Dienstag, 1. Dezember 2015

[Die Story hinter dem Buch/Blogtour/Gewinnspiel] Jennifer Bentz - Frühstück mit Sophie





heute:
 


 Jennifer Bentz - Frühstück mit Sophie

 


Sind wir alle Spießer?

In meinem letzten Roman ging es um „verrückte“ Frauen – diesmal wollte ich mich mit dem genauen Gegenteil beschäftigen: eine ganz normale Frau. Vielleicht sogar etwas zu normal! Zumindest so durchschnittlich, dass man sie schon als spießig bezeichnen kann.

Bei der Recherche zum Thema „Spießer“ fiel mir auf, dass es viele Klischees gibt: Spießer besitzen Gartenzwerge, fahren Golf, schneiden ihren Rollrasen mit der Nagelschere, bügeln Geschirrtücher, putzen ihr Haus immer am gleichen Wochentag und vieles mehr. Aber wenn das schon alles wäre, was Spießer auszeichnet, wäre beinahe jeder von uns einer! Ich fand heraus, dass es weniger mit äußeren Merkmalen zu tun hat, als mit der inneren Einstellung.

Demnach habe ich Louisa, die Spießerin aus „Frühstück mit Sophie“ so konzipiert: sie plant und strukturiert ihr Leben mit ihrem ebenso spießigen Freund bis zur Perfektion, samstags geht es zu REWE, sonntags sieht man den Tatort, sogar für Sex gibt es feste Zeiten und in den nächsten Jahren stehen Hochzeit und Familiengründung auf dem Programm. Zuerst sieht es so aus, als würde ihr Leben nach Plan verlaufen – bis ihr Freund versehentlich seine Kollegin schwängert...

© Jennifer Bentz


„Zehn Dinge, die ich niemals tun wollte“

Meine zweite Entdeckung bei der Recherche war, dass sich Spießer sehr gut anpassen können. Zusätzlich dazu, dass sie stets gesellschaftliche Normen einhalten, stellen sie sich gerne noch eigene Regeln auf. Das fand ich interessant!

Deshalb hat meine Hauptfigur Louisa zehn Grundregeln für ein funktionierendes Leben, an die sie sich penibel hält. Zum Beispiel „Tu nichts Verbotenes“, „Sei immer gut vorbereitet“ oder „Sicherheit geht vor“.

Nach ihrem überhasteten Auszug findet sich Louisa allerdings in einer chaotischen Hausgemeinschaft wieder: Rentnerin Sophie mixt Cannabis-Smoothies, Ben von gegenüber ist in kriminelle Dinge verwickelt und ausgerechnet die Mädels aus der Psycho-WG von obendrüber erteilen Louisa Ratschläge. Zwei Welten prallen aufeinander und in diesem ganzen Chaos schafft es Louisa immer weniger, sich an ihre Regeln zu halten. Jedes Kapitel ist mit einer ihrer zehn Regeln überschrieben, die sie dann im Verlauf des Kapitels brechen wird.

© Jennifer Bentz

Es ist unvernünftig, immer nur vernünftig zu sein!

Was Louisa in ihrem neuen Umfeld aber vor allem klar wird, ist, dass sie immer viel zu vernünftig war. Ich glaube, das geht vielen Menschen so: Heutzutage wird einem ja ständig empfohlen, vernünftig zu sein, die richtige Entscheidungen zu treffen, keine unüberlegten Dinge zu tun. Dabei erlebt man doch viel mehr, wenn man auch mal Risiken eingeht oder sogar etwas tut, von denen man im Vorhinein schon weiß, dass es nicht unbedingt sinnvoll ist. Louisa jedenfalls findet sich zwischen zwei Männern wieder – aber vor allem: zwischen ihrem Herzen und ihrem Verstand.

Ich habe insgesamt zehn Monate an „Frühstück mit Sophie“ geschrieben und habe den Schwerpunkt, wie beim vorherigen Buch, auf den Humor und die Entwicklung der Figur gelegt. Es sollte in erster Linie ein fröhliches Buch für graue Herbst- und Wintertage werden und ich hoffe, es ist mir gelungen.


geschrieben von
Jennifer Bentz

  • Taschenbuch: 304 Seiten
  • Verlag: Ullstein Taschenbuch (30. November 2015)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3548287522
  • ISBN-13: 978-3548287522








Wir verlosen im Rahmen der Blogtour Wundertüten, deren Inhalt noch geheim bleibt. Ihr könnt auf jedem Blog teilnehmen und somit eure Gewinnchance erhöhen. 

Teilnahmeschluß ist der 08.12.2015. Bis dahin beantwortet bitte die folgende Frage einmal als Kommentar hier auf dem Blog und dann schickt das Kontaktformular ab. Nur wer beides macht, wandert in den Lostopf.

Frage: Nenne mir drei Sachen, die für dich typisch spießig sind.


foxyform

1.) Teilnehmer müssen über 18 Jahre alt sein, ansonsten benötige ich eine Einverständniserklärung der Eltern.
2.) Die Adressen werden nur für das Gewinnspiel verwandt und anschließend gelöscht.
3.) Es wird nur innerhalb Deutschlands, Osterreichs und der Schweiz versandt.
4.)  Ich übernehme keine Haftung, falls der Gewinn auf dem Postwege verloren gehen sollte.
5.) Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.



Am 3. Advent werden die Gewinner auf dem Blog Johanna Struck verkündet.

Morgen geht die Blogtour bei der lieben Sabine und ihrem Blog Büchersüchtig weiter. Viel Spaß dort :)


Kommentare:

  1. Sonjas Bücherecke1. Dezember 2015 um 06:48

    Liebe Claudia,

    tolle Blogtour, leider fast zu spät entdeckt. Aber der heutige Beitrag ist klasse und macht totalneugierig auf das Buch. LG Sonja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sonja,
      warum fast zu spät? Mein Beitrag ist doch erst det Auftakt det Blogtout :)

      LG Claudia

      Löschen
  2. Hallo,

    Hilfe! Ich bin umgeben von Spießern... ;)

    -Sie kehren Gehwege, egal ob nötig oder nicht! Und natürlich samstags!

    -Es wird Punkt 12 Uhr gegessen - auch im Urlaub und auch sonn- und feiertags!

    -In die Balkonkästen kommen Geranien (selbst wenn man die hasst!). Aber es soll ja der Einheitslook herrschen.

    LG,
    Heidi, die Cappuccino-Mama

    AntwortenLöschen
  3. Hallo,

    da fällt mir spontan Reihenhaus, Sparverträge und Gartenzwerge ein :)

    LG
    SaBine

    AntwortenLöschen
  4. Für mich ist typisch spießig:
    - generell mal dagegen sein
    - es nicht schaffen 5 auch mal grade sein zu lassen
    - unflexibel zu sein

    Lg
    Stephan L.

    AntwortenLöschen
  5. Hallo ,

    für mich typisch spießig ist
    - Unterhosen bügeln ( Schwiegermutter macht das )
    - Anzug angezogen auch bei 38 Grad .
    - nicht spontan machen nur alles nach Plan .

    Liebe Grüße Margareta

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Claudia,
    was ein schöner Beitrag! :)

    Typisch spießig...? Hm, da gibt es schon so ein paar Sachen.
    Unterwäsche bügeln, immer an starren Vorgaben festhalten und dabei Spontanität vermissen lassen und die Gartenzwerge vor dem Reihenhaus, neben der Gartenhütte. Das ist für mich schon so alles etwas spießig...

    :)

    LG Sabrina

    PS: Ich habe das Formular ausgefüllt. Leider zeigt es mir aber weder Sendebestätigung, noch Fehlermeldung an... :(

    AntwortenLöschen
  7. Juhu,

    ach, das Buch hört sich toll an, dieser Alltag von Louisa und ihrem Freund hat erschreckende Parallelen zu dem Alltag von mir und meinem Freund - wir sind seit 11 Jahren zusammen, und da schleichen sich einfach Verhaltensmuster ein. U. a. schauen wir auch sonntags den "Tatort" und machen samstags Großeinkauf.

    Tja, also Spießer definiert ja jeder anders. Für mich sind drei typische Dinge, die Spießer tun:

    - ein Passivenergiehaus bauen, am besten auf das Grundstück, das sie von ihren reichen Eltern geschenkt bekommen haben,
    - ein oder zwei Kinder kriegen, die natürlich ganz genau geplant waren - am besten noch während der Schwangerschaft bei Kind 1 gleich Kind 2 planen, was ich in letzter Zeit häufiger mitbekommen habe,
    - einen Kombi fahren, weil ja kein anderes Auto in Frage kommt, wenn man ein Kind hat. (Meine Eltern hatten 3 Blagen und haben es auch mit einem normalen Auto durchs Leben geschafft. ;-))

    Aber da gibt es bestimmt Leute, die das gar nicht spießig finden. Ich schon. Wobei ich das mit dem Haus auch gerne hätte, ich gebs zu. ;-) Ist nur ein bisschen zu teuer...

    Liebe Grüße,
    Bianca

    AntwortenLöschen
  8. Puh es gibt schon einige, hier die drei:
    - strickter Tagesablauf
    - strenge Kindeserziehung
    - keine Spntanität

    Das sind die Dinge bei dehnen ich denke, dass sie spießig sind. Natürlich hat jeder von uns ander Gedanken und Interessen. :-D

    AntwortenLöschen
  9. Da fallen mir direkt welche ein:
    1. Falschparker aufschreiben
    2. Gartenzwerge
    3. Unlockerheit/Unflexibilität

    Aber wo ich gerade die anderen Beiträge lese - diese "geplanten" Kinder finde ich auch ganz schrecklich :D
    Und sonntags Tatort schauen finde ich nicht spießig, das mache ich auch immer *g*
    Liebe Grüße,
    Rabea D.

    AntwortenLöschen