Dienstag, 19. Januar 2016

[Die Story hinter dem Buch] Inge Löhnig - Gedenke mein


heute:


 Inge Löhnig - Gedenke mein

 



Mitte Januar erscheint mein neuer Roman mit dem Titel „Gedenke mein“. Wieder ein Ermittlerkrimi, diesmal aber ohne Dühnfort. Na ja, nicht ganz ohne Dühnfort, aber er muss sich mit der Nebenrolle begnügen. Die Hauptrolle habe ich Gina Angelucci gegeben, seiner Lebensgefährtin und ehemaligen Kollegin. 

Wie ist es dazu gekommen?

Wer die Dühnfort-Reihe kennt, weiß ja, dass ich Gina versetzen musste, als aus ihr und Tino ein Paar wurde. Ich hatte ja keine Ahnung, dass Paare bei der Kripo nicht im selben Team arbeiten dürfen! Es war eine wirklich böse Überraschung, als mein Berater der Münchner Mordkommission mir das erklärte und ich Gina wohl oder übel versetzen musste. Damals habe ich mich spontan entschieden, sie künftig Altfälle bearbeiten zu lassen, die sogenannten Cold Cases.

Seither war Gina in den Dühnfort-Romanen weniger präsent und einige Leser haben mir das übel genommen. Auch mir hat es leidgetan, denn in dieser Figur steckt reichlich Potenzial und so entstand die Idee, Gina zur Hauptfigur des neuen Romans zu machen.

Gina ist längst nicht so korrekt, wie Tino und testet gerne die Grenzen aus, die Ermittlern auferlegt sind. Sie ist spontan und greift auch mal zu unorthodoxen Methoden. Zum Beispiel zu einem GPS-Tracker ihres Kollegen Holger Morell, ein Self-Tracker vor dem Herrn, der mit diesem Gerät eigentlich sein teures Mountainbike vor Diebstahl schützen will. Doch man kann es auch ganz anders einsetzen. Wie die beiden das tun, verrate ich jetzt natürlich nicht. Nur noch so viel: Holger mit seinem Gesundheitsfimmel und Gina, die gerne reichlich Zucker und Farb- und Konservierungsstoffe in Form von Rosinenschnecken und Weingummis zu sich nimmt, sind nicht wirklich kompatibel. 


Außerdem ist Gina schwanger und müsste eigentlich Dienst hinterm Schreibtisch tun. Eigentlich. Wer sie kennt, ahnt schon, dass sie ihrem Vorgesetzten diese Information ein Weilchen vorenthält, denn eigentlich ist der neue Fall kein Fall. Gina will ja nur nach der seit zehn Jahren verschollenen Leiche der kleinen Marie Weber suchen lassen. Das ist alles. Denkt sie. Doch damit geht es erst richtig los …

Und frage ich mich natürlich, wie Gina bei den Lesern ankommen wird? Ob es ihnen gefällt, wenn Dühnfort mal die zweite Geige spielt? Auch wenn er das ziemlich gut macht und tatsächlich über seinen Schatten springt und etwas tut, das er normalerweise nie tun würde.


Und nun wünsche ich allen, die "Gedenke mein" lesen, spannende Stunden mit Gina und Co.



geschrieben von
Inge Löhnig


  • Taschenbuch: 368 Seiten
  • Verlag: List Taschenbuch (15. Januar 2016)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3548612288
  • ISBN-13: 978-3548612287




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen