Sonntag, 15. November 2015

[Gastrezension] Hattemer, Kate - Für Freiheit, Kunst und Mayonnaise

Gastrezension von Starbucks


Auf den Spuren von Ezra Pound

Das Jugendbuch „Für Freiheit, Kunst und Mayonnaise“ von Kate Hattemer hat mich durch den Titel und das eher nichtssagende Cover erst einmal nicht angesprochen. Liest man die verschiedenen Anfänge der Geschichte, so ist man erst einmal eher verwirrt und muss sich – trotz eigentlich guter Coverbeschreibung – doch fragen: Worum geht es hier eigentlich?



Zum Inhalt: Die vier Freunde Elizabeth, Ethan, Jackson und Luke gehen auf eine High School mit künstlerischem Schwerpunkt. Im laufenden Schuljahr gerät die gesamte Schulgemeinschaft durcheinander, denn an der Selwyn Academy wird eine Reality Soap mit 20 Selwyn-Schülern als Darsteller gedreht. Ethans großer Schwarm, Maura Heldsman, spielt auch mit. Weil die vier Freunde nicht wollen, dass ihre Schule zu einer kunstfreien Zone wird, an der nur noch kommerzielle Soaps gedreht werden, starten sie einen Gegenangriff gegen die Dreharbeiten und holen auch den von ihnen sehr geliebten Englischlehrer mit ins Boot. Aber dann kommt alles ganz anders, als sie geplant haben, und auch die besten Freunde sind manchmal nicht das, wofür man sie gehalten hat....

Meine Meinung: Ich habe lange gebraucht, um wirklich in diesen Roman hineinzufinden. Lange wusste ich nicht, worauf diese Geschichte hinauslaufen sollte. Erst nach längerem Lesen passierte wirklich etwas Überraschendes. Dann aber überschlugen sich die Ereignisse, und auch die Charaktere gewannen an Tiefe. Ich könnte mir nun sogar einen zweiten Teil um Ethan vorstellen, der ja noch ein Jahr auf der Selwyn High sein wird. Es gibt hier durchaus noch eine Fortsetzung zu erzählen.

Schön finde ich, dass der Literatur hier doch recht viel Raum eingeräumt wird. Immer wieder treffen sich die Schüler im Englischkurs, und der Englischlehrer scheint mit viel Herzblut an seine Arbeit zu gehen. Die Schüler müssen Gedichte schreiben und Ezra Pound interpretieren. Hier gibt es auch einige ernsthafte Stellen zum Nachdenken. Und vielleicht nimmt ja nach dem Lesen der eine oder andere doch Ezra Pound auch einmal zur Hand.

Tatsächlich hat das Buch, das oft auch etwas überzogen wirkt, einen sehr guten, sehr realistischen Schluss; es löst sich nicht alles in Wohlgefallen auf. Was aber wirklich aus den Freunden wird, bleibt eher offen.

Fazit: „Für Freiheit, Kunst und Mayonnaise“ ist ein humorvoller Jugendroman, der erst in den letzten beiden Dritteln zu seiner Höchstform aufläuft. Wenn der Leser also etwas Geduld hat, kommt er schließlich voll auf seine Kosten. Etwas verrückt ist das Buch dennoch von der ersten bis zur letzten Seite. Gerade Jugendliche werden aber ihren Spaß an den Kunstschülern der Selwyn High haben. Das Buch hat mich erst später überzeugt und verdient dafür vier Sterne.


  • Gebundene Ausgabe: 336 Seiten
  • Verlag: Carlsen (28. August 2015)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3551583307
  • ISBN-13: 978-3551583307
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 14 Jahren
  • Originaltitel: The Vigilante Poets of Selwyn Academy
  • Verlag:




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen