage des Romans und die Charaktere gefallen mir sehr, aber die Handlung hat es nicht vermocht mich in einer Art zu berühren, wie ich es mir gewünscht und von der Geschichte auch erwartet habe. Ich würde daher am liebsten 3,5 Sterne vergeben. Muss jedoch auf 3 abrunden.


  • Broschiert: 288 Seiten
  • Verlag: Diana Verlag (11. Mai 2015)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3453358627
  • ISBN-13: 978-3453358621
  • Originaltitel: The Storied Life of A. J. Fikry
  • Verlag:


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen