Dienstag, 22. März 2016

[Rezension] Forman, Gayle - Allyson & Willem (1/2) Nur ein Tag

Die einen würden die 18-jährige Allyson als zuverlässig beschreiben, die anderen eher als langweilig. In der Tat ist ihr Leben stringent geplant. Sie ist eine gute Schülerin und freut sich schon nach den Ferien aufs College zu gehen. Allyson liegt es fern etwas Verrücktes oder Spontanes zu unternehmen. Auch zur dreiwöchigen Europatour wurde die junge Amerikanerin von ihren Eltern nahezu gedrängt. Sie ist froh, dass dieser Urlaub fast zu Ende ist. Doch dann trifft sie in London auf Willem, einem ungebundenen Schauspieler, der spontan mit ihr für einen Tag nach Paris will. Erstaunlicherweise denkt Allyson tatsächlich über diese Idee nach.

Für sie selbst überraschend sagt sie zu und so fahren die beiden zusammen nach Paris. Sie verbringen einen wunderschönen Tag  in Frankreichs Hauptstadt, erleben kleine und große Abenteuer, Willem zeigt Allyson was Freiheit bedeutet und wie romantisch körperliche Nähe sein kann. Doch am nächsten Morgen ist Willem verschwunden. Ohne ein Abschiedswort. Einfach weg. Allyson kehrt allein nach London zurück und kurz darauf fliegt sie in die USA und beginnt ihr erstes Collegejahr. Doch die Begegnung mit Willem kann sie nicht vergessen und ihre Trauer nicht verarbeiten.

Gayle Forman hat einen Zweiteiler geschrieben, der zusammen den Titel "Nur ein Tag" "und ein ganzes Jahr" trägt. Eine schöne Idee und passend dazu bilden beide Cover zusammen ein Herz. Die Zusammengehörigkeit der Bücher ist somit mehr als deutlich. Band eins wurde aus Sicht der Ich-Erzählerin Allyson geschrieben. Schnell habe ich ein Gefühl für diese Figur erhalten und bin dem Zauber erlegen, den dieser Roman zu Beginn versprüht. Allyson hat sich einmal etwas getraut, bleibt aber weiterhin unsicher. Willem schafft es jedoch ihre harte Schale zu durchbrechen und der Paris-Tag der beiden war selbst als außenstehender Leser schön. Dieser Part dauerte leider nicht allzu lange an.

Kurz darauf ist Allyson wieder in Amerika und gibt sich ihren Selbstzweifeln und ihrer Trauer hin. Für eine gewisse Weile sicherlich selbstverständlich und akzeptabel, aber bei Allyson hält dieser Zustand "ewig" an. Mehrere Monate ist sie nur traurig, kann sich nicht aufs College oder andere zwischenmenschliche Beziehungen konzentrieren und irgendwann hat dieses Verhalten angefangen mich zu nerven. Gegen Ende hin hat sich das Blatt dann wieder gedreht, Allyson ist endlich erwacht und es hat Spaß gemacht ihre neuen Pläne zu verfolgen.


Fazit: Zu Beginn des Romans habe ich den Zauber gespürt, der von einer Liebe auf den ersten Blick oder vom Schicksal ausgelöst wurde. Die Zeit in Paris war toll, aber der dann folgende Mittelteil dauerte zu lang und war zu eintönig. Das Ende war dann wieder besser, auch wenn ein oder zwei Sachen vielleicht etwas zu sehr auf einen glücklichen "Zufall" bauen, aber dadurch hat sich das Buch noch auf 3,5 Sterne gerettet.

PS: Der zweite und finale Band dieser kurzen Reihe erscheint ebenfalls am 22.03.2016 und in diesem berichtet Willem als Ich-Erzähler, wie er das Jahr seit dem gemeinsamen Paris-Tag verbracht hat. Ich bin gespannt darauf!


  • Broschiert: 432 Seiten
  • Verlag: FISCHER FJB; Auflage: 1 (22. März 2016)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3841421067
  • ISBN-13: 978-3841421067
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 14 Jahren
  • Originaltitel: Just One Day
  • Verlag:

Das Duo in der Übersicht:



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen