Freitag, 19. Februar 2016

[Gastrezension] Fowler, Karen Joy - Die fabelhaften Schwestern der Familie Cooke

Gastrezension von Starbucks

Ein Plädoyer für den Tierschutz?

Ich habe Karen Joy Fowlers „Die fabelhaften Schwestern der Familie Cooke“ zu etwa einem Drittel oder mehr als lange Leseprobe gelesen und dann das Hörbuch aus dem DAV (der Audioverlag) gehört. Ich werde hier also das Hörbuch besprechen, das in einer gekürzten Lesung mit einer Laufzeit von 445 Minuten (6 CDs) von Britta Steffenhagen gelesen wird.

Zum Inhalt: Rosemary wächst zusammen mit ihrem großen Bruder Lowell und der gleichaltrigen Schwester Fern auf. Was es genau mit Fern auf sich hat, soll hier nicht verraten werden, aber manch andere Rezensionen lassen es durchscheinen. Die Autorin hat das Geheimnis um Fern selbst allerdings erst in der Mitte des Buches gelüftet. Eines Tages verschwindet Fern spurlos; Rosemary fühlt sich ohne ihre Schwester einerseits allein, ist andererseits aber auch froh, dass ihre Eltern nicht sie weggegeben haben. Sie ist damals fünf und erfindet sich eine neue Schwester, während ihre Bruder Lowell nicht mit Ferns Verschwinden klar kommt und die Familie verlässt. Nun ist Rosemary erwachsen und studiert, doch so langsam holen sie die Ereignisse von damals wieder ein, darunter schließlich auch der wahre Grund für Ferns Verschwinden.

Meine Meinung: Große Hoffnungen habe ich in dieses Buch gesetzt. Schon das Cover und der Klappentext haben mich sofort davon überzeugt, dass dies ein Buch für mich ist. Doch schon der Anfang ist zäh, ausschweifend, und es ist mir beim Lesen und Hören schwer gefallen, der Geschichte zu folgen. Immer wieder suchen Leser oder Hörer -so ging es mir – nach dem roten Faden. Die Geschichte der Studentin Rosemary, die eine sehr makabere Freundin kennen lernt, wird immer wieder durchwoben von Gedanken an die alte Zeit mit Fern. Da die Protagonistin damals noch sehr jung war, ist ihre Erinnerung allerdings lückenhaft.

Dabei ist einer der großen Mängel dieses Buch, dass die belanglose Gegenwartsgeschichte nichts mit der Zeit in der Vergangenheit zu tun hat, bis Rosemarys Bruder Lowell an der Uni bei ihr auftaucht. Um die Geschichte um Fern zu erzählen, hätte man sich also die Geschichte um Harlow, die Unifreundin, auch sparen können.

Was mich aber noch mehr gestört hat, ist, dass die Rückblicke um Fern als Episoden immer wieder eingestreut worden. Die Autorin hat also die Geschichte in der Gegenwart laufen lassen, sich aber kaum Gedanken machen müssen, wie sie den Handlungsstrang um Fern entwickelt. Die Fern-Anteil starten oft einfach: „Noch eine Erinnerung:...“. Das finde ich eine zu einfache und für mich sehr unbefriedigende Lösung.

Nebenbei erfährt man einiges über die Verhaltensforschung und gegen Ende des Buches auch über die Tierhaltung in Laboren und Tierversuche. Da die Autorin auf beides sehr häufig eingeht, fragte ich mich irgendwann, ob es vielleicht das Ziel des Buches sei, gegen Tierversuche anzugehen; die Leser vielleicht aufzurütteln. Genau kann ich dies aber nicht sagen.

Auf dem Klappentext des Hörbuches steht: „Ein zauberhafter Familienroman“ – „Die fabelhaften Schwestern der Familie Cooke“ sind aber weit davon entfernt, ein Familienroman zu sein. Es geht hier eher um eine entwurzelte junge Frau, die mit ihrer Schuld nicht leben kann und sich diese aber auch nicht eingestehen kann. Und dann sind die Schwestern auch noch weit davon entfernt, 'fabelhaft' zu sein, wie auch immer man das Wort verstehen mag.

Fazit: Alles in allem ist hier ein eher unsympathischer Roman entstanden, dem es so sehr an Geradlinigkeit fehlt, dass man froh ist, wenn es dann doch vorbei ist. Dabei ist das Hörbuch so weit gut gelesen; hier gibt es kaum etwas anzumerken. Aus dem Inhalt hätte man viel mehr machen können, und obwohl Fowlers Schreibstil gut lesbar ist und es hier soweit keine Mängel gab, so hat der Inhalt mich gar nicht überzeuge können. Dafür gibt es von mir leider nur 2 Sterne. Sehr schade!


  • Audio CD
  • Verlag: Der Audio Verlag (1. Juni 2015)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3862315312
  • ISBN-13: 978-3862315314 
  • Verlag:


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen